Home » Alle News, Herren News, Top News

LIVE: Super-G der Herren in Saalbach-Hinterglemm 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Neue Startzeit 13.00 Uhr

LIVE: Super-G der Herren in Saalbach-Hinterglemm 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Super-G der Herren in Saalbach-Hinterglemm 2020, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Am Freitag ist in Saalbach Hinterglemm erneut Hochspannung angesagt. Nach der Hundertstelsekunden Entscheidung am Donnerstag bei der Abfahrt, starten die Speed-Piloten in die heiße Phase um die Vergabe der kleinen Kristallkugel im Super-G. Auf der Schneekristall Weltcupstrecke unterhalb des Zwölferkogels machen sich, ab 13.00 Uhr, noch mindestens sechs Rennläufer  berechtigte Hoffnungen auf den Gewinn der Disziplinen-Wertung. Die offizielle FIS Startliste für den Super-G der Herren am Freitag in Saalbach-Hinterglemm, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben.

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum
5. Super-G der Herren in Saalbach 2019/20

FIS-Startliste – Super-G der Herren in Saalbach
FIS-Liveticker – Super-G der Herren in Saalbach
FIS-Endstand – Super-G der Herren in Saalbach

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

UPDATE: Die Startzeit 13.00 Uhr wurde von der FIS bestätigt 

Rennverschiebung in Saalbach. Aufgrund der Witterungsverhältnisse und weiterer Arbeiten auf der Piste wurde der Start auf 13.00 Uhr verschoben.  Das Rennen wird vom Ersatzstart aufgenommen. Die nächste Jury Entscheidung ist für 12.30 Uhr angesetzt.

12.20 Uhr: Positive Nachrichten aus Saalbach Hinterglemm. Das Wetter hat sich beruhigt und FIS Renndirektor Markus Waldner ist sehr zuversichtlich: „Momentan schaut es wirklich sehr gut aus. Der Wind hat wie vorhergesagt abgeflaut. Vorher war noch starker Schneefall, aber auch der klingt ab. Jetzt warten wir noch 20 Minuten, dann gibt es einen Entscheid. So wie es jetzt ist, werden wir fahren. Ich habe ein gutes Gefühl, aber wir möchten auch so gut wie möglich faire Bedingungen bieten. Wir könnten das Rennen aber, falls nötig auch erst nach 14 Uhr starten.“ 

FIS Renndirektor Markus Waldner: „Leider ist der Wind wieder etwas stärker geworden. Wir haben entschieden das wir das Rennen nicht vom ‚Original Start‘ aufnehmen können, da oben noch mehr Wind ist. Wir werden den Super-G an der Mittelstation starten, und haben auch das Intervall bereits gekürzt. Im Augenblick könnten wir nicht fahren, es wäre eine reine Windlotterie. Wir verschieben jetzt im Halbstundentakt nach hinten und hoffen dass der Wind in sich zusammenfällt. Laut Wettervorhersage soll der Wind etwas nachlassen. Wir hoffen schon, dass wir das Rennen heute noch runterbringen.“

Während die Abfahrt am Donnerstag bei strahlendem Sonnenschein ausgetragen werden konnte, soll sich Petrus am Freitag nicht von seiner freundlichen Seite präsentieren. Bereits in der Nacht wird es im Tal zeitweise regnen, in den höheren Lagen schneien. Die Temperaturen soll sich bei -3°C einpendeln. Auch in den Morgenstunden, bis zum Rennen hin, wird es immer wieder Niederschläge geben, bei Temperaturen um 1°C.

 

In der Super-G Wertung liegt nach vier von acht Rennen der Österreicher Matthias Mayer mit 264 Weltcuppunkten in Führung. Dicht dahinter folgen die beiden Norweger Kjetil Jansrud und Aleksander Aamodt Kilde, sowie Vincent Kriechmayr aus Österreich. Die drei genannten Rennläufer konnten bisher 236 Weltcuppunkte einfahren. In Schlagdistanz lauern die beiden Schweizer Mauro Caviezel (205) und Marco Odermatt (163).

Aber auch die DSV Rennläufer Thomas Dressen und Josef Ferstl, Beat Feuz aus der Schweiz, sowie die beiden Franzosen Alexis Pinturault und Johan Clarey, haben das Podium im Visier.

Im Gesamtweltcup konnte Aleksander Aamodt Kilde zwar näher an Henrik Kristoffersen heranrücken, doch noch liegt er 21 Punkte hinter seinem Teamkollegen. Der Rückstand von Alexis Pinturault beträgt vor dem Super-G in Saalbach 61 Punkte. Matthias Mayer aus Österreich wird im Kampf um die große Kristallkugel wohl nicht mehr eingreifen können. Der Kärntner liegt bereits 187 Punkte hinter Kristoffersen.

 

Die Super-G Rennen der Herren in der Saison 2019/20

  1. Super-G der Herren in Lake Louise

Im kanadischen Lake Louise wurde der erste Super-G der Herren der Ski Weltcup Saison 2019/20 ausgetragen. Dabei siegte der Österreicher Matthias Mayer vor dem Südtiroler Dominik Paris und Vincent Kriechmayer, einem weiterem Österreicher. Letzterer musste sich mit dem Schweizer Mauro Caviezel den dritten Platz teilen. Auf Position fünf klassierte sich der Italiener Mattia Casse. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde, vor einigen Saisonen Sieger der Super-G-Disziplinenwertung, beendete das Rennen auf Platz sechs. Zweitbester Eidgenosse wurde der junge Marco Odermatt, der als Siebter eine starke Leistung zeigte. Kildes Mannschaftskollege Kjetil Jansrud schwang als Achter ab. Die besten Zehn des Rennens in Lake Louise wurden von Adrien Théaux und DSV-Rennläufer Thomas Dreßen vervollständigt.

  1. Super-G der Herren in Beaver Creek

Im US-amerikanischen Beaver Creek wurde der zweite Super-G der Ski Weltcup Saison 2019/20 ausgetragen. Es siegte der Schweizer Marco Odermatt vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde und dem Österreicher Matthias Mayer. Der Franzose Alexis Pinturault belegte den sehr guten vierten Platz. Odermatts Landsmann Mauro Caviezel schwang als Fünfter ab. Die Hausherren freuten sich über die sechste Position von Travis Ganong. Der Oberösterreicher Vincent Kriechmayr, bei den Weltmeisterschaften in Åre in dieser Disziplinen noch Gewinner einer Medaille, klassierte sich auf Platz sieben. Kildes Mannschaftskollege Adrian Smiseth Sejersted schwang vor dem routinierten Salzburger Hannes Reichelt, vor vier Jahren an Ort und Stelle Weltmeister, und dem Italiener Mattia Casse ab auf Rang acht ab.

  1. Super-G der Herren in Gröden

Den Sieg beim Super-G in Gröden auf der Saslong, sicherte sich Vincent Kriechmayr. Der Österreicher, der mit Startnummer 7 ins Rennen ging, setzte sich vor dem Norweger Kjetil Jansrud und Thomas Dreßen aus Deutschland durch. Der Schweizer Mauro Caviezel verpasste den Sprung auf das Podest knapp, und schwang vor dem Südtiroler Mitfavoriten Dominik Paris auf dem vierten Platz ab. Der Salzburger Routinier Hannes Reichelt schwang als Sechster des Tages ab. Der Franzose Johan Clarey und der Wikinger Aleksander Aamodt Kilde teilten sich den siebten Rang. Der Eidgenosse Beat Feuz und Clareys Mannschaftskollege Adrien Théaux waren fast gleich schnell und rundeten die besten Zehn des Klassements ab.

  1. Super-G der Herren in Kitzbühel

Der Norweger Kjetil Jansrud gewann das Super-G Rennen in Kitzbühel. Der Wikinger verwies die beiden zeitgleichen Matthias Mayer aus Österreich und seinen Landsmann Aleksander Aamodt Kilde auf den zweiten Platz. Auf Rang vier schwang Mauro Caviezel aus der Schweiz ab. Der Italiener Mattia Casse zeigte eine gute Fahrt und belegte am Ende Position fünf. Der Österreicher Vincent Kriechmayr klassierte sich auf Platz sechs. Zweitbester Eidgenosse wurde Beat Feuz der Siebter wurde. Der Deutsche Andreas Sander reihte sich auf Platz acht ein. Die besten Zehn wurden von Alexis Pinturault aus Frankreich und dem US-Boy Travis Ganong komplettiert.

Anmerkungen werden geschlossen.