27 Januar 2021

Linus Straßer will von einer Krise nichts wissen

Linus Straßer will von einer Krise nichts wissen
Linus Straßer will von einer Krise nichts wissen

Schladming – Zu Beginn des Jahres sorgte der deutsche Slalomspezialist Linus Straßer mit einem ersten und einem zweiten Rang für Furore. Doch bei den letzten Rennen fädelte er ein; ein Situation die schon viele Slalom-Rennläufer aus dem Konzept gebracht hat. Trotzdem will er weiterhin an sich arbeiten und von einer Krise nichts wissen. Felix Neureuther, der nunmehrige Fernsehexperte und ehemalige DSV-Teamkollege von Straßer, ist überzeugt, dass der 28-Jährige das Zwischentief gut wegstecken kann.

Einfädler können passieren. Das wäre nicht weiter schlimm. Man muss dranbleiben und nicht aufgeben. Am Wochenende finden in Chamonix die letzten Slaloms vor der WM statt. Straßer meint, dass der Hang in Frankreich technisch nicht so anspruchsvoll ist. Aus diesem Grund wird die Spitze noch enger zusammenrücken. Wenn man mental gut drauf ist, kann man auch schnell sein. Und Neureuther glaubt, dass Straßer in Chamonix pfeilschnell sein kann.

Es kann natürlich auch an einem sehr dichten Kalender liegen. Im Januar laufen die Torläufer zur Hochform auf; fast alle drei, vier Tage geht ein Rennen über die Bühne. Da bleibt kaum Zeit zum Atmen. Das ist anstrengend, wenn einem Athleten wie etwa Straßer aufgrund einer Verletzung wertvolle Tage Vorbereitung fehlen. Beim Deutschen waren es drei Monate. Aber das ist derzeit Kaffeesatzleserei; den Kopf sollte man sich deshalb nicht zermartern.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: br.de

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen