Home » Alle News, Damen News, Top News

Lindsey Vonn im zweiten Zauchensee-Training unantastbar

© Kraft Foods / Lindsey Vonn

© Kraft Foods / Lindsey Vonn

Zauchensee – Heute wurde das zweite und letzte Training zur morgigen Sprintabfahrt in Zauchensee ausgetragen. Schnellste im Salzburger Land war die US-Amerikanerin Lindsey Vonn in einer Zeit von 1.05,74 Minuten. Sie verwies die Deutsche Viktoria Rebensburg (+0,28) und die Liechtensteinerin Tina Weirather (+0,59), ihres Zeichens die Beste des gestrigen Probelaufs auf die Ränge zwei und drei.

Auf Platz vier fuhr die Schweizerin Lara Gut (+0,80). Knapp dahinter reihte sich die ÖSV-Dame Nicole Schmidhofer (+0,82) auf Position fünf. Ihre Teamkollegin Cornelia Hütter (+0,94) zeigte sich einen Tag nach ihrer unfreiwilligen Einlage in einer sehr guten Form und wurde Sechste. Beste Azzurra wurde heute Nadia Fanchini (+0,95) als Siebte. Dahinter klassierte sich Vonns Mannschaftskollegin Stacey Cook (+1,02) auf Platz acht.

Die besten Zehn wurden von Kajsa Kling (+1,04) und Elena Fanchini (+1,10) aus Italien abgerundet. Beste Südtirolerin des Tages wurde Verena Stuffer (+1,19), die knapp einen Sprung unter den besten Zehn verpasste. Ihre Freundin Hanna Schnarf war nur um ein paar Hundertstelsekunden langsamer. Das Rennen am morgigen Samstag scheint spannend zu werden; man kann möglicherweise davon ausgehen, dass wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, die ersten Sechs des heutigen Probelaufs das Rennen unter sich ausmachen werden. Auch wenn es zwei Läufe gibt.

Lindsey Vonn  untermauert ihre Vormachtstellung
Rebensburg, Weirather, Gut und Schmidhofer in Lauerstellung              

Trotz leichtem Schneefall während der Nacht präsentierte sich die Kälberloch-Abfahrt auch im zweiten Training heute in perfektem Zustand. Die US-Amerikanerin, Lindsey Vonn, ließ auch im zweiten Lauf keinen Zweifel aufkommen, wer in Altenmarkt-Zauchensee den Ton angibt. Obwohl sie auch heute nur Teilabschnitte in rennmäßigem Tempo absolvierte, blieb sie in der Endabrechnung um 0,28 sec. vor der Deutschen Viktoria Rebensburg und der im ersten Training Schnellsten, Tina Weirather. Beste Österreicherin war erneut Nicole Schmidhofer, die hinter Lara gut den 5. Platz belegte. Nur 12 Hundertstel dahinter ihre Landfrau , Cornelia Hütter.        

Als Anwärterinnen für die „Stockerlplätze“ müssen nach den zwei Trainingsläufen Lindsey Vonn, Tina Weirather, Lara Gut und Viktoria Rebensburg genannt werden. Obwohl es sich um zwei Sprintabfahrten, deren Ergebnisse addiert werden, handelt, sind aufgrund der technisch anspruchsvollen Strecke, Überraschungen nicht ausgeschlossen,  gilt es doch den technisch äußerst anspruchsvollen Parcours zweimal möglichst fehlerfrei zu bewältigen. Die größten Chancen liegen dabei bei Lindsey Vonn, aber selbst die eine oder andere Österreicherin hat das Potential, wenn zwei perfekte Fahrten gelingen, ganz vorne hinein zu fahren. Begeistert von dem neuen Modul auch die ÖSV-Technikerin, Michaela Kirchgasser. „Für mich ist das ein willkommenes Training für die Kombination. Besser kann ich eine Abfahrt nicht trainieren“. Den sonntägigen Super G wird sie sich aber zu Hause vor dem TV ansehen, steht für sie ja bereits am Dienstag der Nachtslalom in Flachau auf dem Programm. Von ÖSV-Seite morgen nicht am Start, Elisabeth Reisinger und Nina Ortlieb.

Die Startzeiten für Morgen:  9.30 Uhr erster Lauf,  11.30 Uhr zweiter Lauf.
Für Sonntag steht dann um 11.30 Uhr der Super G auf dem Programm      

Dipl.Vw. Mag. Josef Schmid
ÖSV-Pressechef              

Offizieller FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining in Zauchensee

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

09-zwischenstand-2-training-abfahrt-zauchensee-2016

Anmerkungen werden geschlossen.