25 Februar 2021

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Val di Fassa (Fassatal) 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.00 Uhr

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Val di Fassa (Fassatal) 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.00 Uhr ((Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Val di Fassa (Fassatal) 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.00 Uhr ((Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Ab Freitag wird für die Speedspezialistinnen wieder ernst. Im Fasstal steht das erste Weltcuprennen nach den Ski-Weltmeisterschaften auf dem Programm. Zudem feiert die Strecke ihr Debüt im Ski Weltcup. Neben zahlreichen Europacuprennen wurde sie nur anlässlich der Junioren-WM vor zwei Jahren befahren. Alle Ski-Asse sind neugierig, und wollen kurz vor dem Saison-Finale noch einmal den Turbo zünden. Das zweite Abfahrtstraining in Val di Fassa steht am Donnerstag um 11.00 Uhr auf dem Programm. Die offizielle FIS Startliste für das 2. Abfahrtstraining am Donnerstag in Val di Fassa, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Alle Infos zur 2. Abfahrt der Damen am Samstag in Val di Fassa bitte hier klicken

Alle Infos zur 1. Abfahrt der Damen am Freitag in Val di Fassa bitte hier klicken

 

Ski Weltcup 2020/21: Daten und Fakten zum
6. Abfahrtslauf der Damen in Val di Fassa

FIS-Startliste – 1. Training Val di Fassa
FIS-Liveticker – 1. Training Val di Fassa
FIS-Endstand – 1. Training Val di Fassa**
FIS-Startliste – 2. Training Val di Fassa
FIS-Liveticker – 2. Training Val di Fassa
FIS-Endstand – 2. Training Val di Fassa
FIS-Startliste – 1. Abfahrt Damen Val di Fassa
FIS-Liveticker – 1. Abfahrt Damen Val di Fassa
FIS-Endstand  1. Abfahrt Damen Val di Fassa

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Damenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Speedspezialistinnen, die in Cortina d’Ampezzo um weltmeisterliches Edelmetall gekämpft haben, kämpfen auch im Fassatal um Top-Platzierungen. Mikaela Shiffrin aus den USA, die in den bellunesischen Dolomiten vier Medaillen geholt hat, ist nicht vor Ort. Sie konzentriert sich auf die nächsten Aufgaben. Für Lara Gut-Behrami, die kurz vor dem Gewinn der dritten Super-G-Kristallkugel steht, haben diese Rennen einen entscheidenden Faktor. Verlaufen sie mehr als gut, wird sie die Slowakin Petra Vlhová als Gesamtführende in der Gesamtwertung ablösen und auch nach der großen Kristallkugel greifen.

Corinne Suter, Gut-Behramis Teamkollegin im Swiss-Ski-Team, will die Chance nutzen, und noch die kleine Abfahrtskugel an sich zu reißen. Die überlegene Führende Sofia Goggia aus Italien fehlt verletzungsbedingt. Im Vorfeld der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo haben die azurblauen Frauen im Fassatal trainiert.

Die 23-jährige Laura Pirovano freut sich auf ihre Heimrennen. Sie ist sicher, dass die Piste den Qualitätsansprüchen genügt und dass sie die technisch anspruchsvolle Strecke meistert. Ferner möchte sie den enttäuschenden zwölften Platz bei den Welttitelkämpfen vergessen und voll angreifen.

Überhaupt wollen alle italienischen Damen überzeugen. Die Rennleiter Cesare Pastore und Rainer Senoner betonen, dass die Strecke nicht sehr lang ist. Aber die technischen Stellen sind ausschlaggebend. Das betont auch FIS-Renndirektor Peter Gerdol. Außerdem verweist er auf alle bedeutsamen Elemente eines Speedrennens. Zum Flachteil gesellen sich Sprünge und Steilhänge.

20 Europacupsaisonen wurde im Fassa gefahren, die Junioren-WM vor zwei Jahren war ein Höhepunkt. Außerdem hat das Fassatal bekannte Skigrößen wie Chiara Costazza, Angelo Weiss, Cristian Deville und Stefano Gross hervorgebracht.

In den kommenden Jahren wollen auch die Jungen nach vorne preschen. Selbst wenn coronabedingt einiges schwerer fällt, ist das Ganze durch die Fernseh- und Medienpräsenz in den sportlichen Vordergrund gerückt. Und das ist in Zeiten wie diesen nicht einmal so schlecht oder vielmehr einmal ein gutes Zeichen.

Das ist die Weltcup-Speedstrecke der Damen im Fassatal

Fassatal – Da kommen selbst Corinne Suter und Lara Gut-Behrami ins Schwitzen. Die Piste „La VolatA“ wurde speziell für internationale Rennen und Trainings auf allerhöchstem Niveau konzipiert. Es ist eine aufregende und steile Strecke, die ihren Start auf 2.514 Metern Seehöhe (Col Margherita) hat und auf 1.879 Metern Seehöhe (San-Pellegrino-Pass) ihren Endpunkt aufweist.

Die Strecke wurde 2017 ins Leben gerufen und trägt die Initialen von Alberto Vendruscolo, dem Pionier des Skigebiets San Pellegrino. Er sorgte für eine touristische Entwicklung des Gebiets wie kein anderer. Und außerdem wurden nach der Homologation der FISI und der FIS viele wichtige Speedrennen der Frauen und Männer im Europacup hier ausgetragen. Vor zwei Jahren gastierten hier die besten Nachwuchsathletinnen und -athleten im Rahmen der Junioren-WM.

Die Piste ist 2.350 Meter lang und weist eine maximale Steigung von 47 % bei einem Höhenunterschied von 630 Metern auf. Von der Porhyrterrasse mit Blick auf das herrliche San Martino werden technische Fähigkeiten gefragt, wenn man die beiden Wände Alberto und Manfroi hintereinander durchfährt. Dann kommt die Piana, die durch den Wald führt und eine scharfe Kurve nach links führt, die wiederum zu den steilen und endlosen Mauern del Poeta führt. Hier gibt es gar einige Fallstricke zu bewältigen, wie etwa den aufregenden Buckel „del camoscio“ und den letzten Schuss. Hier beschleunigen die Ski-Asse noch einmal, ehe sie die Ziellinie, unweit der Talstation der Seilbahn überqueren.

 

Damen Abfahrtsrennen der Saison 2020/21

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Die Schweizerin Corinne Suter hat die erste Abfahrt der Damen in der Saison 2020/21 für sich entschieden. Sie siegte vor der Italienerin Sofia Goggia und der US-Amerikanerin Breezy Johnson. Die Slowenin Ilka Stuhec war schneller Unterwegs als in den Zeittrainings und belegte am Ende Rang vier. Beste Österreicherin wurde Nina Ortlieb auf Position fünf. Auf Position sechs schwang die Tschechin Ester Ledecká ab. Tamara Tippler aus Österreich klassierte sich auf Platz sieben. Die Eidgenossin Lara Gut-Behrami war im Gleitstück gut unterwegs, verlor aber danach sukzessive an Zeit und reihte sich auf Rang acht ein. Über ein gelungenes Comeback kann sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel freuen; sie wurde Neunte. Die besten Zehn wurden von Goggias erfahrener Mannschaftskollegin Elena Curtoni komplettiert.

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Bei der 2. Abfahrt in Val d’Isere freute sich die Italienerin Sofia Goggia über ihren Tagessieg. Die azurblaue Athletin verwies die schweizerische Vortagessiegerin Corinne Suter und die US-Amerikanerin Breezy Johnson auf die Plätze zwei und drei. Die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie ließ die ersten Drei gehörig zittern und schwang, mit der hohen Nummer 30 an den Start gehend, als Vierte ab. Eine sehr gute Vorstellung zeigte die Deutsche Kira Weidle, die auf Position fünf abschwang. Sechste wurde Ramona Siebenhofer  aus Österreich, die im Vergleich zum Vortag stark verbesserte. Ilka Stuhec aus Slowenien und Ester Ledecká aus der Tschechischen Republik teilten sich den siebten Platz. Die besten Zehn wurden von der Eidgenossin Michelle Gisin und der Kanadierin Marie-Michèle Gagnon abgerundet.

  1. Abfahrtslauf der Damen in St. Anton

Auf der Karl-Schranz-Strecke in St. Anton am Arlberg, dem WM-Ort von 2001, siegte die Italienerin Sofia Goggia vor Tamara Tippler aus Österreich. Die US-Amerikanerin Breezy Johnson kletterte wie bei beiden Abfahrten in Val d’Isère als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests. Die Tschechin Ester Ledecká  wurde Vierte. Auf Rang fünf klassierte sich die junge Laura Pirovano, ihres Zeichens eine Landsfrau von der italienischen Triumphatorin Goggia. Ilka Stuhec aus Slowenien belegte den sechsten Platz. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin musste sich ihre Position mit Corinne Suter aus der Schweiz, ihres Zeichens Speedkönigin der vergangenen Saison, teilen. Auch der achte Rang wurde von zwei Athletinnen erreicht. Sowohl die Italienerin Elena Curtoni als auch die Eidgenossin Lara Gut-Behrami schwangen zeitgleich ab. Die besten Zehn wurden von der wiedergenesenen Deutschen Kira Weidle (+1,48) komplettiert.

  1. Abfahrtslauf der Damen in Crans Montana (Freitag)

Bei der ersten Abfahrt im schweizerischen Crans-Montana siegte die Italienerin Sofia Goggia Auf Position zwei schwang die Tschechin Ester Ledecká ab. Auf Rang drei klassierte sich die US-Amerikanerin Breezy Johnson. Eine sehr gute Abfahrtsleitung bot die Slowakin Petra Vlhová, die sich aufgrund ihrer forschen Fahrweise mit dem Erreichen der vierten Position mehr als nur belohnte. Jasmine Flury vom Swiss-Ski-Team und Kira Weidle aus Deutschland teilten sich den fünften Platz. Priska Nufer die mit der Startnummer 29 in Rennen ging, schwang als Siebente ab. Beste ÖSV-Dame klassierte sich Mirjam Puchner auf dem 8. Rang. Die Top-10 wurden von der Italienerin Federica Brignone und der jungen Südtirolerin Nadia Delago komplettiert.

  1. Abfahrtslauf der Damen in Crans Montana (Samstag)

Sofia Goggia war in Crans Montana nicht zu bremsen. Die Olympiasiegerin von 2018 gewann auch die Abfahrt von Crans Montana am Samstag, dieses Mal vor der eidgenössische Vorjahressiegerin Lara Gut-Behrami und ihrer Teamkollegin Elena Curtoni. Die Italienerin Laura Pirovano freute sich über den vierten Platz. Die eigentlich auf Platz drei abonnierte  US-Amerikanerin Breezy Johnson musste sich mit dem fünften Rang anfreunden. Als zweitbeste Schweizerin klassierte sich Jasmina Suter auf Position sechs. Die Slowakin Petra Vlhová zeigte abermals ihre fahrerische Klasse und war mit Platz 7 mehr als nur zufrieden. Nicht nach Wunsch lief es für die Swiss-Ski-Athletin Corinne Suter, die Achte wurde und wertvolle Punkte im Kampf um die kleine Kristallkugel einbüßte. Viertbeste azurblaue Athletin wurde Federica Brignone sie reihte sich auf Position neun ein. Die besten Zehn wurden von der Eidgenossin Michelle Gisin komplettiert.

 

WM-Abfahrtslauf der Damen in Cortina d’Ampezzo 2021

Cortina d’Ampezzo – Zwei Jahre nach ihrer Silbermedaille in Åre stieg die Schweizerin Corinne Suter in Cortina d’Ampezzo auf die höchste Stufe des Podests und konnte sich als Abfahrts-Weltmeisterin krönen lassen. Ebenfalls freuen kann sich die Deutsche Kira Weidle, die ihre sehr gute Fahrt ähnlich mit dem Gewinn der Silbermedaille krönte. Lara Gut-Behrami,  ihres Zeichens eine Landsfrau von Suter belohnte sich mit der Bronzemedaille, obwohl sie lange auf Goldkurs lag. Die Tschechin Ester Ledecká verpasste als Vierte um nur sieben Hundertstelsekunden den Sprung aufs Podest. Die Österreicherin Ramona Siebenhofer teilte sich mit der Eidgenossin Michelle Gisin den fünften Rang. Nicht nach Wunsch verlief die heutige Abfahrt für Tamara Tippler die auf Rang sieben abschwang. Die Italienerin Elena Curtoni wurde Achte. Die US-Amerikanerin Breezy Johnson, die in den bisherigen Weltcuprennen fünfmal Dritte und einmal Fünfte wurde, konnte die sehr gute Serie nicht ausbauen und schwang heute, vielleicht im Vorfeld mit Edelmetall spekulierend, als Neunte ab. Die besten Zehn wurden von der immer lachenden Norwegerin Ragnhild Mowinckel abgerundet.

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de