19 Dezember 2020

LIVE: 2. Abfahrt der Damen in Val d’Isère 2020 – Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: 2. Abfahrt der Damen in Val d’Isère - Vorbericht, Startliste und Liveticker
LIVE: 2. Abfahrt der Damen in Val d’Isère – Vorbericht, Startliste und Liveticker

Val d’Isère – 24 Stunden nach ihrem ersten Auftritt in Val d’Isère sind die schnellen Frauen erneut auf der Oreiller-Killy-Piste im Einsatz. Der Startschuss zur zweiten Abfahrt erfolgt am Samstag um 10.30 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS Startliste für den Abfahrtslauf der Damen, am Samstag um 10.30 Uhr in Val d’Isère, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Corinne Suter aus der Schweiz hat mit ihrem Sieg nahtlos an ihre hervorragende Saison 2020/21 angeknüpft. Aber auch die Italienerin Sofia Goggia und die US-Amerikanerin Breezy Johnson wussten bei ihrem ersten Auftritt zu überzeugen.

 

Daten und Fakten zur
1. Abfahrt der Damen in Val d’Isere 2020/21

FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste – 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker -2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand – 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste – Abfahrt der Damen in Val d’Isere
FIS-Liveticker – Abfahrt Damen in Val d’Isere
FIS-Endstand – Abfahrt Damen in Val d‘Isere

2. Abfahrt der Damen in Val d’Isere 2020/21

FIS-Startliste – 2. Abfahrt der Damen in Val d’Isere
FIS-Liveticker – 2. Abfahrt Damen in Val d’Isere
FIS-Endstand – 2. Abfahrt Damen in Val d‘Isere

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Österreicherinnen Tamara Tippler, Stephanie Venier, Romana Siebenhofer und Mirjam Puchner sind vielleicht noch geschockt über den schweren Sturz ihrer Mannschaftskollegin Nicole Schmidhofer. Trotzdem hofft das Trio die schlechten Gedanken beiseite zu schieben und ein gutes Ergebnis zu erzielen. Vor allem Nina Ortlieb kann man eine sehr gute Platzierung zutrauen.

Elena Curtoni von der Squadra Azzurra und die zweifache Weltmeisterin Ilka Stuhec aus Slowenien zeigten bereits ihre Krallen und möchten noch besser fahren.

Suters Mannschaftskolleginnen Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin sind nicht nur im Riesentorlauf gut, sondern auch in den Speeddisziplinen. Die junge Norwegerin Kajsa Vickhoff Lee kann auch positiv überraschen und ähnlich wie ihre stets lächelnder Landsfrau Ragnhild Mowinckel ein anständiges Resultat erzielen. Die Italienerin Federica Brignone kam beim ersten Abfahrtslauf vor Ort zu Sturz, wird wohl aber wieder an den Start gehen.

Ester Ledecká aus der Tschechischen Republik, aber auch die Deutsche Kira Weidle können unter die besten Zehn fahren.

Alle hoffen, dass es ein faires Rennen mit einer würdigen Siegerin gibt. Außerdem wünschen sich alle, dass es kein sturzreiches Rennen gibt. Das wäre mehr als nur erstrebenswert.

 

Damen Abfahrtsrennen der Saison 2020/21

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Die Schweizerin Corinne Suter hat die erste Abfahrt der Damen in der Saison 2020/21 für sich entschieden. Sie siegte vor der Italienerin Sofia Goggia und der US-Amerikanerin Breezy Johnson. Die Slowenin Ilka Stuhec war schneller Unterwegs als in den Zeittrainings und belegte am Ende Rang vier. Beste Österreicherin wurde Nina Ortlieb auf Position fünf. Auf Position sechs schwang die Tschechin Ester Ledecká ab. Tamara Tippler aus Österreich klassierte sich auf Platz sieben. Die Eidgenossin Lara Gut-Behrami war im Gleitstück gut unterwegs, verlor aber danach sukzessive an Zeit und reihte sich auf Rang acht ein. Über ein gelungenes Comeback kann sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel freuen; sie wurde Neunte. Die besten Zehn wurden von Goggias erfahrener Mannschaftskollegin Elena Curtoni komplettiert.

 

Die Abfahrtsrennen der Saison 2019/20

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Lake Louise

Die erste Abfahrt der Damen im laufenden Ski Weltcup Winter 2019/20 gewann die Tschechin Ester Ledecká vor der Schweizerin Corinne Suter. Die Tirolerin Stephanie Venier wurde Dritte. Hinter der mit der Nummer 1 ins Rennen gegangenen Deutschen Viktoria Rebensburg und der zeitgleichen Vorarlbergerin Nina Ortlieb, belegte Sofia Goggia als beste Italienerin den sechsten Rang. Nicole Schmidhofer, die im Vorjahr mit zwei Abfahrtssiegen in Kanada den Grundstein für den späteren Gewinn der kleinen Kristallkugel legte, musste sich mit Platz sieben anfreunden. Direkt hinter der Steirerin reihte sich mit Kira Weidle die zweitbeste Deutsche auf Position acht ein. Nicol Delago aus Südtirol startete mit einem neunten Rang gut in den neuen Speedwinter. Die besten Elf wurden von der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin und der norwegischen Trainingsmeisterin Lie Kajsa Vickhoff vervollständigt.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Lake Louise

Die Österreicherin Nicole Schmidhofer gewann die 2. Abfahrt von Lake Louise. Die Steirerin verwies die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin und die Italienerin Francesca Marsaglia auf die Ränge zwei und drei. Die tschechische Vortagessiegerin Ester Ledecká landete als Vierte dieses Mal nicht unter den besten Drei. Die Schweizerin Corinne Suter verpasste als Fünfte den Sprung auf das Treppchen knapp. Beste Deutsche wurde Kira Weidle auf Platz sechs. Die Französin Romane Miradoli zeigte eine gute Fahrt und schwang als Siebte ab. Tamara Tippler klassierte sich als zweitbeste ÖSV-Athletin auf Rang acht. Viktoria Rebensburg aus Deutschland wurde Neun. Die besten Zehn wurden von Alice McKennis aus den USA komplettiert.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Altenmarkt-Zauchensee

Das Abfahrtsrennen in Zauchensee gewann Corinne Suter aus der Schweiz und schlüpfte so in das rote Trikot der Führenden in der Disziplinenwertung. Nicol Delago aus Südtirol und Suters Mannschaftskollegin Michelle Gisin schwangen auf den Positionen zwei und drei ab. Sofia Goggia und Francesca Marsaglia aus Italien belegten die Ränge vier und fünf. Tina Weirather aus Liechtenstein freute sich über den sechsten Platz. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec klassierte sich hinter der Skirennläuferin aus dem alpinen Fürstentum auf Position sieben. Hinter der Slowenin kam die Tschechin Ester Ledecká als Achte ins Ziel. Beste Hausherrin wurde Stephanie Venier auf Rang neun. Die Top Ten wurden von der Swiss-Ski-Dame Lara Gut-Behrami vervollständigt.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Bansko (Ersatzabfahrt für Val d’Isere)

Bei der Ersatzabfahrt für Val d’Isere siegte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin vor der Italienerin Federica Brignone und der Eidgenossin Joana Hählen. Die azurblaue Skirennläuferin Elena Curtoni (+0,32) preschte auf Rang vier vor. Marta Bassino wurde als drittbeste Italienerin Fünfte. Eine großartige Leistung bot die Slowakin Petra Vlhová, die mit der hohen Nummer 32 ausgezeichnete Sechste wurde. Romane Miradoli aus Frankreich schwang als Siebte ab. Ein gutes Ergebnis zeigte Kira Weidle. Die DSV-Starterin lies als Achte die schlechte Fahrt von Altenmarkt-Zauchensee vergessen. Beste Österreicherin wurde Ramona Siebenhofer als Neunte. Die US-Amerikanerin Breezy Johnson klassierte sich auf Rang zehn.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Bansko

Bei der zweiten Abfahrt der Damen in Bansko stürmten gleich drei Italienerinnen auf das Podest. So siegte Elena Curtoni vor ihren Mannschaftskolleginnen Marta Bassino und Federica Brignone. Mikaela Shiffrin aus den USA, die gestern die erste Abfahrt für sich entschieden hatte, klassierte sich auf Platz vier. Ihre Landsfrau Breezy Johnson wusste als Fünfte zu überzeugen. Beste Deutsche wurde Kira Weidle, die als Sechste abschwang und sich im Vergleich zum Vortag etwas verbessern konnte. Mit der hohen Startnummer 33 preschte die Österreicherin Elisabeth Reisinger noch auf Platz sieben. Ihre Teamkollegin Nina Ortlieb wurde Achte. Sie verwies die Schweizerinnen Corinne Suter und Lara Gut-Behrami auf die Plätze acht und neun.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Garmisch-Partenkirchen

Viktoria Rebensburg gewann die Damenabfahrt vor heimischer Kulisse in Garmisch-Partenkirchen. Die Athletin des SC Kreuth verwies die Italienerin Federica Brignone und die Tschechin Ester Ledecká auf die Plätze zwei und drei. Brignones Teamkollegin Sofia Goggia landete als Vierte knapp hinter einem Podestrang. Die in der Disziplinenwertung führende Schweizerin Corinne Suter beendete das Rennen auf Platz fünf. Die Slowenin Ilka Stuhec schwang als Sechste ab. Die Eidgenossin Joana Hählen beendete die heutige Abfahrt auf Position sieben. Die Technikspezialistin Petra Vlhová zeigte eine starke Fahrt und wurde vor der Italienerin Francesca Marsaglia und der besten ÖSV-Dame Elisabeth Reisinger Achte.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Crans Montana (Ersatz Rosa Khutor)

Bei der ersten Abfahrt in Crans Montana sorgte Lara Gut-Behrami für eine Überraschung und sicherte sich mit Startnummer 18 den Sieg. Die Tessinerin setzte sich in einer Zeit vor ihrer Schweizer Teamkollegin Corinne Suter und Stephanie Venier aus Tirol durch. Eine starke Abfahrtsleistung zeigte die Slowakin Petra Vlhova, die vor der US-Amerikanerin Breezy Johnson (5.) und der Trainingsschnellsten, Nina Ortlieb (6.) aus Tirol, auf dem vierten Rang abschwang. Die Schweizerin Joana Hählen und Federica Brignone aus Italien, teilten sich zeitgleich den siebten Rang. Marta Bassino (9.) und Elena Curtoni (10.), zwei weitere Rennläuferinnen aus dem italienischen Team, komplettierten die Top Ten.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Crans Montana

Wie am Freitag ging der Sieg, in der zweiten Abfahrt auf der „Piste Mont Lachaux“ an Lara Gut-Behrami. Corinne Suter fehlten auf den Sieg zwei Hundertstelsekunden, dafür konnte sich die Schweizerin mit dem vorzeitigen Gewinn der kleinen Abfahrtskristallkugel trösten. Eine starke Leistung zeigt die 23-Jährige Österreicherin Nina Ortlieb, die sich als Dritte über ihren ersten Podestplatz im Ski Weltcup freuen konnte. Direkt hinter dem Führungstrio reihte sich die Italienerin Federica Brignone (4.) vor Ester Ledecka aus Tschechien (5.) auf dem vierten Rang ein. Mit Stephanie Venier (6.) und Nicole Schmidhofer (7.) reihten sich zwei weitere ÖSV-Rennläuferinnen innerhalb der besten Sieben ein. Eine erneut starke Abfahrtsleistung zeigte die Riesenslalom-Spezialistin Marta Bassino aus Italien, die das Rennen vor der Französin Romane Miradoli (9.) und ihrer Teamkollegin Nicol Delago (10.), auf dem achten Rang beendete.

 

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen