31 Januar 2020

LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Sotschi/Rosa Khutor auf Samstag verschoben

LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Sotschi/Rosa Khutor auf Samstag verschoben
LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Sotschi/Rosa Khutor auf Samstag verschoben

Und täglich grüßt das Murmeltier. Auch das für Freitag geplante dritte Abfahrtstraining der Damen in Sotschi / Rosa Kuthor konnte wegen Neuschnee und schlechter Sicht nicht ausgetragen werden. Das OK rund um FIS Renndirektor Peter Gerdol wird  jedoch am Rennprogramm für das Wochenende festhalten. Somit soll die Abfahrt am Samstag im Skigebiet Krasnaja Poljana ausgetragen werden.

Um einen Abfahrtslauf austragen zu können, findet am Samstag um 8 Uhr (10 Uhr Ortszeit) das Abfahrtstraining statt. Die Abfahrt wird um eine Stunde nach hinten verschoben und geht ab 10.30 Uhr (12.30 Uhr Ortszeit) über die Bühne. Der Super-G der Damen soll wie geplant am Sonntag um 9.00 Uhr (11 Uhr Ortszeit) ausgetragen werden.

 

Heftiger Schneefall und schlechte Sicht haben am Mittwoch und Donnerstag die Abfahrtstrainings der Damen in Sotschi verhindert. Wie befürchtet hat es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erneut geschneit und auch die Sichtverhältnisse ließen keinen Trainingslauf in Rosa Khutor zu. Für Freitag steht nun der nächste Versuch für eine Trainingsabfahrt auf dem Programm. Der Start ist für 9.00 Uhr geplant. Die offizielle FIS Startliste und die Startnummern für das 3. Abfahrtstraining der Damen in Sotschi / Rosa Khutor, sowie den FIS Liveticker finden Sie in unserem Menü oben!

Der Donnerstag wurde zur Pistenpflege genutzt, nun hofft man darauf dass am Freitag, trotz durchwachsener Wettervorhersagen, ein „gezeitetes“ Training  austragen werden kann. Die für Samstag geplante Abfahrt darf laut FIS Regularien nur ausgetragen werden, wenn mindestens ein Trainingslauf absolviert wurde.

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum
8. Abfahrtslauf der Damen in Sotschi/Rosa Khutor

FIS-Startliste – 1. Training Rosa Khutor
FIS-Liveticker – 1. Training Rosa Khutor
FIS-Endstand – 1. Training Rosa Khutor
FIS-Startliste – 2. Training Rosa Khutor
FIS-Liveticker – 2. Training Rosa Khutor
FIS-Endstand – 2. Training Rosa Khutor
FIS-Startliste – 3. Training Rosa Khutor
FIS-Liveticker – 3. Training Rosa Khutor
FIS-Endstand – 3. Training Rosa Khutor
FIS-Startliste – Abfahrt Damen Rosa Khutor
FIS-Liveticker – Abfahrt Damen Rosa Khutor
FIS-Endstand – Abfahrt Damen Rosa Khutor

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Nach dem abgesagten Training am Mittwoch und Donnerstag, startet das Organisationskomitee am Freitag einen dritten Versuch, eine „gezeitete“ Trainingseinheit ins Ziel zu bringen. Leider wird jedoch am Freitag keine gravierende Wetterbesserung einsetzten. Laut Wettervorhersage soll erst am Samstag ein Umschwung für etwas besseres Wetter sorgen.

Deshalb will man am Freitag alles versuchen um wenigstens ein verpflichtendes Abfahrtstraining durchzuführen, damit am Samstag eine Abfahrt ausgetragen werden kann. Am Sonntag steht zudem ein Super-G an. Ob ein Programmtausch Sinn machen könnte, wird noch überdacht. Desweiteren wird überlegt, ob die Möglichkeit besteht, dass am Samstag ein Abfahrtstraining vor dem Rennen ausgetragen wird. Bereits im Vorjahr fielen die Rennen in Rosa Khutor den Schneemassen zum Opfer.

Insgesamt haben 46 Athletinnen aus 12 Ländern ihr Kommen angekündigt. Mit Ausnahme der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, der Schweizerin Michelle Gisin und Marta Bassino aus Italien, werden alle Top-Stars in Russland an den Start gehen.

Die Abfahrt führt teilweise über die Herren, wie auch über die Damen Olympiastrecke. Das Starthaus steht auf 1807 Meter, das Ziel befindet sich auf 997 Meter. Ein Großteil der Abfahrt führt über die Strecke „Cascade“  und hat eine Länge von 2691 Meter.

Im Abfahrtsweltcup kann Corinne Suter, nach der Absage von Mikaela Shiffrin etwas durchatmen. Die Schweizerin führt  mit 272 Weltcup Punkten vor Mikaela Shiffrin (256), Ester Ledecka (193) und Elena Curtoni (185). Als beste Österreicherin folgt die Titelverteidigerin der kleinen Abfahrtskugel Nicole Schmidhofer, ihr Rückstand beträgt bereits 111 Weltcuppunkte.

Shiffrin hat am letzten Speedwochenende in Bansko 250 von möglichen 300 Zählern gesammelt. Im Kampf um die große Kristallkugel müsste es schon mit dem Teufel zugehen, würde sie die so gut wie sichere, begehrte Trophäe aus den Händen geben. Die US-Lady hat 1.225 Punkte gesammelt. Spannend wird nur das Duell um Rang zwei. Die azurblaue Skirennläuferin Federica Brignone steht bei 855 Punkten und hat 25 Zähler Vorsprung auf die Slowakin Petra Vlhová.

 

Rund 100 km von der Olympiastadt Sotschi entfernt, liegt im Kaukasus das Skigebiet Krasnaja Poljana.  Hier, genauer gesagt in „Rosa Khutor“ sind an diesem Wochenende die Speed-Damen zu Gast. Unter der Aibga-Bergkette waren die Skiweltcup-Damen erstmals vor sieben Jahren, im Februar 2012 zu Gast. Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen, fanden die ersten vorolympischen Alpin-Rennen auf höchster Weltcupstufe statt. Bei den Winterspielen 2014 gingen die Bilder aus dem Skigebiet Krasnaja Poljana rund um die Welt, während die Athleten um 30 Medaillen aus Gold, Silber und Bronze kämpften. In der Zwischenzeit scheint „Rosa Khutor“ als regelmäßiger Austragungsort der Ladies, im FIS-Rennkalender auf.

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen