Home » Alle News, Damen News

LIVE: 2. Super-G der Damen in Val d’Isère 2017 – Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: 2. Super-G der Damen in Val d’Isère 2017 – Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: 2. Super-G der Damen in Val d’Isère 2017 – Vorbericht, Startliste und Liveticker

Val d’Isère – Das Stehaufweibchen im alpinen Skirennsport ist und bleibt Lindsey Vonn. Die US-Amerikanerin stieg bei ihrem Sieg am Samstag wie Phönix aus der Asche und will alles daran setzen, um auch am Sonntag von der obersten Stufe des Podests zu strahlen. Ob es ihr gelingt, sehen Sie ab 10.30 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS-Startliste und den FIS-Liveticker finden Sie im Menü oben!

Doch auch die Italienerin Sofia Goggia hat mit ihrem ersten Stockerlplatz in diesem Winter ordentlich Selbstvertrauen getankt und will dieses Gefühl abermals auskosten. Sehr gefreut hat sich gewiss auch die Norwegerin Ragnhild Mowinckel über Platz drei. Sie will zeigen, was sie kann. Und anscheinend liegt ihr die Strecke in Savoyen sehr.

Obwohl die Liechtensteinerin Tina Weirather im ersten Super-G von Val d’Isère ausgeschieden ist, ist sie kein Kind von Traurigkeit. Sie hat das Zeug zu gewinnen oder zumindestens aufs Podest zu fahren. Das gilt auch für die ÖSV-Starterin Cornelia Hütter, die schnell unterwegs war und aufgrund eines Torfehlers kurz vor dem Ziel disqualifiziert wurde.

In St. Moritz waren die Schweizerinnen Jasmine Flury und Michelle Gisin nicht zu bremsen, in Val d’Isère wurden sie knallhart auf den Boden der Realität zurückgeholt. Aber mit ein wenig mehr Biss kann für beide ein Top-5-Platz im zweiten Rennen herausschauen. Ihre Teamkolleginnen Lara Gut und Joana Hählen können dafür sorgen, dass der zweite Super-G durchaus einen Freudentag für die Swiss-Ski-Delegation mit sich bringen kann. Dafür muss sich Erstgenannte steigern und Zweitgenannte ähnlich forsch und frech wie beim ersten Mal fahren.

Die Weltmeisterin Nicole Schmidhofer ist überreif für einen Sieg. Beim ersten Rennen in Frankreich belegte sie den vierten Platz. Aber sie kann mehr, und wenn alles passt, ist mehr drin. Sie weiß über ihre rennfahrerischen Qualitäten bestens Bescheid. Wie ein Schweizer Uhrwerk kann man die Konstanz der Südtirolerin Hanna Schnarf beschreiben. Sollte sie die eine oder andere Zehntelsekunde noch herausholen, wäre auch für sie ein Platz auf dem Podest mehr als nur realistisch.

DSV-Starterin Viktoria Rebensburg war einmal mehr die Beste ihrer Mannschaft. Sie wird, wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, auch beim zweiten Rennen in Val d’Isère unter die Top-10 fahren. Aus österreichischer Sicht möchten Stephanie Venier, Anna Veith und Tamara Tippler die Kastanien aus dem Feuer holen und im letzten Speedrennen im Jahr 2017 ordentlich auf die Tube drücken und die Skier mehr als nur laufen lassen.

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Vorschau Damen Super-G – Sonntag, 17. Dezember 2017

In Val d’Isère steht der vierte Super-G der Damen im Ski-Winter 2017/18 auf dem Programm. Bisher gab es drei Rennen und mit der Liechtensteinerin Tina Weirather, der Schweizerin Jasmine Flury und der US-Amerikanerin Lindsey Vonn drei unterschiedliche Siegerinnen. Wird das zweite Rennen in Savoyen von einer vierten Athletin gewonnen, oder gibt es eine schnelle Dame, die den zweiten Saisonsieg in dieser Disziplin einfährt?

Weirather hat in dieser Saison in Lake Louise gewonnen und wurde in der letzten Woche Dritte in St. Moritz. In Frankreich schied die Liechtensteinerin aus. Sollte sie nun gewinnen, würde sie den siebten Super-G ihrer Karriere für sich entscheiden. In der ewigen Bestenliste würde sie mit der Österreicherin Alexandra Meissnitzer gleichziehen und mit ihr den achten Platz teilen.

Flury hat vor heimischer Kulisse in St. Moritz triumphiert. Bis zu jenem Zeitpunkt verbuchte sie mit Rang fünf bei der Olympiageneralprobe in Jeongseon ihr bestes Resultat in dieser Disziplin. Flurys Teamkollegin Lara Gut hat bisher elf Super-G’s für sich entschieden. Sollte sie das zweite Rennen in St. Moritz gewinnen, würde sie in der ewigen Bestenliste mit der Französin Carole Merle gleichziehen und mit ihr den vierten Rang teilen. Vor der Tessinerin liegen nur Katja Seizinger (16), Renate Götschl (17) und Lindsey Vonn (28 Siege).

Die Formkurve der US-Amerikanerin Lindsey Vonn in den letzten neun Rennen war stark schwankend. Viermal kam sie nicht ins Ziel, und einmal siegte sie. Ferner belegte sie die Ränge neun, zwölf und 24. Lange musste sie auf einen Sieg im Super-G warten. In Val d’Isère stand sie 2017 ganz oben, der letzte Hunderter liegt lange zurück. Das war am 24. Januar 2016 auf der Olimpia delle Tofane in Cortina d’Ampezzo der Fall.

Vonn war bei ihrem Triumph in Val d’Isère 33 Jahre und 59 Tage alt. So rückte sie der mittlerweile zurückgetretenen Österreicherin Lizz Görgl auf die Pelle. Sie ist mit 33 Jahren und 304 Tagen die älteste Athletin, die je einen Super-G gewonnen. Auch die Steirerin, die in Tirol lebt, gewann in Val d’Isère. 2014 trug sich das zu.

Anna Veith kann am Sonntag ihren 21. Weltcup-Podestplatz im Super-G anpeilen. Die Österreicherin gewann sowohl 2013 in Garmisch-Partenkirchen als auch im bulgarischen Bansko zwei Jahre später. Federica Brignone erreichte bei ihrem ersten Super-G-Einsatz in diesem Winter Rang vier. Das war in St. Moritz. Die Siegerin der 2016er-Auflage im andorranischen Soldeu könnte morgen Sonntag mit einem Sieg die vierte Azzurra sein, der mehrere Siege im Super-G gelingen. Besser waren nur Karen Putzer, Isolde Kostner und Deborah Compagnoni.

Lange ist es her, als Viktoria Rebensburg einen Super-G gewann. Sie ist die letzte Deutsche, der das gelang. Am 20. Januar 2013 holte sie Cortina d’Ampezzo hundert Weltcuppunkte. Michelle Gisin aus der Schweiz kann mit den bisherigen Saisonleistungen zufrieden sein. So holte sie sich den dritten Rang in der Abfahrt von Lake Louise. Und im Super-G in St. Moritz stieg sie eine Stufe höher und belegte den zweiten Platz.

Tessa Worley aus Frankreich möchte im Super-G auch einmal gewinnen. Der letzte Sieg einer Dame der Equipe Tricolore liegt sehr lange zurück. Und dieses Husarenstück gelang Carole Montillet-Carles im Jahr 2002, ausgerechnet auch in Val d’Isère.

 

Skiweltcup Kalender / Termine der Damen Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Skiweltcup Kalender / Termine der Herren Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

 

Anmerkungen werden geschlossen.