6 März 2022

LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in der Lenzerheide – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 10.00 / 13.30 Uhr

LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in der Lenzerheide - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 / 13.30 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in der Lenzerheide - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 / 13.30 Uhr

Lenzerheide – Am Sonntag bestreiten die alpinen Ski-Damen mit dem Riesenslalom in der Lenzerheide ihr nächstes Weltcuprennen. In der Schweiz wollen alle sehen, wie sich die frischgebackene Olympiasiegerin Sara Hector aus Schweden präsentiert. Sie erlebt eine bislang mehr als nur traumhafte Saison und hat nichts dagegen, ihren Erfolgsweg fortzusetzen und die Führungsposition in der Disziplinenwertung auszubauen. Der erste Lauf beginnt um 10.00 Uhr (MEZ); das Finale der besten 30 Athletinnen geht ab 13.30 Uhr über die Bühne. Die offizielle FIS Startliste für den ersten Riesenslalom-Durchgang der Damen um 10.00 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie in unserem Daten-Menü.

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup
7. Riesenslalom der Damen
am Sonntag in Lenzerheide

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang
FIS-Endstand Riesenslalom Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

WOMEN.POWER.RACE 🚀

⏰ 10.00/13.30 CET women’s Giant Slalom in @ArosaLenzerheid #fisalpine pic.twitter.com/YJt5tlMRCs

— FIS Alpine (@fisalpine) March 6, 2022

 

Aber die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die ihre Auftritte im Zeichen der fünf Ringe im Reich der Mitte vergessen will, ist gefährlich. Sie will nicht ohne Kristallkugel nach Hause gehen. Daher möchte sie der Dame aus dem Drei-Kronen-Team bis zuletzt Paroli bieten. Ihre slowakische Rivalin Petra Vlhová kann genauso wie die Französin Tessa Worley oder die Hausherrin Lara Gut-Behrami auf das Podest fahren und auch siegen. Die Italienerin Federica Brignone ist gleichermaßen wie ihre Landsfrau Marta Bassino für einen Platz unter den Top-3 zu haben.

Vlhová verlor am Samstag, mit Platz 18 beim Super-G, wichtige Punkte im Kampf um die große Weltcupkugel. Die US-Amerikanerin, die sich am Samstag über Platz 2 freuen konnte, geht in der Gesamtwertung, am Sonntag mit einem Vorsprung von 67 Weltcuppunkten in den Riesenslalom.

Auf eidgenössischem Schnee wollen die Hausherrinnen Wendy Holdener und Michelle Gisin ein sehr gutes Resultat erzielen. Ähnliches können wir uns von den ÖSV-Ladys Katharina Liensberger, Katharina Truppe, der starken Polin Maryna Gasienica-Daniel und der Jungen Slowenin Meta Hrovat erwarten.  Die Norwegerinnen Mina Fürst Holtmann und Ragnhild Mowinckel haben vor, den Fans vor Ort und den Fernsehern zu beweisen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Hrovats Landsfrau Ana Bucik weiß, mit ihrer Erfahrung punkten und auch die Österreicherin Ramona Siebenhofer hat oft bewiesen, dass sie im Riesentorlauf gut fahren kann und dass diese Disziplin als ihre dritte anzusehen ist.

Camille Rast ist jung und talentiert. Genauso diese Komponenten sind aussagekräftig und so will die Swiss-Ski-Athletin in der Lenzerheide auftrumpfen. Sie besticht durch ihre Lockerheit, während ihre neuseeländische Konkurrentin Alice Robinson ebenfalls mit ihrer Unbeschwertheit und der Gewissheit, dass sie wie im Vorjahr gewinnen kann, zu überzeugen weiß. Die Kanadierin Valérie Grenier steht gut auf den Skiern, die Französin Coralie Frasse Sombet und die Tirolerin Stephanie Brunner möchten viele Punkte in der Schweiz holen, ehe dann in Méribel zum Saisonkehraus geladen wird. Die Wikingerin Maria Therese Tviberg und die Slowenin Andreja Slokar haben durchaus reelle Chancen, unter die besten Zehn im Riesenslalom zu fahren. Vielleicht gelingt ihnen aber auch etwas mehr.

Im letzten Jahr fand das Saisonfinale in der Lenzerheide statt. Auf ostschweizerischem Boden siegte Robinson vor Shiffrin und Hrovat.

 

Blick zurück: Saison 2020/21
Riesenslalom der Damen in Lenzerheide

Der Tagessieg beim letzten Riesenslalom der Saison 2020/21 ging an die junge Neuseeländerin Alice Robinson. Die zur Halbzeit führende US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin muss sich als Zweite frühestens bis Sölden im Oktober 2021 gedulden, um den 70. Weltcupsieg ihrer Karriere einzufahren. Die junge Slowenin Meta Hrovat zeigte auf eidgenössischem Schnee eine sehr gute Leistung und wusste mit dem dritten Rang zu überzeugen. Die Italienerin Federica Brignone reihte sich als Vierte ein. Beste Schweizerin wurde nach zwei konstanten Durchgängen Michelle Gisin auf Platz fünf. Katharina Liensberger aus Österreich klassierte sich Rang sieben. Brignones Landsfrau Marta Bassino beendete das Rennen als Siebte. Die besten Zehn der letzten Weltcupentscheidung der Frauen wurden von der Schwedin Sara Hector, der Französin Tessa Worley und der Polin Maryna Gasienica-Daniel abrundet.

 

Damen Riesenslalom Rennen der Saison 2021/22

  1. Riesenslalom der Damen in Sölden

In Sölden triumphierte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Für die 26-Jährige war das gleichzusetzen mit dem 70. Sieg ihrer Karriere bei einem Weltcuprennen. Die Schweizerin Lara Gut-Behrami, in dieser Disziplin Weltmeisterin reihte sich auf Platz 2 ein. Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhová konnte sich mit Rang gut anfreunden. Die Österreicherin Katharina Liensberger zeigte zwei konstante Läufe und verpasste als Vierte knapp den Sprung aufs Podest. Eine sehr gute Performance zeigte die Norwegerin Maria Therese Tviberg die sich auf Platz fünf wiederfand. Die junge, von Livio Magoni betreute Slowenin Meta Hrovat klassierte sich auf Position sechs. Die Kanadierin Valerie Grenier war im Finallauf etwas langsamer, konnte jedoch mit dem siebten Platz zufrieden sein. Die routinierte Französin Tessa Worley schwang als Achte ab. Hinter der Doppelweltmeisterin rundeten Shiffrins Landsfrau Nina O’Brien und die österreichische Athletin Ramona Siebenhofer die besten Zehn ab.

  1. Riesenslalom der Damen in Courchevel (Dienstag)

Der Tagessieg ging an die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Die Schwedin Sara Hector  schwang als Zweite ab; Michelle Gisin aus der Schweiz belegte den dritten Platz. Auf Rang vier positionierte sich die Slowakin Petra Vlhová. Die Französin Tessa Worley reihte sich auf Platz fünf ein. Die Polin Maryna Gasienica-Daniel wusste zu überzeugen und belohnte sich mit dem sechsten Endrang. Die Italienerin Federica Brignone beendete ihren ersten Einsatz in Courchevel auf Position sieben. Die Österreicherin Ramona Siebenhofer konnte sich über zwei konstante Läufe freuen und klassierte sich auf Platz acht. Sehr gut präsentierte sich Gisins Landsfrau Camille Rast die auf Platz neun nach vorne stürmte. Die Norwegerin Mina Fürst Holtmann, zur Halbzeit noch sehr gute Fünfte, verpatzte ihre Finalfahrt und wurde bis auf Rang zehn zurückgereicht.

  1. Riesenslalom der Damen in Courchevel (Dienstag)

Sara Hector gewann den zweiten Riesenslalom von Courchevel und verwies die zweifache Saisonsiegerin Mikaela Shiffrin und die endlich einmal wieder ins Ziel kommende Italienerin Marta Bassino auf die Ränge zwei und drei. Die Hausherrin Tessa Worley, die zur Halbzeit auf Position zwei lag rutschte auf Rang vier zurück. Petra Vlhová aus der Slowakei wurde Fünfte und riss relativ viel Zeit auf die siegreiche Nordeuropäerin auf. Die Polin Maryna Gasienica-Daniel wusste abermals zu überzeugen und beendete ihren Einsatz auf Position sechs. Die Österreicherinnen Ramona Siebenhofer (7.) und Stephanie Brunner (9.) nahmen die auf Rang acht abschwingende Norwegerin Ragnhild Mowinckel in die Zange. Die Schweizerin Michelle Gisin büßte im Finale ein paar Plätze ein und komplettierte die besten Zehn.

  1. Riesenslalom der Damen in Lienz

Beim Riesenslalom der Damen in der Osttiroler Hauptstadt Lienz siegte die Französin Tessa Worley. Hinter der Athletin aus dem Kreis der Equipe Tricolore beendete die Slowakin Petra Vlhová ihren Arbeitstag auf Platz zwei. Sara Hector aus Schweden schwang als Dritte ab. Die Italienerin Federica Brignone klassierte sich auf Position vier. Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel beendete ihr Rennen auf Rang fünf. Marta Bassino von der Squadra Azzurra positionierte sich auf Platz sechs. Beste Schweizerin wurde Camille Rast, die mit dem siebten Rang sehr zufrieden war. Die besten Zehn wurden von der Wikingerin Mina Fürst Holtmann (8.), der Österreicherin Katharina Truppe (9.) und der Slowenin Meta Hrovat (10.) vervollständigt.

  1. Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora

Beim Riesentorlauf im slowenischen Kranjska Gora, auf der Podkoren-Piste, feierte die Schwedin Sara Hector, vor der französischen Doppelweltmeisterin Tessa Worley und der italienischen Vorjahrestriumphatorin Marta Bassino aus Italien, ihren zweiten Saisonsieg. Die Kanadierin Valerie Grenier verpasste als Überraschungsvierte den Sprung auf das Treppchen nur knapp. Die Schweizerin Lara Gut-Behrami konnte mit ihren fünften Rang durchaus zufrieden sein. Die Polin Maryna Gasienica-Daniel landete auf Position sechs. Gar nicht nach Wunsch lief der Riesenslalom in der Oberkrain für die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin die noch vor den fast gleich schnell fahrenden Hausherrinnen Tina Robnik (8.) und Meta Hrovat (9.) auf Platz sieben abschwang. Wertvolle Punkte gab es für die eidgenössische Allrounderin Michelle Gisin, die als Zehnte die besten Zehn abrundete.

  1. Riesenslalom der Damen am Kronplatz

Die Schwedin Sara Hector hat den Riesenslalom der Damen am Kronplatz für sich entschieden. Die Angehörige des Drei-Kronen-Teams, ihres Zeichens Führende in der Disziplinenwertung, behielt die Oberhand und fing noch die zur Halbzeit führende Petra Vlhová aus der Slowakei ab. Auf Position drei schwang die erfahrene Französin Tessa Worley ab. Auf Rang vier klassierte sich mit Federica Brignone die beste Italienerin. Mikaela Shiffrin aus den USA wurde vom dritten Platz zur Halbzeit noch auf Position fünf durchgereicht. Die Wikingerinnen Thea Louise Stjernesund und Ragnhild Mowinckel landeten auf den Plätzen sechs und acht. Dazwischen positionierte sich mit Marta Bassino eine weitere azurblaue Skirennläuferin auf Rang sieben. Sehr gut präsentierte sich im zweiten Lauf die Slowenin Ana Bucik, die 20 Ränge gut machte und als Neunte viele wertvolle Punkte einheimsen konnte. Maryna Gasienica-Daniel aus Polen wurde Zehnte.

 

Olympia Riesenslalom der Damen 2022 in Peking (Yanqing)

Peking/Yanqing –Im Olympia Riesentorlauf, der auf der „Ice River“-Strecke, durchgeführt wurde, gewann die Saisondominatorin Sara Hector aus Schweden die Goldmedaille. Auf Position zwei schwang die Italienerin Federica Brignone ab. Lara Gut-Behrami aus der Schweiz kletterte als Dritte auf jenem Podestplatz, der ihr die Bronzemedaille bescherte. Katharina Truppe aus Österreich verpatzte ihren Finaldurchgang etwas und verpasste um gerade einmal acht Hundertstelsekunden den Sprung auf das olympische Treppchen. Die Norwegerinnen Ragnhild Mowinckel und Thea Louise Stjernesund klassierten sich auf den Rängen fünf und sechs. Die junge Slowenin Meta Hrovat rutschte vom vierten Platz auf Position sieben zurück. Auf Rang acht reihte sich die Polin Maryna Gasienica-Daniel ein. Die besten Zehn wurden von Gut-Behramis Landsfrauen Wendy Holdener (9.) und Michelle Gisin (10.) vervollständigt.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22   

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen