26 Januar 2020

Lucas Braathen liegt nach dem ersten Slalomdurchgang von Kitzbühel in Front

Lucas Braathen übernimmt am Ganslernhang Führung nach dem 1. Durchgang
Lucas Braathen übernimmt am Ganslernhang Führung nach dem 1. Durchgang

Kitzbühel – Nach einem spannenden ersten Lauf auf dem Kitzbüheler Ganslernhang führt der Norweger Lucas Braathen in einer Zeit von 50,49 Sekunden. Hinter dem mit der hohen Nummer 34 startenden Wikinger liegen der Schweizer Daniel Yule (+0,33) und der Österreicher Michael Matt (+0,42) auf den Rängen zwei und drei. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Slalom Finallauf der Herren in Kitzbühel um 13.30 Uhr, finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

 

Lucas Braathen: „Frag mich nicht was da los war. Ich habe mich schon im Training sehr gut gefühlt. Jetzt hoffe ich dass es auch im Finale so gut läuft. Am meisten bin ich wohl selbst überrascht, dass ich hier in Führung liege.“

Daniel Yule: Der Lauf war schon recht gut. Aber auch die anderen Rennläufer sind sehr knapp dabei. Wir haben die letzten Jahre sehr hart im Team gearbeitet, damit wir uns auch den verschiedenen Bedingungen gut anpassen können. Ich glaube ich habe heute auch einiges umsetzten können, vor allem mit Blick auf die Fehler in Wengen. Auch wenn ich nicht so gut auf der Line war, habe ich die Ski einfach gehen lassen. Das hat sehr gut funktioniert. Wenn man immer auf die Linie schaut, kostet das viel Zeit. Heute hat das schon besser gepasst.

Michael Matt: „Ich habe heute das Ski-Modell genommen, mit welchen ich meine Erfolge gefeiert hab. Ich habe mich während der Fahrt nicht so gut gefühlt, aber die Zeit passt. Das Rennen gestern war ein Hammer, das beflügelt natürlich. Heimrennen, das Publikum, das motiviert einen schon.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum 6. Slalom
der Herren 2019/20 in Kitzbühel

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Herren in Kitzbühel

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Ebenso zufrieden kann Marco Schwarz (+0,60) sein, der zur Freude des Publikums auf Position vier fährt. Der Franzose Alexis Pinturault (+0,62) befindet sich auf dem fünften Zwischenplatz. Der Südtiroler Alex Vinatzer hat seinen Ausfall von Wengen grandios weggesteckt und lauert mit einem Rückstand von 66 Hundertstelsekunden auf Braathen auf Position sechs. Bester DSV-Mann – und das ist angesichts der sehr hohen Startnummer 50 eine Sensation! – ist Anton Tremmel (+0,68) auf Platz sieben.

 

Marco Schwarz: „Unten habe ich es sehr gut erwischt. Vor dem letzten Überhang habe ich etwas rausgenommen, das ich dann voll reinstechen kann. Ich glaube 3 Zehntel sind eine gute Ausgangssituation.“

 

Der Norweger Henrik Kristoffersen (+0,75) klassiert sich auf Platz acht. Clement Noel, seines Zeichens ein Teamkollege von Pinturault, hat als Neun 78 Hundertstelsekunden Rückstand auf Braathen.

Tanguy Nef (+0,80) vom Swiss-Ski-Team schwingt als Zehnter und rundet die besten Zehn eines sehr spannenden Torlaufs ab. Der Schweizer Zwei-Meter-Mann Ramon Zenhäusern (+0,85) lauert dicht dahinter auf Position 13. Selbst der Rückstand des derzeit auf Position 14 liegenden Linus Straßer aus Deutschland ist mit 86 Hundertstelsekunden auf Braathen alles andere als riesengroß. Ein rein auf Sicherheit ausgelegter Lauf könnte für den sensationell fahrenden Norweger möglicherweise im Finale zu wenig sein.

Manuel Feller (+1,05), der einen Steinwurf von Kitzbühel entfernt beheimatet ist, beendet seinen ersten Durchgang auf Platz 18. Der Hausherr, übrigens zeitgleich mit dem Eidgenossen Reto Schmidiger, ist der erste Athlet, der einen Rückstand von mehr als einer Sekunde auf den Halbzeitführenden aufweist. Wenn man bedenkt, wie oft Marcel Hirscher der Konkurrenz um die Ohren gefahren ist, muss man sagen, dass die Leistungsdichte im Torlauf enorm ist.

 

Manuel Feller: „Bei 100 Prozent bin ich natürlich noch nicht, aber das ist nicht der Grund wieso ich hinten bin. Ich habe den Fehler bei der Welle vor dem Ziel gemacht. Es gilt im Finale noch etwas draufzulegen und das probiere ich zu machen. Es geht von Tag zu Tag bergauf und macht jeden Tag mehr Spaß.“

 

Seine Teamkollegen Fabio Gstrein (+1,23) und Marc Digruber (+1,35) schwingen auf den Positionen 22 und 25 ab. Der junge Schweizer Loic Meillard (+1,42) liegt als 28. direkt hinter dem Südtiroler Simon Maurberger (27.; +1,40). Es ist davon auszugehen, dass das Quartett in diesem Absatz im zweiten Durchgang etwas Gas geben will und sich verbessern möchte.

Von den ersten 15 der Startliste kam lediglich der Russe Alexander Khoroshilov nicht ins Ziel. Eine Überraschung hingegen ist, dass sich der mit der Startnummer 1 ins Rennen gegangene André Myhrer aus Schweden, immerhin vor gut zwei Jahren Olympiasieger im südkoreanischen Pyeongchang, nicht für das Finale qualifizieren konnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Slalom-Zwischenstand nach 60 Rennläufern

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de