Home » Alle News, Herren News

Manfred Mölgg will wieder das Feuer in sich spüren

© Gerwig Löffelholz / Manfred Mölgg

© Gerwig Löffelholz / Manfred Mölgg

Sölden/St. Vigil in Enneberg – Seit nunmehr zwölf Jahren ist Manfred Mölgg aus dem Südtiroler Gadertal eine Fixgröße im alpinen Skiweltcup. Der 1982 in Bruneck geborene Technikspezialist ist am Rettenbachferner immer gerne im Einsatz. Nur im letzten Jahr verhinderte ein Achillessehnenriss ein Auftreten in Sölden.

Der 33-Jährige quälte sich durch unzählige Reha-Stunden und stand nach etwas mehr als fünf Monate wieder auf den Rennskiern und feierte beim Slalom in der kroatischen Hauptstadt Agram/Zagreb eine vielumjubelte Rückkehr in den Skizirkus. Und auch bei den Welttitelkämpfen in Vail/Beaver Creek zeigte Mölgg, dass auf ihn immer Verlass ist. Er beendete den WM-Torlauf, wenn man seine Vorgeschichte in Erwägung zieht, auf dem respektablen elften Platz.

Mölgg ist eine Kämpfernatur. Er ist ein Energiebündel und möchte in Sölden wieder durchstarten. Auch wenn er im Riesentorlauf aus der vorderen Weltrangliste gefallen ist und er noch etwas Zeit braucht, möchte er wieder an die Leistungen vergangener Tage anknüpfen. Schwester Manuela unterstützt Manfred im Training, und Bruder Michael als Fischer-Servicemann zieht im Hintergrund die Fäden. Alle sind guter Dinge, dass der etwas steinige Weg zurück gelingt. Am Sonntag fällt der Startschuss zu seinem 220. Renneinsatz. Der wiedergenesene Manni Mölgg wird über kurz oder lang auf jeden Fall in diesem Winter wieder eine gute Figur machen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.