30 Mai 2021

Lucas Braathen plant bereits für die Olympia-Saison

Lucas Braathen plant bereits für die Olympia-Saison
Lucas Braathen plant bereits für die Olympia-Saison

Lørenskog – Der norwegische Skirennläufer Lucas Braathen freut sich schon heute auf den Olympiawinter 2021/22. Der Wikinger ist dankbar dafür, dass er von vielen Ski-Assen wertvolle Hilfe erhalten hat, die bereits solche Situationen überwunden haben und so über viel Erfahrung auf diesem „Gebiet“ verfügen.

Der 21-Jährige, der in der letzten Saison mit dem Riesentorlauf-Sieg in Sölden furios in den Winter startete, verletzte sich beim Rennen in Adelboden schwer. Somit war die Saison noch vor dem Höhepunkt in Cortina d’Ampezzo für den Jungspund vorbei. Der Norweger verletzte sich nicht nur am Innenband; auch das Seitenband wurde in Mitleidenschaft gezogen. Sieben bis acht Monate Pause wurden prognostiziert.

Doch der Skandinavier konnte zweieinhalb Monate früher als erwartet seine Skier anziehen. Er dachte sich nie, dass das so schnell gehen würde. Es macht ihm Spaß, wieder das zu tun, was ihm gefällt. Die Genesung verlief rekordverdächtig. Gerne verweist der 21-Jährige auf ein großartiges Team mit vielen Erfahrungswerten und soliden Kenntnissen. Außerdem haben ihm einige in mentaler Hinsicht geholfen, wenn es um die Frage geht, wie man mit so einer Verletzungssituation umgeht. Zu denen, die Braathen hilfreiche Tipps gaben, zählen etwa Kjetil André Aamodt, Leif Nestvold-Haugen, Rasmus Windingstad aber auch Aksel Lund Svindal.

Auf das letzte Tor auf dem Chuenisbärgli angesprochen, verspürt der Norweger keinen Groll. Der Sturz gehört zum Sport und liegt nicht immer am Athleten. Dieses Mal erwischte es ihn.

Nach seiner schweren Verletzung, in der Zeit wo er sich im Krankenbett wiederfand und sich hauptsächlich von Tabletten ernährte, durchlebte er eine „Sinnkrise“. Im wurde bewusst, dass seine gesamte Karriere von seinem Knie abhängt. Er musste loslassen und dem Team vertrauen, dass sich um ihn kümmerte. Dazu kam noch die Corona-Pandemie, die vieles ausbremste. Trotzdem war es nicht verkehrt einmal aus der „Skiblase“ herauszukommen, um sich mit dem normalen Leben zu beschäftigen. Gerade auf mentaler Ebene war dies ein wichtiger Schritt nach vorne.

Hinsichtlich des Comebacks gibt es einen Plan mit Teilziele und langfristige Ziele. Bereits am gestrigen Freitag stand er in der Hallenanlage von Lorenskog erstmals wieder auf Skiern. Auch wenn es nur ein vorsichtiges Herantasten war, war es der erste Schritt zum Comeback. In den nächsten Monaten stehen noch viele Reha Trainingseinheiten auf dem Programm. Im Sommer will er wieder mit der Mannschaft trainieren. Sölden ist als Renncomeback geplant, das große Ziel des Norwegers ist jedoch die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Peking. Aber alles planen nützt nichts, wenn es Rückschläge gibt, oder das Knie nicht mitspielen würde.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: vg.no, nettavisen.no

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr (© Ok Ski-Weltcup GAP)
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr (© Ok Ski-Weltcup GAP)

Der traditionsreiche Olympia- und WM-Austragungsort wartet auch in diesem Jahr wieder mit zwei echten Klassikern auf der Kandahar Rennstrecke auf. Bereits am kommenden Wochenende bestreiten die Ski Weltcup Damen zwei Rennen, einen Abfahrtslauf und einen Super-G, im Werdenfelser Land. Vor der Abfahrt am Samstag stehen am Donnerstag und Freitag zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Das… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.30 Uhr weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen