6 März 2022

Manfred Mölgg beendet seine fast 20-jährige Karriere

Manfred Mölgg wird 40, wir gratulieren!
Manfred Mölgg wird 40, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir uns in wenigen Tagen die Startliste des Nachtslaloms auf der nach Hermann Maier benannten Strecke in Flachau näher anschauen, erkennen wir mit dem routinierten Südtiroler Manfred Mölgg einen Athleten, der hier sein letztes Weltcuprennen bestreiten wird. Der fast 40-Jährige beendet im Salzburger Land seine wunderbare Karriere. Für ihn ist es ein seltsamer Moment, aber er macht es mit einem Lächeln.

Eine Coronainfektion verhinderte zwei Starts in Garmisch-Partenkirchen. Gott sei Dank erholte sich der Mann aus St. Vigil in Enneberg rechtzeitig, um auf österreichischem Schnee seinen Abschied zu feiern.

Der routinierte Technikspezialist aus dem Gadertal verlässt nach beinahe 20 Jahren die internationale Skibühne. Seit seinem Weltcupdebüt im Januar 2003, die Slalomspezialisten trugen in Bormio ein Rennen aus, bestritt der Ladiner mehr als 320 Rennen.

Er blickt auf viele gute Jahre zurück und konnte immer das tun, was ihm seit seiner Kindheit Spaß macht. Mölgg kann seine Gefühle kaum erklären. Trotzdem dankt er allen, die ihn begleitet und geholfen, aber auch unterstützt und ertragen haben. Der Dank gilt seiner Familie, seiner Sportgruppe, dem italienischen Skiverband, dem Team und allen, die ihm wichtig sind. Der Ladiner fuhr 20-mal unter die besten Drei. Drei Siege, allesamt im Slalom, konnte er feiern. 2008 gewann er in Kranjiska Gora. Damals legte er den Grundstein für den Gewinn der kleinen Kristallkugel. Er war der letzte azurblaue Athlet, dem das gelang. 2009 triumphierte er in Garmisch-Partenkirchen. Nach acht Jahren holte er sich beim epischen Nachtslalom in Zagreb seinen dritten Sieg. Seit jenem Tag wartet die Squadra Azzurra auf einen Sieg bei einem Weltcuptorlauf.

Nur die Olympiamedaille fehlte. Dafür gewann der Südtiroler drei WM-Medaillen. Er holte diese im Slalom 2007 (Silber), im Slalom 2011 (Bronze) und auch im Riesentorlauf 2013 (Bronze). Somit stand er in Schweden, Deutschland und Österreich auf dem WM-Podest. Nun beendet ein Großer seine Karriere, der immer ein fairer Sportgeist und vorbildlicher Profi war. Zwei Worte reichen aus, um die ganze Abhandlung zusammenzufassen: Danke, Manni!

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen