Home » Alle News, Herren News, Top News

LIVE: Super-G der Herren in Gröden 2018, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Super-G der Herren in Gröden 2018, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Super-G der Herren in Gröden 2018, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Am Freitag um 12.00 Uhr (MEZ) wird das Südtiroler Skiweltcupwochenende 2018/19 in Gröden mit einem Super-G eröffnet. Einen Tag vor der Abfahrt – mittlerweile zur Tradition geworden – wird in Gröden der letzte Super-G der Herren vor Weihnachten ausgetragen. Die offizielle FIS Startliste sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Ab Freitag wird es in Gröden richtig ernst: Im Super-G, der um 12 Uhr beginnt, geht es erstmals um Weltcup-Punkte. Die klassische Abfahrt geht dann am Samstag über die Bühne. Start ist um 11.45 Uhr.

In der WM-Saison 2018/19 wurden bisher zwei Super-G Rennen ausgetragen. Beim Speed-Opening in Lake Louise konnte sich Kjetil Jansrud denn Sieg und 100 Weltcuppunkte sichern. Der Norweger setzte sich vor dem  Österreicher Vincent Kriechmayr und Mauro Caviezel aus der Schweiz durch. Hannes Reichelt aus Salzburg verpasste den Sprung auf das Podium knapp und reihte sich vor dem Norweger Aksel Lund Svindal und seinem Teamkollegen Matthias Mayer auf dem vierten Platz ein.

In Beaver Creek ging der Sieg an den Österreicher Max Franz, gefolgt vom Schweizer Mauro Caviezel Auf dem dreigeteilten dritten Rang herrschte mit den beiden Norwegern Aksel Lund Svindal und Aleksander Aamodt Kilde sowie dem Südtiroler Dominik Paris ein dichtes Gedränge.

Im Vorjahr konnte DSV Rennläufer Josef ‚Pepi‘ Ferstl beim Super-G auf der Saslong sein erstes Super-G Weltcuprennen gewinnen. Der Deutsche setzte sich mit einem hauchdünnen Vorsprung vor den beiden Österreichern Max Franz und Matthias Mayer durch. Der Norweger Alexsander Aamodt Kilde reihte sich vor dem Österreicher Vincent Kriechmayr und Andreas Sander aus Deutschland auf dem 4. Rang ein.

Daten und Fakten zum
3. Skiweltcup-Super-G der Herren in Gröden 2018/19

Offizielle FIS-Startliste – Super-G der Herren in Gröden
Offizieller FIS-Liveticker – Super-G der Herren in Gröden
Offizieller FIS-Endstand – Super-G der Herren in Gröden

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Adrien Theaux eröffnet den Super-G am Freitag

Am Donnerstagabend wurden im „Puent da Mulin“ in Wolkenstein im Rahmen einer stimmungsvollen Feier die Startnummern für den Super-G auf der Saslong vergeben.

Als erster Läufer wird der Franzose Adrien Theaux um 12 Uhr aus dem Starthaus gehen. Der Führende der Super-G-Gesamtwertung, Mauro Caviezel, folgt mit der Nummer drei. Die Sieger der beiden heurigen Super-Gs, Kjetil Jansrud (Norwegen) und Max Franz (Österreich) kommen mit den Nummern neun bzw. 17, während Vorjahressieger Josef Ferstl aus Deutschland als zehnter Läufer an die Reihe kommt. Die drei Südtiroler aus der Top-Gruppe, Christof Innerhofer, Dominik Paris und Peter Fill, haben die Startnummern sechs, acht und 18. Die offizielle FIS Startliste sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

Quelle: www.Saslong.org

Was sie über den Super-G der Herren in Gröden / Val Gardena 2018 wissen sollten.

Max Franz möchte zweiten Super-G in Folge gewinnen

– Max Franz kann der erste Mann sein, der im Weltcup zwei aufeinanderfolgende Super-G-Rennen gewinnt, seit Kjetil Jansrud im Dezember 2016, wo der Norweger dreimal in Folge gewinnen konnte.

– Der letzte Österreicher, der im Weltcup zwei aufeinanderfolgende Super-G-Rennen gewinnen konnte, war Stephan Eberharter im Zeitraum Dezember 2001 bis Januar 2002.

– Franz gewann seinen ersten von drei Weltcupsiegen in Gröden, in der Abfahrt 2016.

– In der vergangenen Saison stand Franz in Gröden im Super-G (2. Platz) und in der Abfahrt (3. Platz) auf dem Podium.

– Franz hat seine meisten Podestplatzierungen in Gröden (3) und in Lake Louise (3) eingefahren.

Jansrud und Svindal wollen weiter Podiumsplätze in Gröden einfahren

– Aksel Lund Svindal (16) und Kjetil Jansrud (12) haben mit die meisten Weltcup-Siegen der Herren im Super-G. Nur Hermann Maier (24) hat mehr gewonnen.

– Svindal (4) und Jansrud (2) sind zwei von drei Männer, die neben Michael Walchhofer (2) mehrere Super-G-Weltcup-Rennen in Gröden gewonnen haben.

– Svindal hat in Gröden sechs Weltcup-Rennen in Abfahrt und Super-G gewonnen. Er hat nur in Lake Louise (8) mehr Rennen gewinnen können.

– Svindal hat bisher 35 Weltcup-Rennen gewonnen und liegt in der „Ewigen Liste“, einen Erfolg hinter  Benjamin Raich (36), auf dem siebten Platz.

– Nur Peter Müller (9) hat in Gröden mehr Weltcup-Podestplätze errungen als Jansrud (8). Svindal hat sieben Podiumsplätze in Gröden gesammelt.

– Jansrud hat nur in Kvitfjell (10) mehr Weltcup-Podestplätze eingefahren als in Gröden (8).

– Jansrud (49) könnte in Gröden sein 50. Weltcup-Podium erreichen.

Weitere Athleten Informationen

– Mauro Caviezel ist der einzige Skifahrer, der in dieser Weltcup-Saison in beiden Super-G-Rennen auf dem Podium stand.

– Der letzte Schweizer Skifahrer, der im Weltcup einen Super-G der Herren gewinnen konnte, war Beat Feuz in St. Moritz am 17. März 2016.

– Josef Ferstl gewann im vergangenen Jahr das Super-G Rennen in Gröden. Nur Aksel Lund Svindal (2012, 2013) hat bisher in Gröden zwei aufeinanderfolgende Weltcup-Super-G-Rennen gewinnen können.

– Dominik Paris wurde beim letzten Super-G-Rennen im Weltcup in Beaver Creek Dritter. Dies war sein achter Podestplatz in einem Weltcup Super-G Rennen.

– Im Jahr 2014 belegte Paris den zweiten Platz im Grödner Super-G. Er ist der letzte Italiener, der auf dem Super-G-Podium in Gröden vertreten war.

– Paris hat im Skiweltcup noch nie mindestens zweimal auf einem Super-G-Podium in einem einzigen Skigebiet gestanden.

– Als einziger Italiener gewann Werner Heel 2008 ein Weltcup-Super-G-Rennen in Gröden.

– Aleksander Aamodt Kilde wurde ebenfalls Dritter im Beaver Creek Super-G. Dies war sein sechster Podestplatz im Super-G.

– Gröden ist das einzige Skigebiet, in dem Kilde mehrere Weltcup-Super-G-Podeste erreicht hat. Er wurde 2015 Dritter und 2016 Zweiter.

– Kilde’s dritter Platz im Super-G in Gröden im Jahr 2015 war sein erstes Weltcup-Podium.

– Hannes Reichelt wird am Tag des Rennens 38 Jahre und 162 Tage alt sein. Er kann der zweitälteste Mann werden, der im Weltcup ein Super-G-Podium belegt, nachdem Patrik Järbyn 2008 mit 39 Jahren und 247 Tagen im Grödnertal den dritten Platz belegt hat.

– Der älteste Mann, der ein Weltcup-Super-G-Rennen gewann, ist Didier Cuche, der 37 Jahre und 192 Tage alt war, als er 2012 in Crans-Montana gewann.

Anmerkungen werden geschlossen.