15 Februar 2021

LIVE Ski-WM 2021: Alpine Kombination der Herren, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.15 / 15.20 Uhr

Alexis Pinturault konnte sich bereits über WM-Silber im Super-G freuen. Folgt am Montag Gold bei der Alpinen Kombination der Herren?
Alexis Pinturault konnte sich bereits über WM-Silber im Super-G freuen. Folgt am Montag Gold bei der Alpinen Kombination der Herren?

Cortina d’Ampezzo – Auch wenn die Kombispezialisten in diesem etwas anderen Ski-Winter zu kurz gekommen sind und keine Entscheidungen austrugen, wollen Sie bei den Weltmeisterschaften in der Olympiastadt von 1956 um Edelmetall kämpfen und sich nach zwei guten Leistungen mit einer Medaille krönen. Der große Favorit ist einmal mehr der Franzose Alexis Pinturault, der als Titelverteidiger in Cortina d’Ampezzo an den Start geht. Der in gut eineinhalb Monaten 30 Jahre alt werdende Athlet der Equipe Tricolore hat überdies sechs die Disziplinenwertung für sich entschieden und in der Kombination zehn Siege im Ski Weltcup gefeiert. Der Start des Super-G’s beginnt gleich nach dem Damen Kombi-Super-G um 11.15 Uhr (MEZ) gestartet wird; der Startschuss zum anschließenden Torlauf erfolgt um 15.20 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS Startliste für den Kombi Super-G der Herren, am Mittwoch um 11.15 Uhr in Cortina d’Ampezzo, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

 

Daten und Fakten zur SKI WM 2021 –
Die Alpine Kombination der Herren

Offizielle FIS-Startliste Kombi Super-G
Offizieller FIS-Liveticker der Herren – Kombi Slalom
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem Kombi-Slalom
Offizielle FIS-Starliste Kombi-Slalom
Offizieller FIS-Liveticker der Herren Kombi-Super-G
Offizieller FIS-Endstand Alpine Kombi Ski WM 2021

Bei der WM werden keine Punkte für den
Ski Weltcup und Nationencup vergeben

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Neben dem Angehörigen der Grand Nation haben auch der Schweizer Loic Meillard und der Österreicher Marco Schwarz berechtigte Chancen auf weltmeisterliches Edelmetall. Beide haben in der jüngeren Vergangenheit des Öfteren bewiesen, dass in mehreren Disziplinen mit ihnen zu rechnen ist. Folglich liegt es auf der Hand, dass wohl, wenn es um die Medaillenvergabe geht, Athleten mit Allrounderqualitäten zum Handkuss kommen werden. Der Franzose Victor Muffat-Jeandet ist bekanntlich im Slalom besser, und der hoffentlich wieder ganz gesunde Eidgenosse Mauro Caviezel und Schwarz‘ Landsmann Matthias Mayer wollen bekanntlich ein beruhigendes Zeitpolster im Super-G herausfahren.

Der Südtiroler Riccardo Tonetti ist, auch wenn er in Åre vor zwei Jahren knapp an einer Medaille vorbeischrammte, immer gut für einen Podestplatz. Ob ihm das bei der Heim-WM gelingt, ist fraglich. Ab und zu spielen ihm die Nerven einen Streich. Trotzdem hat er sich einen Podestplatz mehr als nur verdient. Der Swiss-Ski-Athlet Luca Aerni, vor vier Jahren sogar Kombinations-Weltmeister in St. Moritz, hat sich fast auf dem buchstäblich letzten Drücker für den saisonalen Höhepunkt qualifiziert. Nun muss er in Cortina d’Ampezzo beweisen, was in ihm steckt.

Grundsätzlich unterschiedlich sind die Voraussetzungen, mit denen die Norweger Henrik Kristoffersen und Kjetil Jansrud an den Kombi-Start gehen. Der eine ist im Torlauf besser, der andere im Super-G wesentlich erfolgreicher. Trotzdem möchten auch der Deutsche Romed Baumann, Pinturaults Teamkollege Nils Allegre oder der Österreicher Vincent Kriechmayr erfolgreich sein. Da die Startliste im Slalom mit jener im Super-G gleichzusetzen ist, hofft der Oberösterreicher, der die letzten beiden Super-G’s im Weltcup gewonnen hat, dass er viel Zeit auf die Spezialisten zwischen den schmalen Toren herausholt. Im Slalom muss er dann zittern.

Außenseiterchancen haben Martin Cater und Stefan Hadalin aus Slowenien, der Kroate Filip Zubcic, der Eidgenosse Justin Murisier, aber auch dessen Teamkollege Gino Caviezel. Es gibt immer wieder Außenseiter, die triumphieren können. Sollten Sie einen Euro zu viel haben, können Sie ja auf Daniel Danklmaier aus Österreich oder Sandro Simonet aus der Schweiz setzen. Der 151- bzw. 251-fache Gewinn würde ein kleiner Anreiz sein. Doch wie die Skirennläufer selbst müssen auch Sie den notwendigen Mut zum Risiko haben! Denn bei den Kombinationsspezialisten ist die Devise „Wer wagt, gewinnt“ mehr als nur eine Floskel des skifahrerischen Alltags geworden.

 

Da in der Saison 2020/21 keine Kombination ausgetragen wurde, hier die Ergebnisse der Saison 2019/20

 

Die Alpine Kombinationen der Saison 2019/20

  1. Alpine Kombination der Herren in Bormio

Im norditalienischen Bormio ging die erste Kombination der Herren im Ski Weltcup Winter 2019/20 über die Bühne. Es siegte der Franzose Alexis Pinturault vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde und dem Swiss-Ski-Jungspund Loic Meillard. Der Südtiroler Riccardo Tonetti beendete seinen Kombi-Arbeitstag auf dem sehr guten vierten Rang. Ein gutes Resultat erzielte der US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle. Mit Platz fünf gab es immerhin satte 45 Weltcup Zähler. Auf Position sechs schwang Pinturaults Landsmann Nils Allegre ab. Eine sehr gute Leistung zeigte der Russe Pavel Trikhichev, der sich über den siebten Rang mehr als nur freuen konnte. Zweitbester Eidgenosse wurde Gino Caviezel auf Platz acht, der vor seinem Landsmann Justin Murisier ins Ziel kam. Der Wikinger Kjetil Jansrud, der vormittags im Super-G enttäuschte, machte es im Torlauf etwas besser und wurde Zehnter.

  1. Alpine Kombination der Herren in Wengen

Der Kombikönig von Wengen Der Kombikönig von Wengen heißt Matthias Mayer und kommt aus Österreich. Der Kärntner verwies den großen Favoriten Alexis Pinturault und dessen Teamkollegen Victor Muffat-Jeandet auf die Ränge zwei und drei. Loic Meillard aus der Schweiz verpasste als Vierter den Sprung aufs Podest. Auf Rang fünf klassierte sich der Südtiroler Riccardo Tonetti, der in der Abfahrt über sich hinauswuchs. Auf Position sechs landete der Slowene Martin Cater vor dem auf Platz sieben abschwingende Norweger Kjetil Jansrud. Mit Aleksander Aamodt Kilde (8.) klassierte sich ein weiterer Wikinger innerhalb der besten Zehn. Swiss-Ski-Mann Niels Hintermann (9.) und Vincent Kriechmayr (10.) aus Österreich komplettierten die Top-10.

  1. Alpine Kombination der Herren in Hinterstoder

Nach drei Kombi-Rennen in der Saison 2019/20 kann sich Alexis Pinturault über die kleine Kombi-Kristallkugel freuen. Neben der Kombikugel, sicherte sich der Franzose, in einer Gesamtzeit von 2:04.90 Minuten, den Sieg und wertvolle 100 Weltcuppunkte für den Gesamtweltcup. Der Schweizer Mauro Cavizel (+ 0.99) nutzte seine gute Slalom-Startnummer und reihte sich vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde (3; + 1.25) auf dem zweiten Platz ein.

 

Blick zurück in das Jahr 2019
WM Alpine Kombination der Herren in Are

Der Franzose Alexis Pinturault krönte sich bei der Ski-Weltmeisterschaft 2019 in Are zum Alpin Kombinations-Weltmeister. Überraschend stark präsentierte sich der zweifache Junioren-Weltmeister Stefan Hadalin aus Slowenien, der sich über die Silbermedaille freuen durfte. Auch wenn der Kärntner Marco Schwarz nicht glücklich mit seinem Slalomauftritt war, reichte es am Ende doch noch für die Bronzemedaille. Der Südtiroler Riccardo Tonetti verpasste den Sprung auf das WM-Podest knapp und reihte sich vor DSV Rennläufer Linus Strasser (5.) und dem Französischen Mitfavoriten Victor Muffat-Jeandet (6) auf dem vierten Rang ein. Hinter dem Schweizer Mauro Caviezel (7.) reihte sich sein Teamkollege und Titelverteidiger von St. Moritz 2017 Luca Aerni (8.) auf dem achten Platz ein. Der nach der Abfahrt in Führung liegende Südtiroler Dominik Paris (9.) beendete die Alpine WM-Kombination vor dem Schweden Felix Monsen (10.) auf dem neunten Rang.

 

FIS ALPINE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN 2021
in CORTINA D’AMPEZZO (ITA)

– Mi., 10.02.2021, keine WM-Rennen / Veranstaltung
– Do., 11.02.2021, 10:45 Uhr: Super-G Damen
– Do., 11.02.2021, 13:00 Uhr: Super-G Herren
– Sa., 13.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Damen
– So., 14.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Herren
– Mo., 15.02.2021, 09:45/14:10 Uhr: Kombination Damen
– Mo., 15.02.2021, 11:15/15:20 Uhr: Kombination Herren
– Di., 16.02.2021, 14:00 Uhr: Parallelslalom Damen/Herren
– Mi., 17.02.2021, 12:15 Uhr: Mixed Team Parallelslalom
– Do., 18.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Damen
– Fr., 19.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Herren
– Sa., 20.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Damen
– So., 21.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Herren

 

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen

Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte
Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte

Ushuaia – Die französischen Techniker bestreiten am heutigen Dienstag ihre letzten Trainingseinheiten auf dem Cerro Castor. Frédéric Perrin, der Leiter der Gruppe, zieht Bilanz und blickt hoffnungsvoll nach Sölden. So sind die Angehörigen der Equipe Tricolore müde aber mit der geleisteten Arbeit zufrieden. Es ist Zeit, dass das lange Trainingslager fernab der Heimat im Süden… Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren
Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren

Visp – Im April war Ramon Zenhäusern nicht gut zu sprechen. Das hatte einen guten Grund. Der eidgenössische Slalomspezialist flog nach einer Saison ohne Top-3-Resultat aus der Nationalmannschaft und wurde in den A-Kader abgestuft. Kurzzeitig stand die Frage um ein mögliches Karriere-Ende seitens des Zwei-Meter-Mannes im Raum. Der Skirennläufer beruhigt seine Anhängerschar. Die Degradierung in… Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren weiterlesen