18 Dezember 2021

LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Damen in Val d’Isère 2021 – Vorbericht, Startliste, Liveticker – Startzeit: 10.30 Uhr

LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Damen in Val d’Isère 2021 - Vorbericht, Startliste, Liveticker - Startzeit: 10.30 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Damen in Val d’Isère 2021 - Vorbericht, Startliste, Liveticker - Startzeit: 10.30 Uhr

Val d’Isère – Nach den beiden Überseerennen bestreiten die Abfahrtsspezialistinnen ihr drittes Rennen in Westeuropa. Schauplatz des Geschehens ist die bekannte Oreiller-Killy-Piste in Val d’Isère. Nach den Galavorstellungen in Nordamerika ist selbstredend die Italienerin Sofia Goggia die haushohe Favoritin. Um 10.30 Uhr (MEZ) schwingt sich die erste schnelle Dame aus dem Starthaus. Die offizielle FIS Startliste für den Abfahrtslauf der Damen auf der „O.K. Piste“ am Samstag um 10.30 Uhr in Val d‘Isere, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü. 

Lara Gut-Behrami wurde positiv auf den Corona Virus getestet, und befindet sich in Isolation. Die Schweizerin verpasst damit die Rennen dieses Wochenendes in Val d’Isère und kann auch in der kommenden Woche in Courchevel nicht an den Start gehen.

Daten und Fakten – Damen Ski Weltcup
Abfahrt der Damen in Val d‘Isere

FIS-Startliste: Abfahrt Damen in Val d‘Isere
FIS-Liveticker: Abfahrt Damen in Val d‘Isere
FIS-Endstand: Abfahrt Damen in Val d’Isere

FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Val d‘Isere
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Val d‘Isere

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Doch die Konkurrentinnen wollen der azurblauen Überfliegerin mehr als nur Paroli bieten. Allen voran kann die US-Amerikanerin Breezy Johnson angeführt werden, die im letzten Winter eine Senkrechtstarterin war und den positiven Schwung in den bisherigen Rennen der Saison mitgenommen hat. Die Schweizerin Corinne Suter, ihres Zeichens Weltmeisterin in Cortina d’Ampezzo, kann auch aufs Podest fahren. Ähnliches können wir von der wiedererstarkten ÖSV-Lady Mirjam Puchner behaupten, die im zweiten Probelauf in Val d’Isère alle Gegnerinnen hinter sich ließ.

Puchners Teamkollegin Cornelia Hütter hat in Übersee überzeugt und will sich langsam, aber sicher wieder vorne festbeißen. Die Südtirolerin Nadia Delago besticht durch ihren jugendlichen Elan und ihr Draufgängertum. Dieses hat sich bisher immer ausgezahlt und in Form von vielen Weltcupzählern in der Disziplinenwertung bestätigt. Sie will auch beim ersten Rennen auf europäischem Schnee positiv auffallen.

Die Österreicherinnen Ramona Siebenhofer, Christine Scheyer, Tamara Tippler und Ariane Rädler möchten ein gutes Resultat erzielen. Ein solches wäre auch Stephanie Venier zu wünschen, die auch für das Team Austria unterwegs ist und gegenwärtig eine sehr schwere Phase durchmacht und das angeknackste Selbstwertgefühl wieder in Lot bringen möchte. Hinter dem Ergebnis von Kira Weidle aus Deutschland müssen wir ein dickes Fragezeichen setzen. Es ist schwer, etwas vorauszusagen, zumal sie beim ersten Probelauf stürzte und beim zweiten weit abgeschlagen zurücklag.

Ester Ledecká aus Tschechien, Marie-Michèle Gagnon aus Kanada, Federica Brignone aus Italien, Ilka Stuhec aus Slowenien, Nicol Delago aus Südtirol und Mikaela Shiffrin aus den USA muss man immer auf der Rechnung haben. Die Hausherrin Romane Miradoli will ihre Fans mit einem sehr guten Ergebnis verwöhnen. Michelle Gisin, die immer besser in Fahrt kommt, möchte ihr Dasein als Allrounderin mehr als nur unter Beweis stellen. Die Nachwehen des Pfeifferschen Drüsenfiebers scheinen abgeklungen zu sein. Im letzten Jahr wurden zwei Abfahrten ausgetragen.

 

Die O.K. Piste „Oreiller-Killy“

Val d’Isère gehört zum Skiweltcup wie das Amen zum Gebet. Seit den 1960er-Jahren zählt der mondäne Skiort in Hochsavoyen als Fixpunkt dazu. Die heutige Strecke wurde 1966 von Louis Erny und Jean Claude Killy entworfen, deren Namen später mit dem von Skigröße Henri Oreiller verbunden wurde, um die „Oreiller-Killy“ zu bilden. Sie ist die offizielle Wettkampfpiste in Val d’Isère. Auf ihr fanden in den 1950er Jahren insbesondere die Geschwindigkeitswettbewerbe des Coupe Henri Oreiller statt. Im Jahr 1969 wurde sie dann für den Weltcup zugelassen, wodurch das Critérium de la Première Neige zu einer der wichtigsten Etappen des alpinen Skiweltcups wurde. Hier finden über die gesamte Saison hinweg Rennen statt, insbesondere im Frühjahr mit La Scara, ein internationales alpinen Skirennen für U14 und U16.

 

Damen Abfahrtsrennen der Saison 2021/22
1. Abfahrtslauf der Damen in Lake Louise

Bei der ersten Saisonabfahrt zeigte sich die azurblaue Skirennläuferin Sofia Goggia in einer beachtlichen Frühform. Die Disziplinenwertungssiegerin der vergangenen Saison verwies die US-Amerikanerin Breezy Johnson und die Österreicherin Mirjam Puchner auf die Positionen zwei und drei. Puchners Teamkollegin Ramona Siebenhofer beendete ihren Arbeitstag auf Rang vier. Die eidgenössische Athletin Corinne Suter klassierte sich auf Platz fünf. Die junge Südtirolerin Nadia Delago konnte mit ihrem ersten Einsatz in diesem Winter zufrieden sein und schwang auf Rang sechs ab. Gut war auch die sympathische und wieder erstarkte ÖSV-Vertreterin Conny Hütter unterwegs; sie wurde Siebte. Ein gutes Jahr nach ihrer schweren Verletzung war Nicol Delago wieder im Einsatz. Bei ihrem Comebackrennen schwang die Grödnerin auf Position acht ab. Suters Mannschaftskollegin Jasmine Flury positionierte sich auf Platz neun und war um eine kleine Hundertstelsekunde schneller als die Deutsche Kira Weidle, die Zehnte wurde.

2. Abfahrtslauf der Damen in Lake Louise

Am Samstag siegte, wie am Vortag die Italienerin Sofia Goggia. Die Italienerin verwies abermals die US-Amerikanerin Breezy Johnson auf Rang zwei. Die Schweizerin Corinne Suter kletterte als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests. Eine sehr gute, wenn nicht ausgezeichnete Leistung zeigte die Steirerin Cornelia Hütter, die  sich mit dem vierten Rang belohnte. Die junge Südtirolerin Nadia Delago schwang hinter der entfesselt fahrenden Christine Scheyer vom Team Austria als Sechste ab. Die Deutsche Kira Weidle buchte als Siebte in souveräner Manier ihr Olympiaticket für Peking. Drittbeste Österreicherin wurde Mirjam Puchner als Achte. Die Kanadierin Marie-Michèle Gagnon wurde bei ihrem Heimrennen Neunte und war in der Endabrechnung genau eine Zehntelsekunde schneller als die azurblaue Skirennläuferin Federica Brignone, die sich auf Platz zehn wiederfand

 

Blick zurück
Damen Abfahrtsrennen der Saison 2020/21

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Die Schweizerin Corinne Suter hat die erste Abfahrt der Damen in der Saison 2020/21 für sich entschieden. Sie siegte vor der Italienerin Sofia Goggia und der US-Amerikanerin Breezy Johnson. Die Slowenin Ilka Stuhec war schneller Unterwegs als in den Zeittrainings und belegte am Ende Rang vier. Beste Österreicherin wurde Nina Ortlieb auf Position fünf. Auf Position sechs schwang die Tschechin Ester Ledecká ab. Tamara Tippler aus Österreich klassierte sich auf Platz sieben. Die Eidgenossin Lara Gut-Behrami war im Gleitstück gut unterwegs, verlor aber danach sukzessive an Zeit und reihte sich auf Rang acht ein. Über ein gelungenes Comeback kann sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel freuen; sie wurde Neunte. Die besten Zehn wurden von Goggias erfahrener Mannschaftskollegin Elena Curtoni komplettiert.

     2. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Bei der 2. Abfahrt in Val d’Isere freute sich die Italienerin Sofia Goggia über ihren Tagessieg. Die azurblaue Athletin verwies die schweizerische Vortagessiegerin Corinne Suter und die US-Amerikanerin Breezy Johnson auf die Plätze zwei und drei. Die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie ließ die ersten Drei gehörig zittern und schwang, mit der hohen Nummer 30 an den Start gehend, als Vierte ab. Eine sehr gute Vorstellung zeigte die Deutsche Kira Weidle, die auf Position fünf abschwang. Sechste wurde Ramona Siebenhofer  aus Österreich, die im Vergleich zum Vortag stark verbesserte. Ilka Stuhec aus Slowenien und Ester Ledecká aus der Tschechischen Republik teilten sich den siebten Platz. Die besten Zehn wurden von der Eidgenossin Michelle Gisin und der Kanadierin Marie-Michèle Gagnon abgerundet.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen