26 November 2020

Lara Gut mit Bestzeit bei der Qualifikation zum Parallel-Riesenslalom in Lech Zürs

Lara Gut mit Bestzeit bei der Qualifikation zum Parallel-Riesenslalom in Lech Zürs
Lara Gut mit Bestzeit bei der Qualifikation zum Parallel-Riesenslalom in Lech Zürs

Lech/Zürs – Am heutigen Donnerstag kämpfen die Skirennläuferinnen das einzige Mal in diesem Winter in einem Ski Weltcup Parallel-Riesentorlauf um Weltcupzähler. Schauplatz des Geschehens ist die Flexenarena in Lech/Zürs. Da es keine weitere Parallel-Entscheidung in der Saison 2020/21 gibt, gibt es auch keine eigene Kristallkugel und auch keine eigene Wertung: Die gesammelten Punkte fließen in die Gesamtwertung, wenn es um die große Kristallkugel geht, mit ein. Das große Finale der besten 16 findet ab 17.45 Uhr statt. (Die offizielle FIS Startliste für die K.O. Läufe im Finale, sowie den FIS Liveticker für den Parallel-Riesenslalom der Damen in Lech Zürs um 17.45 Uhr, finden Sie in unserem Menü oben!)

Die schnellste Zeit nach den beiden Qualifikationsläufen erzielte mit 46,52 Sekunden die Schweizerin Lara Gut-Behrami. Sie verwies mit Sara Hector (+0,16) die einzige Schwedin im Feld auf Rang zwei. Auf Position drei schwang Petra Vlhová (+0,24) aus der Slowakei ab.

 

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum
1. Parallel-Riesenslalom der Damen in Lech Zürs

FIS-Startliste Qualifikation in Lech Zürs
FIS-Liveticker Qualifikation in Lech Zürs
FIS Zwischenstand nach der Qualifikation
FIS-Startliste K.O System in Lech Zürs – K.O.
FIS-Liveticker K.O. System in Lech Zürs – K.O.
FIS-Endstand Parallel-Riesenslalom Lech Zürs

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Parallel-Riesenslalom der Damen in Lech Zürs
Das Achtelfinale

Lara Gut Behrami vs. Coralie Frasse Somber
Elisa Mörzinger vs, Kristin Lysdahl
Paula Moltzan vs. Maryna Gasienica-Daniel
Marta Bassino vs. Katharina Liensberger
Petra Vlhova vs. Adriana Jelinkova
Franziska Gritsch vs. Federica Brignone
Thea Louise Stejernesund vs. Tina Robnik
Sara Hector vs. Katharina Truppe

 

Hinter der zweimaligen Levi-Siegerin belegte die Italienerin Marta Bassino (+0,25) den vierten Platz. Die US-Amerikanerin Paula Moltzan (+0,29) zeigte eine bärenstarke Leistung und wurde mit dem fünften Rang belohnt. Beste Österreicherin wurde Franziska Gritsch (+0,33), die die Qualifikation mit Position sechs abschloss.

Die Norwegerinnen Thea Louise Stjernesund (+0,38) und Kristin Lysdahl (+0,40) waren fast auf die Hundertstelsekunde gleich schnell unterwegs und schwangen auf den Plätzen sieben und neun ab. Dazwischen klassierte sich Elisa Mörzinger (+0,39) vom Team Austria auf Rang acht. Die besten Zehn wurden durch die Slowenin Tina Robnik (+0,46) vervollständigt.

Die beiden ÖSV-Athletinnen Katharina Liensberger (+0,64) und Katharina Truppe (+0,73) beendeten die Qualifikation auf den Positionen zwölf und 14. Als Überraschung können auch die Vorstellungen der Polin Maryna Gasienica-Daniel (+0,64) und der Niederländerin Adriana Jelinkova (+0,71) angesehen werden. Sie schwangen auf den Rängen 12 und 14 ab und sind im Finale mit von der Partie. Eine Negativüberraschung erlebte sowohl die Eidgenossin Wendy Holdener als auch die Neuseeländerin Alice Robinson. Beide Skirennläuferinnen müssen, da sie sich nicht für das Finale der besten 16 qualifiziert haben, ab 17.45 Uhr zuschauen, sofern dies die strengen Sicherheitsmaßnahmen zulassen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Banner TV-Sport.de