16 März 2019

LIVE: Riesenslalom der Damen beim Weltcupfinale in Soldeu, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Riesenslalom der Damen beim Weltcupfinale in Soldeu, Vorbericht, Startliste und Liveticker
LIVE: Riesenslalom der Damen beim Weltcupfinale in Soldeu, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Am letzten Tag fällt beim Weltcupfinale in Andorra, die letzte Kugelentscheidung. Auch wenn Mikaela Shiffrin vor dem Riesentorlauf in Soldeu einen Vorsprung von 97 Punkten mit ins Rennen nimmt, ist das Kristall noch nicht ganz in trockenen Tüchern. Sollte Petra Vlhova das Rennen gewinnen, muss sich Shiffrin innerhalb der Top 15 platzieren. Das Motto der US-Amerikanerin heißt damit: Ausfallen verboten.  Der 1. Durchgang wird um 09.30 Uhr gestartet, der Startschuss für das Finale fällt um 12.15 Uhr. Die offizielle FIS Startliste für den 1. Riesenslalom-Durchgang der Damen beim Weltcupfinale in Soldeu, am Samstag um 09.30 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Hinter Petra Vlhova liegt die erfolgreichste Saison ihrer Karriere. Die 23-Jährige Slowakin kürte sich bei der Ski-WM 2019 zur Riesenslalom-Weltmeisterin, konnte sich über ein komplettes Medaillenset in Are freuen, feierte fünf Saisonsiege und stand insgesamt dreizehnmal auf dem Podium.  Auch wenn die 23-Jährige im Riesenslalom-Weltcup vor dem letzten Saisonrennen einen Rückstand von 97 Punkte aufweist, wird sie alles daran setzten das Rennen zu gewinnen um die letzte theoretische Chance aufrecht zu erhalten.

Mikaela Shiffrin hat die kleine Riesentorlauf-Kristallkugel so gut wie sicher. Die 24-Jährige Riesenslalom-Olympiasiegerin muss sich „nur“ innerhalb der besten 15 klassieren. Ob die US-Amerikanerin taktisch oder voll auf Angriff fährt, werden wir am Sonntag bereits im ersten Durchgang sehen. Letztmals schied Shiffrin in einem Riesenslalom am 23.01.2018 am Kronplatz aus. Sollte ihr dieses Missgeschick auch beim Weltcupfinale passieren, würde Vlhova nur ein Sieg nutzen, um am Ende noch ihre erste Kristallkugel zu gewinnen.

Daten und Fakten zum Weltcupfinale 2018/19
8. Riesenslalom der Damen in Soldeu

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 09.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 12.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom Damen in Soldeu

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Aufgrund der Ausgangslage im Riesentorlauf-Weltcup, geht am Sonntag Petra Vlhova als Topfavoritin ins Rennen. Ob Mikaela Shiffrin einen Lauf am Limit zeigen wird, oder lieber ihre 11 Kristallkugel absichert, bleibt abzuwarten. Im absoluten Favoritenkreis muss man auch DSV-Rennläuferin Viktoria Rebensburg aufführen, die sich beim Super-G in Soldeu über ihren ersten Saisonsieg freuen durfte. Auf einen Podestplatz, oder gar auf den Sieg spekulieren die Italienerin Federica Brignone und Tessa Worley aus Frankreich.

Die Slowenin Meta Hrovat, Wendy Holdener aus der Schweiz, die Schwedin Sara Hector, Marta Bassino und Sofia Goggia aus Italien, sowie die Österreicherinnen Ricarda Haaser, Eva-Maria Brem und Katharina Truppe wollen beim letzten Saisonrennen in die Phalanx der Top Fünf einbrechen. Mit einem guten Ergebnis möchte sich auch die schwedische Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter von der internationalen Skibühne verabschieden. Die 33-Jährige beendet nach dem Weltcupfinale in Soldeu ihre Karriere als aktive Rennsportlerin.

Die Riesenslalom-Rennen der WM-Saison 2018/19

  1. Riesenslalom der Damen Weltcupauftakt in Sölden

Den Sieg beim Riesenslalom-Weltcupauftakt in Sölden sicherte sich, die Französin Tessa Worley und konnte sich so über ihren 13. Weltcupsieg freuen. Die zur Halbzeit in Führung liegende Italienerin Federica Brignone musste sich mit dem zweiten Rang begnügen. Riesenslalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin konnte sich den dritten Platz auf dem Podium sichern. Vorjahressiegerin Viktoria Rebensburg verpasste einen Podestplatz um fünf Hundertstelsekunden und reihte sich, vor der Österreicherin Stephanie Brunner und Ragnhild Mowinckel aus Norwegen die sich zeitgleich den fünften Rang teilten, auf Platz vier ein.

  1. Riesenslalom der Damen in Killington

Federica Brignone hatte es angekündigt und gewann den 2. Riesenslalom der WM-Saison 2018/19 in Killington. Bei ihrem insgesamt achten Weltcupsieg setzte sich die Italienerin vor ihrer norwegischen Freundin Ragnhild Mowinckel und Stephanie Brunner aus Österreich durch. Für Brunner war es der erste Podestplatz im 70. Weltcuprennen. Die US Amerikanerin Mikaela Shiffrin verpasste bei ihren Heimrennen den Sprung auf das Podest und reihte sich vor der Französin Tessa Worley und Wendy Holdener aus der Schweiz, auf dem vierten Rang ein.

  1. Riesenslalom der Damen in Courchevel

In Courcevel konnte sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin über den Sieg freuen. Auf Platz zwei landete die zur Halbzeitführende Viktoria Rebensburg aus Deutschland. Hausherrin Tessa Worley komplettierte mit ihrem dritten Rang das Siegerfoto der besten Drei. Die italienische Starterin Federica Brignone wurde Vierte und war in der Endabrechnung eine halbe Zehntelsekunde schneller als die junge Wikingerin Ragnhild Mowinckel. Hinter der Norwegerin schwangen die beiden ÖSV-Ladys Stephanie Brunner und Anna Veith auf den Plätzen sechs und sieben ab.

  1. Riesenslalom der Damen am Semmering

Hochspannung war bei der Riesentorlauf Entscheidung auf dem Zauberberg in Semmering angesagt. Ein wahrer Hundertstelkrimi auf der Panorama-Piste endete mit einer Überraschung. Petra Vlhova feiert ihren ersten Weltcupsieg in einem Riesenslalom. Die Slowakin setzte sich vor DSV Rennläuferin Viktoria Rebensburg und der Französin Tessa Worley, durch. Die Österreicherin Stephanie Brunner verpasste den Sprung auf das Podest um vier Hundertstelsekunden und reihte sich vor der großen Favoritin Mikaela Shiffrin aus den USA, auf dem vierten Rang ein. Hinter der Riesenslalom-Weltcupführenden Federica Brignone (6.) konnten sich mit Ricarda Haaser (7.) nd Anna Veith (8.) zwei weitere ÖSV-Rennläuferinnen innerhalb der Top Ten einreihen.

  1. Riesenslalom der Damen am Kronplatz

Riesenslalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin zeigte am Kronplatz in St. Vigil erneut, dass sie nicht nur im Slalom, sondern auch im Riesentorlauf zu den Top-Favoritinnen bei der Ski-WM 2019 in Are zählt. Die US-Amerikanerin setzte sich vor der Französin Tessa Worley (2.) und der Italienerin Marta Bassino (3.) durch. Die Slowenin Petra Vlhova (4.), musste sich so wie Viktoria Rebensburg (5.) aus Deutschland, mit den Plätzen neben dem Podium anfreunden. Mitfavoritin Federica Brignone (6.) reihte sich bei ihrem Heimrennen, vor der Slowenin Meta Hrovat (7.) auf dem sechsten Rang ein. Für das stark gebeutelte ÖSV-Team, dass die Saison-Ausfälle von Stephanie Brunner und Anna Veith verkraften muss, sprang Ricarda Haaser (8.) in die Presche. Die 25-Jährige Tirolerin beendete den Riesentorlauf auf dem Kronplatz vor der Schweizerin Wendy Holdener (9.) und Frida Hansdotter (10.)  aus Schweden, auf dem achten Platz.

  1. Riesenslalom der Damen in Maribor

Mikaela Shiffrin (1) hat kurz vor der Ski-WM 2019 mit der Slowakin Petra Vlhova (1) eine ernstzunehmende Herausforderin im Riesentorlauf gefunden.  Die US-Amerikanerin konnte sich zwar im slowenischen Maribor, über den 55. Weltcupsieg ihrer Karriere freuen, musste sich diesen jedoch zeitgleich mit Petra Vlhova teilen. An der Seite des erfolgreichen Duos, durfte die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (3.) mit auf das Siegerpodest steigen. Wendy Holdener (4.) verpasste den Sprung auf das Podest und klassierte sich vor den beiden Schwedinnen Sara Hector (5.) und Frida Hansdotter (6.) auf dem vierten Platz. Marta Bassino (7.) musste sich mit Rang sieben begnügen, war aber immerhin noch schneller als die Slowenin Meta Hrovat (8.) und Tessa Worley (9.) aus Frankreich. Hinter der Norwegerin Kristin Lysdahl (10.) aus Norwegen und der Kanadierin Marie-Michele Gagnon (11.), reihte sich Katharina Truppe (12.) als beste ÖSV Rennläuferin auf dem zwölften Rang ein.

  1. Riesenslalom der Damen in Spindlermühle

In einem spannenden Riesenslalom-Finallauf sicherte sich Petra Vlhova in Spindlermühle den Sieg. Die Slowakin setzte sich vor DSV-Rennläuferin Viktoria Rebensburg (2.) und der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (3.) durch. Hinter dem Führungstrio reihten sich die Italienerin Federica Brignone (4.) vor Meta Hrovat (5.) aus Slowenien und Eva-Maria Brem (6.) aus Österreich ein. Die Französin Tessa Worley (7.)  musste mit Platz sieben den Traum von der kleinen Kristallkugel im Riesentorlauf zu den Akten legen. Die starke ÖSV-Teamleistung wurde mit den Rängen acht und neun von Katharina Truppe (8.) und Ricarda Haaser (9.) unterstrichen. Die Top Ten komplettierte die Schwedin Frida Hansdotter (10.).

Blick zurück: Der WM-Riesenslalom 2019 der Damen in Are

In einem wahren Hundertstelkrimi, bei grenzwertigen Windverhältnissen, krönte sich Petra Vlhova aus der Slowakei zur verdienten Riesenslalom-Weltmeisterin. Viktoria Rebensburg (2.), die zur Halbzeit noch in Führung lag, holte mit Silber die erste Medaille für das DSV-Team. Riesenslalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin (3.) musste sich mit der Bronzemedaille begnügen. Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (4.) verpasste eine Medaille um zwölf Hundertstelsekunden und reihte sich vor der Italienerin Federica Brignone (5.) und der entthronten Weltmeisterin Tessa Worley (6.) aus Frankreich, auf dem vierten Rang ein. Mit einer starken Leistung im zweiten Durchgang verbesserte sich die Schwedin Sara Hector (7.) um acht Plätze und die Französin Clara Direz (8.) gar um 14 Ränge. Die Französin Coralie Frasse Sombet (9.) und Andrea Ellenberger (10.) rundeten die Top Ten ab.

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf
Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf

Druskininkai – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová wird auch in diesem Jahr in der Halle von Druskininkai arbeiten. Die österreichischen Skirennläuferinnen Stephanie Brunner und Co. sind bereits in Argentinien eingetroffen; die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin kehrte in ihre Heimat zurück und wird in einigen Tagen nach Ushuaia aufbrechen. Doch der Reihe nach. In gut 70 Tagen… Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf weiterlesen