24 Oktober 2020

Lucas Braathen sieht in Henrik Kristoffersen keinen Teamkollegen

Lucas Braathen sieht in Henrik Kristoffersen keinen Teamkollegen
Lucas Braathen sieht in Henrik Kristoffersen keinen Teamkollegen

Oslo – Der 20-jährige norwegische Jungspund Lucas Braathen, der am vergangenen Sonntag den Riesentorlauf in Sölden gewann und die Fachwelt verblüffte, sieht in seinem Landsmann Henrik Kristoffersen, der als Fünfter ins Ziel kam keinen Teamkollegen, sondern einen Konkurrenten.

Eigentlich sollte man denken, dass die Norweger sich freuen dass sie ein neues Superduo in die Riesenslalom Rennen schicken können. Doch weit gefehlt. In einem Interview mit VG.no erklärte Braathen: „Wir sind beide Norweger. Aber er hat das Team Kristoffersen mit seinen Trainern und Physiotherapeuten ausgewählt, und der Rest von uns ist eine andere Trainingsgruppe. Er stellt mir nichts zur Verfügung, und ich stelle ihm nichts zur Verfügung. Er ist nur ein Mitkonkurrent.“

Es ist offensichtlich, dass zwischen ihnen praktisch keine Beziehung besteht. Während Braathen fleißig mit seinen Mannschaftskollegen wie etwa Leif Kristian Nestvold-Haugen, Aleksander Aamodt Kilde und Co. arbeitet, ist Kristoffersen mit seinem Privatteam im Einsatz.

Auch wenn Kristoffersen seinem norwegischen Kollegen Rosen streute, und erklärte dass dieser für sein Alter sehr weit ist, konnte er sich einen Nebenhieb nicht verkneifen: „Der erste Sieg im Ski Weltcup ist der einfachste, vor allem wenn niemand es von Dir erwartet. Doch in den folgenden Rennen ist die Erwartungshaltung größer. Mit diesem Druck muss man umgehen können. Die nächsten Monate werden zeigen wie Braathen die Situation meistert.“

Braathen konterte: „Das ist mir egal. Für mich ist es ein Wahnsinn dass ich in Sölden gewinnen konnte, und dass ich erst 20 bin, finde ich einfach cool. Henrik kann sagen was er will, ich bin über diesen Tag in Sölden einfach happy. Das Ziel ist nicht eine so fantastische Karriere wie Henrik zu haben, sondern eine bessere. Ich gehe nicht an den Start um Zweiter zu werden, ich gehe ins Rennen um der Beste zu sein.“

Jetzt gibt es im Ski Weltcup eine Pause bis Mitte November. Dann steht der erste Parallelbewerb auf dem Programm, Schauplatz des Geschehens ist Lech/Zürs in Vorarlberg.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nettavisen.no

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen