2 September 2021

Magdalena Kappaurer hofft auf ein Sölden-Startticket

........... Magdalena (Kappaurer) wollen den Skiweltcupzirkus erobern (Foto: © Magdalena Kappaurer / Facebook)
........... Magdalena (Kappaurer) wollen den Skiweltcupzirkus erobern (Foto: © Magdalena Kappaurer / Facebook)
Magdalena Kappaurer hofft auf ein Sölden-Startticket (Foto: © Magdalena Kappaurer / Facebook)
Magdalena Kappaurer hofft auf ein Sölden-Startticket (Foto: © Magdalena Kappaurer / Facebook)

Bezau – Zum Ende der vorletzten Saison verlor die österreichische Skirennläuferin Magdelena Kappaurer ihren Kaderstatus. Zudem verlor die Vorarlbergerin die Freude am Skirennsport. Doch Martin Lackner, der Landesverbandschef sorgte dafür, dass der Spaß wieder zurückkehrte. Mit Erfolg: Neben einem Triumph bei einem FIS-Rennen und einem Europacup-Stockerlplatz wusste die 20-Jährige bei den Junioren-Welttitelkämpfen mit dem versilberten zweiten Rang im Super-G zu überzeugen.

Die Athletin, die sich pudelwohl fühlt, wurde von den ÖSV-Verantwortlichen wieder mit einem Kaderplatz belohnt. In Saas Fee hat sie mit ihren Teamkolleginnen, welche allesamt in der kontinentalen Rennserie auf Hundertsteljagd gehen, gut trainiert. Kappaurer ist mit ihrem Leistungsstand zufrieden, und gemeinsam mit den Betreuern wird an den Schwachstellen intensiv gearbeitet. Die Hoffnung lebt, dass sich ein Startplatz in Sölden ausgeht. Gut acht Wochen vor dem Saisonauftakt im Ötztal wird die Dame aus dem Ländle alles tun, um die Qualifikation zu bestreiten und diese erfolgreich zu meistern. Sollte sie am Rettenbachferner tatsächlich an den Start gehen, wäre das Rennen in Nordtirol mit ihrem Weltcupdebüt gleichzusetzen.

Die 20-Jährige, die zuversichtlich in die Zukunft blickt, will im Europacup für Furore sorgen. So möchte sie sich im Riesentorlauf unter den besten 15 etablieren und im Super-G fleißig Punkte sammeln. Die Skirennläuferin aus dem Bregenzerwald weiß, dass ihre, ebenfalls Ski fahrende, Schwester Elisabeth nach einer langen Verletzungspause zurückkommt. Kurzum kann man auch sagen, dass sich Leni auf die ersten Comebackschritte ihrer älteren Schwester Lisi freut. Es ist davon auszugehen, dass die beiden Kappaurer-Schwestern bald schon die Skipisten unsicher machen werden, selbst wenn der Kampf um Weltcuppunkte  noch etwas dauern kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen