27 Dezember 2018

LIVE: Abfahrt der Herren in Bormio 2018, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Schnell, eisig, hart, schwer, ruppig, kräfteraubend - alle diese Attribute treffen in diesem Jahr auf die 'Pista Stelvio' zu.
Schnell, eisig, hart, schwer, ruppig, kräfteraubend – alle diese Attribute treffen in diesem Jahr auf die ‚Pista Stelvio‘ zu.

High Noon – Die Stunde der Entscheidung. Mit Hochspannung wird die 4. Abfahrt der WM-Saison 2018/19 in Bormio erwartet. In diesem Jahr präsentiert sich die ‚Pista Stelvio‘ extrem eisig und könnte so ihren Namen „Das Biest“ gerecht werden. Für die Skifans heißt es am Freitag um 11.30 Uhr im Sessel Platz nehmen, anschnallen und Daumen drücken, dass alle Rennläufer den Kampf mit der ‚Pista Stelvio‘ unfallfrei überstehen. Die offizielle FIS Startliste für die Abfahrt am Freitag, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Schnell, eisig, hart, schwer, ruppig, kräfteraubend – alle diese Attribute treffen in diesem Jahr auf die ‚Pista Stelvio‘ zu. Bereits beim ersten und zweiten Abfahrtstraining konnten sich die Speed-Rennläufer mit der Piste vertraut machen. Im Abschlusstraining war Vincent Kriechmayr am Schnellsten unterwegs, und zählt so morgen zu den Favoriten.

Vincent Kriechmayr: „Es war ein tolles Training, auch wenn es wirklich sehr hart war. Ich hoffe nur, dass ich im Rennen auch so erfolgreich sein kann und die richtige Linie wähle. Es wird nicht einfach werden. Ich glaube, diese Stelvio könnte die härteste und schwierigste Abfahrt dieser Saison werden“.

Im ersten Abfahrtstraining hatte der Südtiroler Christof Innerhofer die Skispitzen vorne. Auch bei der zweiten Übungseinheit war der Gaiser lange mit Bestzeit unterwegs, bis er seinen Lauf abbrach um etwas Energie für das Rennen am Freitag zu sparen.

Christof Innerhofer: „Ich bin auch heute mit meiner Leistung sehr zufrieden. Ich habe etwas anderes ausprobiert und fühle mich besser als am Mittwoch. Im letzten Teil habe ich versucht, etwas Energie für das Rennen zu sparen, auch weil die Skier schlugen und der Schnee im Mittelteil noch eisiger war. Morgen wird die gesparte Energie benötigt. Das Rennen wird eine große Herausforderung sein. Ein gutes Skifahren unter diesen Bedingungen ist schwierig. Vielleicht wird es unmöglich sein, perfekt zu sein, aber der Sieg liegt beim Anfahren einiger wichtiger Kurven. Ich bin konzentriert und bereit.“

Daten und Fakten
4. Skiweltcup-Abfahrt der Herren in Bormio 2018/19

Offizielle FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining in Bormio
Offizieller FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Bormio
Offizieller FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Bormio
Offizielle FIS-Startliste – 2. Abfahrtstraining in Bormio
Offizieller FIS-Liveticker – 2. Abfahrtstraining in Bormio
Offizieller FIS-Endstand – 2. Abfahrtstraining in Bormio
Offizielle FIS-Startliste – Abfahrt der Herren in Bormio
Offizieller FIS-Liveticker – Abfahrt der Herren in Bormio
Offizieller FIS-Endstand – Abfahrt der Herren in Bormio

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Bereit ist auch Vorjahressieger Dominik Paris, der bei den Trainings ebenfalls schnell unterwegs war, jedoch noch nicht alle Karten auf den Tisch legte. Der Südtiroler konnte bereits in der Saison 2012/13 und 2017/18 den Sieg auf der Stelvio einfahren.

Dominik Paris: „Verdammt, dieser Schnee ist noch härter als gestern. Ich versuchte, ein paar Teile enger zu fahren, um die beste Linie zu finden, aber ich muss morgen meinen Lauf noch etwas anpassen. Jedenfalls geht es mir gut und ich hoffe, dass bis zum Ende alles gut geht. Drei Siege hier auf der Stelvio? Das wäre ein Traum und die Hoffnung lebt.“

Außer Aleksander Aamodt Kilde schonten die Norwegischen Mitfavoriten am Donnerstag ihre Kräfte. So verzichtete Aksel Lund Svindal auf einen Start, Kjetil Jansrud klassierte sich mit Zeitrückstand, ebenso wie der Österreich Max Franz außerhalb der Top 30 ein.

Zu den weiteren Favoriten am Samstag sind auch die Österreicher Hannes Reichelt und Matthias Mayer, sowie der Schweizer Abfahrts-Weltmeister Beat Feuz und dessen Teamkollege Mauro Caviezel zu zählen.

Auch wenn der Österreicher Daniel Hemetsberger und Ryan Cochran-Siegle aus den USA, bei beiden Trainingseinheiten mit hohen Startnummern überzeugen konnten, wäre ein Sprung in die Top Ten eine große Überraschung.

Die «Pista Stelvio»

Die Abfahrt beginnt gleich mit dem steilsten Stück der gesamten Strecke. Der Startschuss hat eine Neigung von 63 % – das ist der steilste Start aller Weltcup-Abfahrten. In kurzen Abständen folgen eine Rechts- und eine Linkskurve. Letztere geht fließend in den Roccasprung über. Eine weitere Rechtskurve führt in die 300 Meter lange Hochgeschwindigkeitspassage Canalino Sertorelli.

Nach einer langgezogenen Linkskurve in das kurze Flachstück Fontana Lunga folgen die anspruchsvollsten und kurvenreichsten Stellen der Abfahrt, die so genannten Hermelin-Kurven und die Traverse Carcentina. Über den kurzen Abschnitt Ciuk geht es weiter zum San-Pietro-Sprung mit Weiten um die 40 Meter.

Der darauf folgende San-Pietro-Schuss ist die schnellste Passage der Strecke, wo Geschwindigkeiten bis zu 140 km/h erreicht werden. Auch die letzten Abschnitte der Pista Stelvio, Bosco Alto und Feleit, bestehen vorwiegend aus schnellen Kurven. Den Abschluss bilden der Zielsprung und der Zielschuss.

Blick zurück – Saison 2017/18

Beim Bormio-Comeback im letzten Jahr konnte sich der Ultner Modellathlet Dominik Paris über den Sieg in Bormio freuen. Der Südtiroler setzte sich mit einem Vorsprung von vier Hundertstelsekunden gegen den Norweger Aksel Lund Svindal durch. Auch dessen Teamkollege Kjetil Jansrud wies nur einen Rückstand von 0,17 Sekunden auf. Bester Schweizer wurde Beat Feuz auf Rang vier. Hinter dem amtierenden Abfahrtsweltmeister schwang Hannes Reichelt auf Position fünf ab. Olympiasieger Matthias Mayer wurde Sechster.

Das Skiweltcup-Programm für Bormio 2018

Freitag 28.12.2018
11.30 Uhr: Abfahrtslauf der Herren in Bormio
17.00 Uhr: Vitalini Speed Contest – Ski-Stadion

Samstag 29.12.2018
11.45 Uhr: Super-G der Herren in Bormio

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen