Home » Alle News, Damen News, Top News

LIVE: Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen in Slowenien zu Gast. Eigentlich sollten ein Riesentorlauf und ein Slalom in Maribor ausgetragen werden. Da jedoch die Schneeverhältnisse ein Rennen auf dem Pohorje nicht zuließen, entschied die FIS, das Rennen um den „Goldenen Fuchs“ in den slowenischen Ferienort Kranjska Gora zu verlegen. Bereits am Samstag steht auf dem Podkoren 3 der Riesenslalom auf dem Programm. Der 1. Durchgang wird um 10.00 Uhr gestartet, das Finale der besten 30 Rennläuferinnen geht ab 13.00 Uhr über die Bühne. Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora, finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum
6. Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
FIS-Endstand Riesenslalom Damen in Kranjska Gora

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Nicht zum ersten Mal muss der Goldene Fuchs für die Ski Weltcup Rennen sein Revier wechseln. In 56 Jahren sprang Kranjska Gora bereits zum achten Mal in die Bresche. Das geschah das erste Mal im Jahr 1976 und zuletzt vor zwei Jahren.

Die Technik Rennen in Kranjska Gora finden ohne die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin statt, die sich nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters eine Auszeit genommen hat. Während Tessa Worley wieder in den Ski Weltcup Zirkus zurückkehrt, musste Viktoria Rebensburg, nach ihrem Sturz in Garmisch-Partenkirchen, die Saison vorzeitig beenden.

Ein Blick auf die Riesenslalom-Disziplinenwertung zeigt uns, dass Fedrica Brignone, nach fünf von neun Rennen mit 375 Punkte in Führung liegt. Direkt dahinter folgt Mikaela Shiffrin (314), die in Slowenien, aufgrund ihrer Pause nicht punkten kann. Marta Bassino aus Italien und die Slowakin Petra Vlhova lauern auf den Plätzen drei und vier.

Brignone, Vlhova und Bassino gehen auch beim Riesentorlauf in Kranjska Gora als Topfavoritinnen ins Rennen. Aber auch die Schweizerin Wendy Holdener, die junge Alice Robinson aus Neuseeland und die Norwegerin Mina Fürst Holtmann haben einen Podestplatz fest im Visier.

Während die Hoffnungen des Heimpublikums auf Meta Hrovat ruhen, wollen die Schwedin Sara Hector, Katharina Liensberger aus Österreich und die Schweizerin Michelle Gisin für eine Überraschung im slowenischen Skigebiet sorgen.

Außenseiter Chancen rechnen sich die Französinnen Coralie Frasse Sombet, Clara Direz und Estelle Alphand, sowie die Norwegerinnen Maria Therese Tviberg und Nina Haver-Löseth, aus. Im Auge sollte man auch die Schweizerin Lara Gut-Behrami behalten, die bei den Speedrennen der letzten Wochen einiges an Selbstvertrauen tanken konnte.

Besonders aufmerksam werden die slowenischen Skifans auch den Auftritt von Tina Robnik verfolgen. In Österreich hofft man das Eva-Maria Brem, Franziska Gritsch und Katharina Truppe viele Weltcuppunkte für den Nationencup einfahren.

 

Die Riesenslalom-Rennen der Ski Weltcup Saison 2019/20

  1. Riesenslalom der Damen in Sölden

In Sölden wurde die Riesentorlauf Saison 2019/20 eröffnet. Dabei feierte Alice Robinson (1.) aus Neuseeland ihren ersten Weltcupsieg. Auf den Rängen zwei und drei klassierten sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (2.) und Tessa Worley (3.) aus Frankreich. Auf Rang vier klassierte sich die glänzend aufgelegte Norwegerin Mina Fürst Holtmann (4.), die nur um zwei lächerliche Hundertstelsekunden schneller als die routinierte Italienerin Federica Brignone (5.) war. Holtmanns Teamkollegin Maria Therese Tviberg (6.) ging mit der Nummer 58 ins Rennen und schwang dank der Bestzeit im zweiten Durchgang als Sechste ab. Nach dem ersten Lauf lag sie auf Rang 26. Ähnlich gut fuhr die Tirolerin Franziska Gritsch (7.), die einen Steinwurf von Sölden entfernt zuhause ist und ihr Heimpublikum mit Position sieben sichtlich in einen kollektiven Freudentaumel versetzte. Die Schweizerin Lara Gut-Behrami (8.) zeigte nach einer schwachen Saison 2018/19 eine ansprechende Fahrt und belohnte sich mit Rang acht. Sie landete direkt vor ihrer Mannschaftskollegin Michelle Gisin (9.) und der ÖSV-Speedspezialistin Ramona Siebenhofer (10.) die als Zehnte die Top Ten des Riesentorlaufs in Sölden komplettierte.

  1. Riesenslalom der Damen in Killington

Marta Bassino kann sich freuen. Die azurblaue Skirennläuferin feierte beim Riesentorlauf von Killington ihren ersten Sieg in einem Ski Weltcup Rennen. Ihre Teamkollegin Federica Brignone, die im Vorjahr hier gewinnen konnte, belegte den zweiten Rang. Mikaela Shiffrin aus den USA schwang als Dritte ab. Ein gutes Ergebnis gab es von der Schweizerin Michelle Gisin zu berichten, die knapp den Sprung auf das Treppchen verpasste. Die Französin Tessa Worley hatte als Fünfte genau eine halbe Sekunde Rückstand auf die siegreiche Italienerin Bassino. Petra Vlhovà, die amtierende Weltmeisterin aus der Slowakei, klassierte sich auf Rang sechs. Die erfahrene DSV-Athletin Viktoria Rebensburg war als Siebte die letzte Athletin, die einen Rückstand von weniger als eine Sekunde auf die Gewinnerin aufriss. Hinter der Deutschen landete Wendy Holdener als Zweitbeste des Swiss-Ski-Teams auf Position acht. Sehr gut präsentierte sich die Norwegerin Mina Fürst Holtmann auf Rang neun. Die besten Zehn wurden von der jungen wie gleichermaßen talentierten Meta Hrovat aus Slowenien vervollständigt.

  1. Riesenslalom der Damen in Courchevel

Im französischen Courchevel bestritten die Technik Damen ihren dritten Einsatz im Ski Weltcup Winter 2019/20. Dabei siegte die Italienerin Federica Brignone vor der Norwegerin Mina Fürst Holtmann und der Schweizerin Wendy Holdener. Die Riesenslalom Weltmeisterin Petra Vlhová teilte sich mit der Deutschen Viktoria Rebensburg den vierten Rang und konnte sich im Vergleich zu den Einsätzen in Sölden und Killington verbessern. Sechste wurde die Schwedin Sara Hector, die zwei konstante Durchgänge zeigte. Auf Rang sieben schwang Killington-Siegerin Marta Bassino aus Italien ab. Die Wikingerin Maria Therese Tviberg beendete ihren Arbeitstag auf Position acht. Sehr gut präsentierte sich die DSV-Athletin Marlene Schmotz, die im Finale vom 20. Zwischenrang bis auf Platz neun nach vorne fuhr und noch vor Sölden-Siegerin Alice Robinson aus Neuseeland abschwang.

  1. Riesenslalom der Damen in Lienz

Beim Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in Lienz zeigte sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin von ihrer Schokoladenseite. Sie distanzierte die Italienerin Marta Bassino und die Österreicherin Katharina Liensberger auf die Positionen zwei und drei. Die Italienerin Federica Brignone verpasste als Vierte den Sprung auf das Podest. Auf Position fünf schwang die Slowakin Petra Vlhová ab. Ein weiteres, gutes Ergebnis gelang der Norwegerin Mina Fürst Holtmann mit Rang sechs. Die Französin Clara Direz verwies ihre Teamkollegin Tessa Worley auf Platz acht. Die besten Zehn wurden von der neuseeländischen Sölden-Siegerin Alice Robinson und von der Schwedin Sara Hector vervollständigt.

  1. Riesenslalom der Damen in Sestriere

In Sestriere, dem WM-Ort von 1997, teilten sich die Italienerin Federica Brignone und die Slowakin Petra Vlhová den Tagessieg. Dritte wurde die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Sie war nur um eine winzige Hundertstelsekunde langsamer als das Duo. Die Schweizerin Wendy Holdener schwang als Vierte ab. Die in Sölden triumphierende Alice Robinson aus Neuseeland beendete ihr Rennen auf Rang fünf. Die junge Slowenin Meta Hrovat klassierte sich auf Platz sechs. Die Deutsche Viktoria Rebensburg war im Finaldurchgang etwas zu brav unterwegs und rutschte noch von dem dritten Zwischenplatz auf Position sieben zurück. Die besten Zehn wurden von der Schwedin Sara Hector (und den beiden azurblauen Athletinnen Sofia Goggia und Marta Bassino vervollständigt.

Anmerkungen werden geschlossen.