22 April 2022

Magdalena Egger hat das Zeug, im Ski Weltcup eine ganz Große zu werden

Magdalena Egger packt am Stilfser Joch ihre Riesenslalom-Skier aus. (Foto: © ÖSV/Schrammel)
Magdalena Egger packt am Stilfser Joch ihre Riesenslalom-Skier aus. (Foto: © ÖSV/Schrammel)

Lech – Wenn man die mehrfach mit Gold dekorierten Errungenschaften bei den Junioren-Welttitelkämpfen seitens der Vorarlbergerin Magdalena Egger ansieht, muss man kein Prophet sein, um zu sehen, dass der ÖSV eine ganz heiße Zukunftsaktie hat.

Die 21-Jährige hat nach den Osterferien noch einmal die Bretter angeschnallt und fleißig am Material getüftelt. Die Leistungstests sind schon Geschichte; zuversichtlich stellt sie die Weichen für die neue Saison. Die junge Athletin aus dem Ländle ist glücklich; die letzten Wochen waren in ihren Augen wahnsinnig schön. Sie konnte auch beim Saisonkehraus in Frankreich mitfahren und holte sich zum Drüberstreuen den nationalen Meistertitel im Super-G.

Dessen ungeachtet ist sich Egger im Klaren, dass man Erfolge im Voraus nie planen kann. Für sie klingt es nach wie vor unrealistisch, sechsfache Junioren-Weltmeisterin zu sein. Sie sieht den Spor als Gesamtes und will weiterhin fokussiert bleiben.

Dass es dann auch eines Tages im Ski Weltcup nach Wunsch läuft, müssen alle Puzzleteile ineinandergreifen. Die Fortschritte, die sie in ihren insgesamt vier Junioren-Welttitelkämpfen erzielt hat, können sich sehen lassen. Die Trainer wissen, dass der eingeschlagene Weg stimmt und dass Egger alle erfreut. Trotzdem ist es bedeutsam, die schnelle Entwicklung des Skisports zu erkennen. Talent und Können sind wichtig, aber es ist auch wichtig, sich an die höheren Aufgaben heranzutasten.

Die Vorarlbergerin, die im Europacup in keiner Disziplin unter die besten Drei fuhr, hat keinen Weltcup-Fixplatz. Daher muss sie sich erst qualifizieren. Der nächste Winter wird ein Mix aus Europacup- und Weltcupeinsätzen. Die Allrounderin weiß, dass man im Ski Weltcup Fuß fassen kann. Es ist wichtig, eine gute Balance zu finden. Dann ist alles denkbar.

Dementsprechend fleißig ist sie in den Trainings; sie will ihre Fähigkeiten, in mehreren Disziplinen gut zu sein, auch im Weltcup unter Beweis stellen. Die Herausforderung dazu nimmt sie gerne an. Zudem meint sie, dass ihr die Abwechslung gut tut und dass sie sich auch in der Zukunft nie auf eine Disziplin beschränken wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.orf.at

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)
Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)

Lausanne – Wenn im Jahr 2026 die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina d’Ampezzo über die Bühne gehen, könnten sich einige Fans des alpinen Skirennsports verdutzt die Augen reiben. Der Grund liegt auf der Hand. Das Internationale Olympische Komitee hat den Mannschaftsbewerb mit sofortiger Wirkung aus dem Kalender gestrichen. Vor vier Jahren holte sich das… Olympia 2026: Der Teambewerb (Nationen Team Event) fällt durch den Rost, die Kombination steht auf der Kippe weiterlesen

Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen
Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen

Lenzerheide – Ein Trainingssturz im Winter 2020/21 hat den schweizerischen Ski Weltcup Rennläufer Mauro Caviezel komplett aus der Bahn geworfen. Der Gewinner der kleinen Super-G-Kristallkugel in der Saison 2019/20 will aber nicht aufgeben. Zusammen mit seinem Bruder Gino will Mauro hart arbeiten und sich auf die bevorstehende Saison vorbereiten. In der vergangenen Olympia-Saison konnte der… Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen weiterlesen

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)

Zwei französische Ausnahmeathleten, drei Triumphe auf dem Ganslern. Am Freitag haben Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln der Hahnenkammbahn in Empfang genommen. Die Kabinen mit ihren Namen ziehen auf der Hahnenkammbahn schon einige Jahre ihre Runden. Aber am Freitag war es endlich so weit, dass Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln auch persönlich… Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln weiterlesen

Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)
Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)

Bormio – Vor einiger Zeit ging in Bormio der Lebensmittelgipfel über die Bühne. Zwischen Inflation, Krieg und Pandemie wurde auch über Szenarien und Entwicklungsstrategien für italienische Agrarnahrungsmittel diskutiert. Insgesamt wurden vom „The European House – Ambrosetti“ organisierten Forum fünf Hauptthemen angeschnitten. So kam auch das Begriffspaar Sport und Gesundheit zur Aussprache. In der von Andrea… Lebensmittel-Gipfel mit Marta Bassino und Dominik Paris weiterlesen