21 Januar 2021

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Crans-Montana, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Crans-Montana, Vorbericht, Startliste und Liveticker
LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Crans-Montana, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Das 1. Abfahrtstraining am Mittwoch in Crans-Montana wurde von den schweren Stürzen von Nina Ortlieb aus Österreich und der Schweizerin Rahel Kopp überschattet. Die Tagesbestzeit bei der ersten Trainingseinheit, auf der Piste Mont-Lachaux, erzielte Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia, gefolgt von der Abfahrts-Disziplinensiegerin der letzten Saison Corinne Suter. Auf den Rängen drei und vier reihten sich die Italienerinnen Elena Curtoni und Gesamtweltcupsiegerin Federica Brignone ein. Am Donnerstag um 10.00 Uhr haben die Ski Weltcup Rennläuferinnen noch einmal die Möglichkeit, die schnellste Linie ins Ziel zu suchen, bevor es am Freitag und Samstag in den beiden Abfahrten um Weltcuppunkte geht. Die offizielle FIS Startliste für das 2. Abfahrtstraining am Donnerstag in Crans Montana, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

 

Daten und Fakten zum
4. Abfahrtslauf der Damen in Crans-Montana

FIS-Startliste – 1. Training Crans-Montana
FIS-Liveticker – 1. Training Crans-Montana
FIS-Endstand – 1. Training Crans-Montana
FIS-Startliste – 2. Training Crans-Montana
FIS-Liveticker – 2. Training Crans-Montana
FIS-Endstand – 2. Training Crans-Montana

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Damenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

  

Die Speed-Elite der Frauen trifft sich in dieser Woche in Crans-Montana. Das Hochplateau hoch über dem Rhonetal ist von Freitag bis Sonntag Schauplatz von drei Weltcup-Rennen, in welchen die Schweizerinnen zu den ersten Podest-Anwärterinnen zählen.

Auf dem Programm stehen am Freitag und Samstag je eine Abfahrt, ehe am Sonntag eines der Anfang Dezember in St. Moritz abgesagten Super-G-Rennen nachgeholt wird.

Fünf Speed-Rennen wurden in diesem Winter bislang ausgetragen, viermal schafften es die Schweizerinnen dabei aufs Podest – zuletzt beim Super-G von St. Anton gleich doppelt: Lara Gut-Behrami feierte ihren 27. Weltcupsieg, Corinne Suter klassierte sich als Dritte.

Diese beiden Athletinnen waren es auch, die vor elf Monaten dem letzten Heimweltcup in Crans-Montana ihren Stempel aufgedrückt hatten: In beiden Abfahrten lautete das Klassement am Ende: Gut-Behrami vor Suter. Letztere durfte sich nach dem zweiten Rennen über den vorzeitigen Gewinn des Abfahrtsweltcups freuen. Beide zählen auch heuer zum engsten Favoritinnenkreis auf einen Tagessieg.

Rigorose Schutzmassnahmen

Vor dem Weltcup-Klassiker der Frauen in Crans-Montana haben die Organisatoren alles unternommen, damit die Rennen trotz Pandemie-Krise programmgemäss abgewickelt werden können. Sehr viele Anforderungen müssen erfüllt sein, damit die gesundheitliche Sicherheit der Athletinnen, der Teams und aller Personen, die für den Anlass arbeiten, gewährleistet ist.

Neben den verschiedensten Massnahmen, die im gesamten Wettkampfgelände gelten, damit die verschiedenen Gruppen (Athletinnen/FIS, Organisation, Medien) sich nicht mischen, wurde das Personal jener Hotels auf Covid-19 getestet, die mit dem Weltcup-Tross irgendwie direkten Kontakt haben.

Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation hat das OK Crans-Montana in Absprache mit Swiss-Ski entschieden, die Weltcup-Rennen 2021 ohne Zuschauer- und Hospitality-Angebote vor Ort durchzuführen.

 

Programm

Mittwoch, 20. Januar 2021
10:00 Uhr:  Training Abfahrt Frauen

Donnerstag, 21. Januar 2021
10:00 Uhr:  Training Abfahrt Frauen

Freitag, 22. Januar 2021
10:00 Uhr:  Weltcup-Abfahrt Frauen

Samstag, 23. Januar 2021
10:00 Uhr:  Weltcup-Abfahrt Frauen

Sonntag, 24. Januar 2021
12:00 Uhr:  Weltcup-Super-G Frauen

 

Die Piste Mont-Lachaux präsentiert sich wie schon bei der WM 1987 als überaus selektiv und anspruchsvoll. Es ist eine Strecke voller technischer Finessen, mit Sprüngen, Kompressionen, hängenden Kurven und Wellen. Die rund 270 m lange Waldtraverse (Traverse de Clavan) wurde von 15 auf 35 Meter verbreitert. Dank zwei erbauter Tunnels können die Zuschauer, aber auch Langläufer und Spaziergänger auf dem Weg Vermala – Les Marolires sowohl die Piste Mont-Lachaux als auch die Piste Nationale oberhalb des Zielschusses traversieren.

Der ehemalige Damen FIS-Renndirektor Atle Skaardal, bezeichnete die „Mont-Lachaux“ bereits vor Jahren als eine der technisch anspruchsvollsten und sogar schönsten Pisten im Frauen-Weltcup.

 

Damen Abfahrtsrennen der Saison 2020/21

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Die Schweizerin Corinne Suter hat die erste Abfahrt der Damen in der Saison 2020/21 für sich entschieden. Sie siegte vor der Italienerin Sofia Goggia und der US-Amerikanerin Breezy Johnson. Die Slowenin Ilka Stuhec war schneller Unterwegs als in den Zeittrainings und belegte am Ende Rang vier. Beste Österreicherin wurde Nina Ortlieb auf Position fünf. Auf Position sechs schwang die Tschechin Ester Ledecká ab. Tamara Tippler aus Österreich klassierte sich auf Platz sieben. Die Eidgenossin Lara Gut-Behrami war im Gleitstück gut unterwegs, verlor aber danach sukzessive an Zeit und reihte sich auf Rang acht ein. Über ein gelungenes Comeback kann sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel freuen; sie wurde Neunte. Die besten Zehn wurden von Goggias erfahrener Mannschaftskollegin Elena Curtoni komplettiert.

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Bei der 2. Abfahrt in Val d’Isere freute sich die Italienerin Sofia Goggia über ihren Tagessieg. Die azurblaue Athletin verwies die schweizerische Vortagessiegerin Corinne Suter und die US-Amerikanerin Breezy Johnson auf die Plätze zwei und drei. Die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie ließ die ersten Drei gehörig zittern und schwang, mit der hohen Nummer 30 an den Start gehend, als Vierte ab. Eine sehr gute Vorstellung zeigte die Deutsche Kira Weidle, die auf Position fünf abschwang. Sechste wurde Ramona Siebenhofer  aus Österreich, die im Vergleich zum Vortag stark verbesserte. Ilka Stuhec aus Slowenien und Ester Ledecká aus der Tschechischen Republik teilten sich den siebten Platz. Die besten Zehn wurden von der Eidgenossin Michelle Gisin und der Kanadierin Marie-Michèle Gagnon abgerundet.

  1. Abfahrtslauf der Damen in St. Anton

Auf der Karl-Schranz-Strecke in St. Anton am Arlberg, dem WM-Ort von 2001, siegte die Italienerin Sofia Goggia vor Tamara Tippler aus Österreich. Die US-Amerikanerin Breezy Johnson kletterte wie bei beiden Abfahrten in Val d’Isère als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests. Die Tschechin Ester Ledecká  wurde Vierte. Auf Rang fünf klassierte sich die junge Laura Pirovano, ihres Zeichens eine Landsfrau von der italienischen Triumphatorin Goggia. Ilka Stuhec aus Slowenien belegte den sechsten Platz. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin musste sich ihre Position mit Corinne Suter aus der Schweiz, ihres Zeichens Speedkönigin der vergangenen Saison, teilen. Auch der achte Rang wurde von zwei Athletinnen erreicht. Sowohl die Italienerin Elena Curtoni als auch die Eidgenossin Lara Gut-Behrami schwangen zeitgleich ab. Die besten Zehn wurden von der wiedergenesenen Deutschen Kira Weidle (+1,48) komplettiert.

 

Blick zurück: Saison 2019/20 
Die beiden Abfahrtsrennen in Crans-Montana

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Crans Montana (Ersatz Rosa Khutor)

Bei der ersten Abfahrt in Crans Montana sorgte Lara Gut-Behrami für eine Überraschung und sicherte sich mit Startnummer 18 den Sieg. Die Tessinerin setzte sich in einer Zeit vor ihrer Schweizer Teamkollegin Corinne Suter und Stephanie Venier aus Tirol durch. Eine starke Abfahrtsleistung zeigte die Slowakin Petra Vlhova, die vor der US-Amerikanerin Breezy Johnson (5.) und der Trainingsschnellsten, Nina Ortlieb (6.) aus Tirol, auf dem vierten Rang abschwang. Die Schweizerin Joana Hählen und Federica Brignone aus Italien, teilten sich zeitgleich den siebten Rang. Marta Bassino (9.) und Elena Curtoni (10.), zwei weitere Rennläuferinnen aus dem italienischen Team, komplettierten die Top Ten.

  1. Abfahrtsrennen der Damen in Crans Montana

Wie am Freitag ging der Sieg, in der zweiten Abfahrt auf der „Piste Mont Lachaux“ an Lara Gut-Behrami. Corinne Suter fehlten auf den Sieg zwei Hundertstelsekunden, dafür konnte sich die Schweizerin mit dem vorzeitigen Gewinn der kleinen Abfahrtskristallkugel trösten. Eine starke Leistung zeigt die 23-Jährige Österreicherin Nina Ortlieb, die sich als Dritte über ihren ersten Podestplatz im Ski Weltcup freuen konnte. Direkt hinter dem Führungstrio reihte sich die Italienerin Federica Brignone (4.) vor Ester Ledecka aus Tschechien (5.) auf dem vierten Rang ein. Mit Stephanie Venier (6.) und Nicole Schmidhofer (7.) reihten sich zwei weitere ÖSV-Rennläuferinnen innerhalb der besten Sieben ein. Eine erneut starke Abfahrtsleistung zeigte die Riesenslalom-Spezialistin Marta Bassino aus Italien, die das Rennen vor der Französin Romane Miradoli (9.) und ihrer Teamkollegin Nicol Delago (10.), auf dem achten Rang beendete.

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier
Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier

Wien – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat einen erfolgreichen Skiwinter 2020/21 erlebt und möchte auch in der bevorstehenden Saison Großes erreichen. Nach dem Gewinn zweier WM-Medaillen und der kleinen Kristallkugel im Slalomweltcup kann man die Messlatte ruhigen Gewissens ein wenig höher legen. Der Kärntner will auch im Riesentorlauf und im Super-G weiter… Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer
Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer

Sölden – In rund einem Monat beginnt in Sölden der Ski Weltcup Winter 2021/22. Mike Pircher und Ferdinand Hirscher wollen die ÖSV-Riesenslalomspezialisten an die Spitze führen. Es ist nicht einfach, zumal diese Disziplin bis vor kurzem das Sorgenkind der rot-weiß-roten Herren war. Andersrum kann man auch sagen, dass sowohl Pircher als auch Hirscher eine anspruchsvolle… Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer weiterlesen

Mikaela Shiffrin darf in Peking nur vollgeimpft auf Medaillenjagd gehen
Mikaela Shiffrin darf in Peking nur vollgeimpft auf Medaillenjagd gehen

Peking – Wenn im Februar 2022 die Olympischen Winterspiele in Peking über die Bühne gehen werden, werden die USA nur vollgeimpfte Athletinnen und Athleten in das Reich der Mitte entsenden. Das US-amerikanische Nationale Olympische Komitee gab gestern bekannt, dass alle, die die Vereinigten Staaten von Amerika im Zeichen der fünf Ringe repräsentieren wollen, bis Anfang… Mikaela Shiffrin darf in Peking nur vollgeimpft auf Medaillenjagd gehen weiterlesen

Simon Jocher will gute Leistungen abrufen und im DSV-Olympiakader aufscheinen (Foto: © Simon Jocher / instagram)
Simon Jocher will gute Leistungen abrufen und im DSV-Olympiakader aufscheinen (Foto: © Simon Jocher / instagram)

Schongau – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Simon Jocher hat vor einiger Zeit in Saas Fee die ersten Speedtrainingskilometer abgespult. Nun wird er in der Schweiz, in Südtirol und in Österreich seine Trainingszelte aufschlagen. Er freut sich, dass in Nordamerika die Saison 2021/22 eingeläutet wird. Das war im letzten Winter coronabedingt nicht möglich. Der 25-Jährige… Simon Jocher will gute Leistungen abrufen und im DSV-Olympiakader aufscheinen weiterlesen

Olympia ohne Fans, zum Zweiten?
Olympia ohne Fans, zum Zweiten?

Peking – Wenn vom 4 bis zum 20. Februar 2022 die Olympischen Winterspiele in der chinesischen Hauptstadt Peking über die Bühne gehen, kann es sein, dass es wie bei den unlängst zu Ende gegangenen Olympischen Sommerspielen keine Zuschauer gibt. Aufgrund der Corona-Krise müssten die Schlachtenbummler vor verschlossenen Türen stehen. Das ist die Aussage von René… Olympia ohne Fans, zum Zweiten? weiterlesen

Banner TV-Sport.de