Home » Alle News, Herren News, Top News

LIVE: Abfahrtslauf der Herren in Kitzbühel 2019, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Abfahrtslauf der Herren in Kitzbühel 2019, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Abfahrtslauf der Herren in Kitzbühel 2019, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Petrus und Frau Holle machen wieder einmal Probleme in Kitzbühel. Aufgrund der ungünstigen Wetterprognosen für das Wochenende hat die Jury, gemeinsam mit dem Organisationskomitee beschlossen, die Hahnenkamm-Abfahrt von Samstag auf Freitag vorzuziehen. Der Start auf der Streif ist für 11.30 Uhr geplant. Der für Freitag geplante Super-G wird auf Sonntag (13.30 Uhr) verschoben, der Slalom findet am Samstag (9.30 Uhr / 12.30) statt. Die offizielle FIS Startliste für die Abfahrt auf der Streif, am Freitag um 11.30 Uhr in Kitzbühel, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Update 25.01.2019 – 10.45 Uhr: Kitzbühel ist bereit für die Hahnenkammabfahrt 2019. Leichter Schneefall, aber die Sicht für die Rennläufer ist in Ordnung. Die Jury hat das Rennen bestätigt für 11.30 Uhr und es ist geplant von ganz oben zu starten.

Update 25.01.2019 – 09.35 Uhr: Laut Wetterbericht, hört es vormittags zu schneien auf und die Sonne kommt zeitweise zum Vorschein. Lassen wir uns überraschen und hoffen wir, dass die Vorhersage eintrifft.

Update 25.01.2019 – 09.15 Uhr: In Kitzbühel ist zur Zeit leichter Schneefall angesagt. Die Rennläufer absolvieren im Augenblick ihre Strecken-Inspektion. Laut Rennleiter Mario Mittermayer-Weinhandl ist das Rennen aber nicht gefährdet und eine pünktliche Startzeit (11.30 Uhr) garantiert sein. Jedoch sollte der Schneefall nicht stärker werden, bzw. die Sicht zu sehr beeinträchtigt werden. Beim jetzigen Stand der Dinge sollte ein Rennen möglich sein.

09.15 Uhr: Aktueller Blick in den Zielraum

09.15 Uhr: Aktueller Blick in den Zielraum

 

Daten und Fakten (Hahnenkammabfahrt)
6. Skiweltcup-Abfahrt der Herren in Kitzbühel 2018/19

Offizielle FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Offizieller FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Offizieller FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Offizielle FIS-Startliste: 2. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Offizieller FIS-Liveticker: 2. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Offizieller FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Offizielle FIS-Startliste: Abfahrt der Herren in Kitzbühel
Offizieller FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren in Kitzbühel
Offizieller FIS-Endstand: Abfahrt der Herren in Kitzbühel

Hahnenkamm „Live Audio / Radio“: Livestream

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Nach der Lauberhornabfahrt in Wengen, steht in Kitzbühel der nächste Klassiker auf dem Programm. Die Abfahrt der Herren auf der berühmt, berüchtigten Streif. Die tapferen und wagemutigen Männer wollen nicht nur die goldene Gams und den 74.000 Euro-Scheck gewinnen. Wer die Streif am Schnellsten meistert, ist ein würdiger Sieger und kann sich über eine Hahnenkamm-Gondel freuen.

Die Favoriten bei der Hahnenkammabfahrt 2019

Als Topfavoriten auf den Sieg werden der Schweizer Beat Feuz, der Südtiroler Dominik Paris und die Österreicher Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer gehandelt.

Im erweiterten Favoritenkreis findet man den Norweger Aleksander Aamodt Kilde, Johan Clarey aus Frankreich, die beiden Österreicher Hannes Reichelt und Max Franz, Christof Innerhofer aus Südtirol, der Schweizer Mauro Caviezel, aber auch der US-Amerikaner Bryce Bennet, Benjamin Thomsen aus Kanada und die Franzosen Adrien Theaux sowie Brice Roger. Wegen der Vorverlegung auf Freitag, verzichtet Aksel Lund Svindal am Freitag bei der Abfahrt auf einen Start. Ob er am Sonntag in Super-G in Angriff nehmen wird, entscheidet sich kurzfristig.

Als Außenseiter gehen Josef Ferstl aus Deutschland, der Italiener Matteo Marsaglia und der Steirer Hahnenkamm EC-Sieger Daniel Danklmaier ins Rennen.

Das Teamcaptainsmeeting am Donnerstag in Kitzbühel

Viel Gedränge gab es beim heutigen Teamcaptainsmeeting, wurde doch bereits zuvor bekanntgegeben, dass Änderungen am Programm des 79. Hahnenkamm-Rennens von Nöten sind. Bei der Sitzung bestätigte dann KSC-Präsident Michael Huber diese Meldung: “Aufgrund der Wetterprognosen mussten wir Änderungen vornehmen”

Das Programm gestaltet sich nun wie folgt: Bereits morgen (Freitag) findet ab 11:30 Uhr die Abfahrt auf der Streif statt. Am Samstag folgt ab 9:30 Uhr der Slalom-Bewerb, ehe die Hahnenkamm-Rennen am Sonntag mit dem Super-G (ab 13:30 Uhr) abschließen.

“Die Vorverlegung der Abfahrt war die einzige Möglichkeit, den Wettbewerb heuer durchführen zu können” sagte Huber vor den anwesenden Teamcaptains. “Bis Samstag Vormittag erwarten wir bis zu 30 Zentimeter Schnee. Das hätte die Ausführung einer Abfahrt deutlich erschwert”, erklärte Huber die Programmänderungen. Noch während des Meetings wurde die daher morgige Abfahrt von den Verantwortlichen bestätigt, sowie die Ziehung der Startnummern durchgeführt.

Rennleiter Mario Mittermayer-Weinhandl nutzte die Sitzung um sich noch direkt an die Teambetreuer zu wenden: “Ich bedanke mich bei allen Trainern für das Verständnis bezüglich der Situation und unserer Entscheidung. Wir wünschen morgen allen ein gutes und faires Rennen”.

Quelle: www.Hahnenkamm.com 

Das 2. Abfahrtstraining auf der Streif am Donnerstag

Es war die Generalprobe für den morgigen Skiklassiker: Am Donnerstag fand auf der Streif das zweite und damit letzte Abfahrtstraining statt. Bei bewölktem Himmel, aber guten Streckenbedingungen sicherte sich ein alter Bekannter die Bestzeit:

Hannes Reichelt, Hahnenkammsieger von 2014, überzeugte mit einer nahezu fehlerfreien Fahrt und holte sich mit 1:57,41 die Tagesbestzeit. „Natürlich würde ich gerne meine Trainingsleistung am Samstag wiederholen“, sagte der Österreicher im Anschluss an seine Fahrt. „Ein paar Sachen muss ich noch besser machen, aber ich fühle mich bereit“.

Mit der hohen Startnummer 51 ins Training gestartet, freute sich Matteo Marsaglia über die zweitbeste Zeit am heutigen Tag: Der Italiener fuhr sensationell auf den zweiten Platz (+0,23 Sekunden).

Auf Platz drei landete ein weiterer Hahnenkamm-Champion: Der Italiener Dominik Paris – Abfahrtssieger von 2017 – unterstrich seine Siegesambitionen und schwang mit nur 0,36 Sekunden Rückstand auf Reichelt im Ziel ab. „Ich werde am Samstag mein Bestes geben und versuchen, möglichst wenig Fehler zu machen“, sagte Paris nach dem Training. Gleichzeitig bedankte sich der 29-Jährige beim Publikum am Hahnenkamm: „Es ist super, dass viele Zuschauer vor Ort sind. Kitzbühel ist einfach speziell“.

Nach dem Europacup-Sieg am Montag und Platz drei beim ersten Abfahrtstraining ließ Daniel Danklmaier heute die nächste Topleistung folgen: Der Österreicher kam mit Startnummer 44 als Viertschnellster ins Ziel (+0,43). „Es ist ein Vorteil, dass ich schon im Europacup hier starten konnte. Es war eine saubere, gute Fahrt. Am Samstag will ich erneut konzentriert fahren“, sagte Danklmaier.

Mit Adrien Theaux aus Frankreich und Christof Innerhofer (Italien) teilten sich gleich zwei Speed-Asse den fünften Rang (+0,61). Auf Platz sieben folgte mit Mauro Caviezel der beste Schweizer (+0,67), dicht gefolgt von Brice Roger (+0,70/Frankreich). Auch Benjamin Thomsen konnte überzeugen: Nach seinem zweiten Rang in der ersten Trainingseinheit wurde der Kanadier nun starker Neunte (+0,71). Die Top Ten komplettierte Johan Clarey aus Frankreich (+1,01).

Das 1. Abfahrtstraining auf der Streif am Dienstag

Das erste 1. Abfahrtstraining fand am Dienstag bei Sonnenschein und leicht bewölktem Himmel auf der Streif statt. Die Bedingungen waren laut FIS Renndirektor Waldner bestens: „Es war eine gute Entscheidung das erste Training bereits am Dienstag anzusetzen, die Sicht war perfekt. Die Pistenbedingungen Tip Top.“

Doppel-Olympiasieger Matthias Mayer konnte sich in 1:57.44 Minuten die Tagesbestzeit sichern. Der Kärntner, der bisher nur im Super-G (2017) auf der Streif gewinnen konnte, verwies den Kanadier Benjamin Thomsen (2. – + 0.15) und den Sieger der Europacup-Abfahrt Daniel Danklmaier (3. – + 0.24) auf die Plätze zwei und drei. Auch der Südtiroler Dominik Paris (4. – + 0.33) ist bereit für das Rennen am Wochenende, und zeigte mit Platz vier, dass man den 29-Jährigen, der bereits 2017 und 2013 die Abfahrt, und 2015 den Super-G in Kitzbühel gewinnen konnte, immer auf der Rechnung haben muss.

Wie hilfreich die Erfahrung auf dem Hahnenkamm sein kann, zeigten die Franzosen Johan Clarey (5. – + 0.90) und Adrien Théaux (7. – + 0.98), sowie der Österreicher Hannes Reichelt (6. – + 0.91), der 2014 die Abfahrt in Kitzbühel gewinnen konnte. Die drei Routiniers reihten sich auf den Rängen fünf bis sieben ein. Hannes Reichelt: „Mein Lauf war noch mit Fehlern behaftet. Jetzt heißt es das Material darauf abzustimmen.“

Mit dem 28-jährigen Roger Brice (8. – + 1.20) konnte sich ein weiterer Athlet aus der Equipe Tricolore, vor DSV-Rennläufer Josef Ferstl (9. – + 1.44) innerhalb der Top Ten einreihen. Die großen Helden der Lauberhornabfahrt in Wengen, Vincent Kriechmayr (10. – + 1.76) aus Oberösterreich und der Schweizer Beat Feuz (11. – + 1.82) beendeten das erste Abfahrtstraining auf den Plätzen zehn und elf.

Vincent Kriechmayr: „Das Lachen nach Wengen ist mir noch nicht vergangen, aber der Fokus liegt jetzt auf Kitzbühel: Da muss man mit dem Kopf zu 100 Prozent dabei sein. Die Verantwortlichen haben hier trotz der Schneemassen einen super Job gemacht.“

Die Streif

Sie gilt als eine der schwierigsten Abfahrten der Welt, die Streif. Ausgetragen wird die Königsdisziplin am Hahnenkamm nach dem, ebenfalls zu den Klassikern zählenden, Lauberhornrennen im schweizerischen Wengen. 1937 wurde erstmals auf der heutigen Streif gefahren. Das erste Rennen entschied der Österreicher Thaddäus Schwabl mit einer Zeit von 3:53,1 Minuten für sich. Den bis heute gültigen Streckenrekord hält Fritz Strobl, er überquerte im Jahr 1997 nach 1:51,58 Minuten die Ziellinie.

Der Start

Von Beginn an galt die Streif als besonders. Aus dem 1.665 Meter hoch gelegenen Starthaus geht es in den Startschuss. „Es gibt kein Startraum wo so eine Stille herrscht wie auf der Streif. Da ist eine ganz besondere Atmosphäre“, erzählt OK-Chef Michael Huber.

Die Mausefalle & der Steilhang

Auf dem 160 Meter langen und 51 Prozent steilen Starthang erreichen die Rennläufer nach nur 8,5 Sekunden die Mausefalle. Es folgt der erste Sprung, der zugleich auch der Weiteste ist. Bis zu 80 Meter fliegen die Athleten auf dem mit 85 Prozent Gefälle steilstem Stück der Streif. Die Geschwindigkeit steigt auf 110 bis 120 Kilometer pro Stunde (km/h) an. Das „Karussell“ vor dem Steilhangeinfahrt entscheidet in großem Maße über Sieg oder Niederlage. Kurzzeitig müssen die Läufer Fliehkräfte von 3,1 g aushalten.

Der nachfolgende “Steilhang” zählt zu den technischen Gustostücken im Weltcup. Nur mit perfekt geschliffenen Kanten und einem exakten Timing kann die eisigste Stelle dieses technisch anspruchsvollen Abschnitts optimal gefahren werden.

Der Brückenschuss, das Geschöss & die alte Schneise

Mit möglichst viel Geschwindigkeit geht es anschließend in den Brückenschuss und das Gschöss. „Dort muss man gleiten können“, berichten Insider, ein schneller Ski und gute Kondition sind gefragt. Mit einem kleinen Sprung geht es in die schräg hängende „Alte Schneise“ rein und zur Anfahrt auf den Seidlalmsprung.

Der Seidlalmsprung

Seit 1994 gibt es den Seidlalmsprung, es ist genau die Mitte der Rennstrecke. In tiefer Hocke fahren die Athleten auf den Sprung zu, ohne zu sehen was danach kommt. Nur keinen Fehler machen! Hier muss im Sprung nach rechts gedreht werden, um die Einfahrt zur langgezogenen Seidlalmkurve gut zu erwischen.

Der Lärchenschuss & Hausberg

Nach einem beinahe 90° Turn kommt man in den Lärchenschuss, Anfahrt Oberhausberg. Nach einem energieraubenden „S“, bei dem man nicht zögern darf, springt man über die Hausbergkante in eine Kompression, gefolgt von einem fordernden Linksschwung, in die Hauberg Traverse bzw. Querfahrt.

Die Piste wird unruhiger, die Muskeln brennen, die Athleten werden durchgeschüttelt und vor allem muss die Ideallinie gehalten werden. Höchste Anforderungen an Mensch und Material werden bei 100 bis 110 km/h verlangt auf der Querfahrt.

Der Zielsprung

Dann kommt der Zielsprung, Hocke und runter geht es zum Zielsprung, höchste Geschwindigkeiten werden hier gefahren, bis zu 150 km/h. Die Kompression vor dem Zielsprung drückt die Rennläufer regelreich auf die Piste und anschließend heben sie in den finalen Zielhang ab. Die Zuschauer feiern die Rennläufer nochmals richtig an. Endlich das Ziel, abschwingen und ein schneller Blick auf die Zeituhr. Enttäuschung und Freude liegen hier eng beieinander. Sieger sind sie alle, die die Streif bewältigen.

Statistik: Gesamt- und Abfahrtsweltcup

Im Gesamtweltcup liegt Marcel Hirscher mit 1036 Punkten klar in Führung vor Henrik Kristoffersen (621), Alexis Pinturault (560), Vincent Kriechmayr (465) und Aleksander Aamodt Kilde (452). Etwas spannender ist die Ausgangslage im Abfahrts-Weltcup, auch wenn Beat Feuz (340) bereits mit einem Vorsprung von 91 Weltcuppunkten in die Hahnenkammabfahrt geht. Hinter dem Schweizer versuchen Vincent Kriechmayr (249), Max Franz (222), Dominik Paris (220), Aleksander Aamodt Kilde (215), Christof Innerhofer (210) und Aksel Lund Svindal (200), den Rückstand nicht weiter anwachsen zu lassen.

Bisher fanden in der Saison 2018/19 fünf Abfahrten der Herren statt.

  1. Abfahrt der Herren in Lake Louise Saison 2018/19

Im kanadischen Lake Louise sicherte sich Max Franz, der mit Startnummer 1 das Rennen eröffnete den Sieg. Das Siegerpodest teilte sich der Österreicher mit den beiden Südtirolern Christof Innerhofer (2.) und Dominik Paris (3.). Vincent Kriechmayr (4.) verpasste den Sprung auf das Podest um drei Hundertstelsekunden und reihte sich, vor dem französischen Routinier Johan Clarey (5.) und dem Schweizer Mitfavoriten Beat Feuz (6.) auf dem vierten Rang ein. Als bester DSV Rennläufer beendete Thomas Dreßen (7.), noch vor den beiden Olympiasiegern Aksel Lund Svindal (8.) aus Norwegen und dem Österreicher Matthias Mayer (8.), die sich zeitgleich Platz acht teilten, das Rennen auf Rang sieben.

  1. Abfahrt der Herren in Beaver Creek Saison 2018/19

Mit einem Schweizer Doppelsieg endete die 2. Saisonabfahrt  auf der berüchtigten „Birds of Prey“-Piste in Beaver Creek. Nach drei zweiten Plätzen (2011, 2014, 2017) konnte Beat Feuz zum ersten Mal in seiner Karriere den Sieg auf der Raubvogelpiste einfahren. Der Schweizer gewann vor seinem Teamkollegen Mauro Caviezel (2.) und dem Norweger Aksel Lund Svindal (3.). Der Routinier Adrien Theaux (4.) verpasste den Sprung auf das Podium knapp und reihte sich vor seinem Teamkollegen Johan Clarey (5.) und dem zeitgleich klassierten Oberösterreicher Vincent Kriechmayr (5.) auf dem vierten Rang ein. Hannes Reichelt (7.) klassierte sich vor seinem Teamkollegen Christian Waldner (8.) der mit Startnummer 44 noch weit nach vorne fuhr.

  1. Abfahrt der Herren in Gröden Saison 2018/19

Die tollen Bedingungen in Gröden nutze  Aleksander Aamodt Kilde für einen Zauberlauf auf der Saslong. Der Norweger verwies den Österreicher Max Franz (2.)  und Beat Feuz (3.) mit deutlichen Respektabstand auf die Plätze 2 und 3. Knapp am Podest vorbei schrammten das US-Amerikanische Trio mit Bryce Bennett (4.), Steven Nyman (5.) der auf der Saslong bereits dreimal gewinnen konnte und Travis Gangon (6.). Aksel Lund Svindal (7.) der nach dem bösen Sturz von Marc Gisin über 30 Minuten auf seinen Start warten musste, reihte sich vor dem Schweizer Mauro Caviezel (8.) auf dem siebten Platz ein.

  1. Abfahrt der Herren in Bormio Saison 2018/19

Bei der vierten Saisonabfahrt konnten sich am Ende zwei Südtiroler und ein Schweizer über einen Podestplatz freuen. Den Sieg sicherte sich der Ultner Dominik Paris vor dem Gaiser Christof Innerhofer (2.) und Beat Feuz (3.) aus dem Emmental. Für eine von zwei Überraschungen sorgte der US-Amerikaner Bryce Bennett (4.), der einen Podestplatz knapp verpasste, und sich vor dem Vincent Kriechmayr (5.) auf dem vierten Rang einreihte. Für die zweite Überraschung war der Franzose Matthieu Bailet (6.) zuständig, der mit Startnummer 47 auf den sechsten Platz vorfuhr und Matthias Mayer (7.) auf Rang sieben verdrängte. Enttäuschend verlief das Rennen auf der Stelvio für die Norweger. Als bester Wikinger beendete Grödensieger Aleksander Aamodt Kilde (9.) das Rennen hinter dem Franzosen Johann Clarey (8.) und vor dem Kanadier Benjamin Thomsen (10.) auf dem neuntenPlatz.

  1. Abfahrt der Herren in Wengen Saison 2018/19

In Wengen konnte sich Vincent Kriechmayr über seinen ersten Sieg auf dem Lauberhorn freuen. Der 27-jährige Niederösterreicher verwies den heimischen Topfavoriten Beat Feuz (2.) und Aleksander Aamodt Kilde (3.) aus Norwegen, auf die Plätze zwei und drei. Abfahrts-Olympiasieger Aksel Lund Svindal (4.) verpasste das Podest knapp und reihte sich vor dem US-Amerikaner Bryce Bennett (5.) und dem Italiener Emanuele Buzzi (6.) auf Rang 4 ein. Hinter dem Schweizer Mauro Caviezel (7. ), konnten sich mit Christof Innerhofer (8.) und Dominik Paris (10.) zwei Südtiroler innerhalb der Top Ten klassieren. Dazwischen schob sich mit Gilles Roulin (8.) ein weiterer Eidgenosse auf den neunten Platz.

Blick zurück: Die Hahnenkamabfahrt in der Saison 2017/18

39 Jahre musste Deutschland auf einen Abfahrtssieg in Kitzbühel warten. Im letzten Jahr siegte Thomas Dreßen vor dem Schweizer Beat Feuz (2.) und Hannes Reichelt (3.) aus Österreich. Auf Platz vier fuhr der Oberösterreicher Vincent Kriechmayr. Ein Ausrufezeichen setzte Swiss-Ski-Athlet Marc Gisin (5.) auf Position fünf. Sehr gut präsentierte sich Dreßens DSV-Teamkollege Andreas Sander (6.); er schwang als Sechster ab. Aksel Lund Svindal (8.) belegte hinter dem Franzosen Brice Roger (7.) den acht Platz. Hinter dem Norweger klassierte sich der Südtiroler Peter Fill (9.) auf Rang neun. Kjetil Jansrud (10.) beendete das Rennen auf dem zehnten Platz.

Anmerkungen werden geschlossen.