17 Dezember 2019

Leidgeprüfte Andrea Ellenberger möchte in die Erfolgsspur finden

Leidgeprüfte Andrea Ellenberger möchte in die Erfolgsspur finden.  (Foto: Andrea Ellenberger / privat)
Leidgeprüfte Andrea Ellenberger möchte in die Erfolgsspur finden. (Foto: Andrea Ellenberger / privat)

Hergiswil/Val d’Isère – Die Schweizer Skirennläuferin Andrea Ellenberger hat in ihrer Karriere noch nicht viel Preisgeld einheimsen können. Wenn es ihr nur ums Geld gehen würde, hätte sie ihre Skier schon längst in die Ecke gestellt. Bisher wanderten erst knapp 4.100 Euro auf ihr Preisgeldkonto. Die Einnahmen werden auch nicht auf die hohe Kante gelegt, sondern gleich wieder ins Skifahren investiert.

Im Jahr 1993 geboren, überzeugte die Eidgenossin in den jungen Jahren als skifahrerisches Talent á la Wendy Holdener und Michelle Gisin. Doch Rückenprobleme bremsten die Dame aus Hergiswil im Kanton Nidwalden. Vor zwei Jahren begab sie sich unters Messer. Nach einer dreieinhalbstündigen Operation wurde ihr ein Wirbel versteift und eine Bandscheibe entfernt.

An ein Ende ihrer Skikarriere dachte sie nicht. Sie wollte nur endlich schmerzfrei leben. Ohne Swiss Ski-Kaderstatus finanzierte sie selbst ihre sportliche Laufbahn. Risikobereit wurde sie bei der Ski-WM 2019 in Schweden Zehnte und krönte ihre guten Leistungen mit der Goldmedaille im Mannschaftsbewerb.

Jetzt gehört sie dem A-Kader an. Für die Riesentorlaufspezialistin ist das geldmäßig wie organisatorisch gesehen eine riesengroße Entlastung. Besonders erfreulich ist auch der Werbevertrag mit ihrem neuen Sponsor, dem Rückenzentrum Thun. Damit deckt sie die Kosten, welche nicht von Swiss-Ski übernommen werden. Wie zum Beispiel für Konditonstrainer Silvan Epp, der nebenbei auch noch der Freund der 26-Jährigen ist.

Jetzt will sie mit Ergebnissen punkten. In Sölden schwang sie als 16. ab. In Killington wurde sie 25. Beim heutigen Riesenslalom in Courchevel konnte sich Ellenberger leider nicht für den Finallauf qualifizieren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.blick.ch

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen