16 Februar 2022

LIVE: Olympische Alpine Kombination der Damen in Peking – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 3.30 Uhr / 7.00 Uhr

Wie nervenstark ist Kombi-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin
Wie nervenstark ist Kombi-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin

Peking/Yanqing – Mit der Olympischen Alpinen Kombination der Damen steht am Donnerstag die letzte Medaillenentscheidung in den Einzelbewerben auf dem Programm. Für die amtierende Kombinations-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin die letzte Chance um mit einer Medaille im Gepäck die Heimreise anzutreten. Um 3.30 Uhr steht die Kombi-Abfahrt auf dem Programm, ab 7.00 Uhr fällt im Kombi-Slalom die Entscheidung im Kampf um Gold, Silber und Bronze. Die offizielle FIS Startliste für die Kombinationsabfahrt der Damen in Peking (Yanqing) um 03.30 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie gleich nach der Auslosung im Menü.

 

Daten und Fakten
Olympische Winterspiele 2022 –
Die Alpine Kombination der Damen

Offizielle FIS-Startliste Kombi Abfahrt
Offizieller FIS-Liveticker Kombi Abfahrt
Offizieller FIS Zwischenstand Kombi-Abfahrt
Offizielle FIS-Starliste Kombi-Slalom
Offizieller FIS-Liveticker Kombi-Slalom
Offizieller FIS-Endstand Alpine Kombi

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Auch wenn die Kombispezialistinnen in den beiden letzten Jahren, seit der Corona-Pandemie etwas zu kurz gekommen sind und keine Entscheidungen austrugen, wollen Sie bei den Olympischen Winterspielen in Peking um Edelmetall kämpfen und sich nach der Kombi Abfahrt und dem Kombi-Slalom mit einer Medaille krönen.

Da Petra Vlhová, mit der Slalom-Goldmedaille im Handgepäck, bereits die Olympischen Winterspiele in Peking verlassen hat, und sich auf die letzten Ski Weltcup Rennen vorbereiten möchte, übernehmen die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin und Michelle Gisin aus der Schweiz die Favoritenrolle bei der Olympischen Kombination.

Die Schweizer schicken neben Gisin, noch Wendy Holdener und Priska Nufer ins Rennen. Für Österreich gehen Ramona Siebenhofer, Christine Scheyer und Katharina Huber an den Start.

Auch in Italien will man beim letzten Einzelrennen eine Medaille einfahren. Hier ruhen die Hoffnungen auf Federica Brignone, Marta Bassino, Elena Curtoni und Nicol Delago.

Mit Außenseiter Chancen nehmen die Französinnen Romane Miradoli und Laura Gauche, sowohl die Abfahrt als auch den Kombi-Slalom in Angriff.

Während Deutschland keine Rennläuferin für die Olympische Kombination gemeldet hat, wollen Greta Small aus Australien, die Tschechin Ester Ledecka, Roni Remmi aus Kanada, Marusa Ferk Saioni aus Slowenien und die Niederländerin Nevena Ignjatovic, sowie die US-Amerikanerinnen Isabella Wright, Kelly Cashman und Tricia Mangan nicht nur die Statistenrolle einnehmen, sondern auch mit guten Leistungen überzeugen.

 

Blick zurück Ski-WM 2021:
Die Kombinationsweltmeisterin heißt Mikaela Shiffrin

Cortina d’Ampezzo – Mikaela Shiffrin kann sich freuen. Die 25-jährige US-Amerikanerin gewann im Rahmen der Ski-Weltmeisterschaften die Goldmedaille in der Kombination. Für ihren Erfolg benötigte sie eine Zeit von 2.07,22 Minuten. Am Ende verwies die Athletin aus Vail ihre Konkurrentinnen Petra Vlhová (+0,86) aus der Slowakei und Michelle Gisin (+0,89) aus der Schweiz relativ klar auf die Ränge zwei und drei. Die Italienerin Elena Curtoni (+2,35) riss mehr Zeit auf und wurde mit „Blech“, einhergehend mit dem vierten Platz, belohnt. Die Österreicherin Ramona Siebenhofer (+2,81) war am Nachmittag etwas energischer unterwegs und reihte sich auf Position fünf ein. Curtonis Mannschaftskollegin Marta Bassino (+3,54) machte im Slalom ein paar Positionen gut und schwang hinter der Slowenin Meta Hrovat (6.; +2,97) als Siebte ab; nach dem Super-G lag sie auf Rang zwölf. Ein paar Positionen machte auch Laura Gauche von der Grand Nation gut. Die Französin, als 16. des Super-G in den zweiten Bewerb gegangen, riss am Ende 3,64 Sekunden auf Shiffrin ein. In der Endwertung reichte es somit für Platz acht. Die Tschechin Ester Ledecká (+4,12) bemühte sich zwischen den Kippstangen sehr, doch am Ende gab es für sie den neunten Rang zu bejubeln. Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+4,93) reihte sich auf Position zehn ein.

   

Blick zurück
Die Alpine Kombinationen der Saison 2019/20

Alpine Kombination der Damen in Altenmarkt-Zauchensee

Die Alpine Kombination in Altenmarkt-Zauchensee, gewann Federica Brignone. Die Italienerin triumphierte vor der Schweizerin Wendy Holdener und ihrer Landsfrau Marta Bassino.  Beste ÖSV-Dame war Ramona Siebenhofer auf Platz vier. Als Drittbeste Azzurra reihte sich Irene Curtoni auf Rang fünf ein. Ester Ledecká aus Tschechien konnte sich über Platz sechs freuen. Die Französin Romane Miraldoli reihte sich mit einer guten Slalomleistung auf Platz sieben ein. Holdeners Mannschaftskollegin Nathalie Gröbli konnte sich als Achte über viele Weltcup Zähler freuen. Die besten Elf wurden von der Schwedin Ida Dannewitz und den Österreicherinnen Elisabeth Reisinger und Nina Ortlieb abgerundet.

Alpine Kombination der Damen in Crans Montana

Nach dem Kombi-Slalom am Sonntagnachmittag sicherte sich die Italienerin Federica Brignone den Tagessieg. Für positive Überraschungen sorgten die Tirolerin Franziska Gritsch und Super-G Olympiasiegerin Ester Ledecka aus Tschechien, die sich auf den Rängen zwei und drei einreihten. Etwas enttäuschend, nach einem tollen Schweizer Skiwochenende, endete die Alpine Kombination für Kombi-Olympiasiegerin Michelle Gisin  und Kombi-Weltmeisterin Wendy Holdener, die auf den Rängen vier und fünf abschwangen. Die Slowenin Marusa Ferk und Roni Remme aus Kanada klassierten sich auf den Plätzen sechs und sieben, und konnten sich über viele Weltcuppunkte freuen. Die besten Zehn wurden von der US-Amerikanerin Alice Merryweather (8;), Rahel Kopp (9;)  aus der Schweiz und der Italienerin Laura Pirovano (10;) abgerundet. Ihr Ziel, ein Platz innerhalb der Top Ten, verpasste die Vorarlbergerin Nina Ortlieb knapp.

Blick zurück in das Jahr 2019
WM Alpine Kombination der Damen in Are

In einem wahren Hundertstelkrimi verteidigte Wendy Holdener bei der Ski-WM in Are ihren Weltmeistertitel in der Kombination. Am Ende setzte sich die Schweizerin mit einem Vorsprung von drei Hundertstelsekunden vor Petra Vlhova durch, die erstmals für die Slowakei in einer Alpinen-Einzeldisziplin eine Medaille erringen konnte. Über die Bronzemedaille konnte sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel freuen. Gerade einmal vier Hundertstelsekunden fehlten Ramona Siebenhofer (4.) auf den Bronzeplatz. Die Österreicherin musste sich am Ende, vor der Kanadierin Roni Remme (5.) und Federica Brignone (6.) aus Italien, mit dem undankbaren vierten Rang begnügen. Hinter der Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie (7.) klassierte sich die Österreicherin Franziska Gritsch (8.) auf einem ausgezeichneten achten Platz. Lisa Hörnblad (9.) aus Norwegen und die slowenische Abfahrts-Weltmeisterin Ilka Stuhec (10.) rundeten die Top Ten bei der WM-Kombination 2019 ab.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

 

Verwandte Artikel:

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen