18 März 2018

Manuela Mölgg: „Es ist Zeit für ein neues Kapitel in meinem Leben.“

© Archivio FISI / Manuela Mölgg: "Es ist Zeit für ein neues Kapitel in meinem Leben."
© Archivio FISI / Manuela Mölgg: „Es ist Zeit für ein neues Kapitel in meinem Leben.“

Der stürmische Wind im schwedischen Are verhinderten nicht nur die theoretische Aufholjagd von Tessa Worley auf die Riesenslalom-Disziplinen-Weltcup-Siegerin Viktoria Rebensburg, sondern auch das verdiente Abschiedsrennen von Manuela Mölgg.

Am 20.12.2000 feierte die Südtiroler Technik-Spezialistin beim Slalom im italienischen Sestriere ihre Weltcup-Debüt. Ihren ersten Weltcuppunkte fuhr sie jedoch am 29.11.2002 als 30. im Weltcup-Super-G von Aspen ein. Vierzehnmal fuhr sie in ihrer Karriere im Slalom und Riesenslalom in die Top 3, wobei die zwölf Riesentorlaufplätze klar in der Überzahl waren. Ein Weltcupsieg blieb der sympathischen Athletin aus St. Vigil in Enneberg leider verwehrt. Mölgg nahm an drei Olympischen Spielen teil und war bei sieben Ski-Weltmeisterschaften am Start.

Nach 17 Jahren und nach 283 Rennen im Skiweltcup hat die Südtiroler Technikspezialistin ihren Abschied über Facebook bekannt gegeben: „Seit meinem Weltcup-Debüt vor 17 Jahren hatte ich eine wunderschöne Zeit, ich habe viele tolle Menschen kennengelernt und war an wunderbaren Orten. Aber nun ist es Zeit für ein neues Kapitel in meinem Leben, dem ich wieder mit viel Freude und Hoffnung entgegenblicke. Nach 283 Weltcuprennen werde ich am Sonntag mein letztes Weltcuprennen bestreiten. Drückt mir noch einmal fest die Daumen! Eure Manuela“

Nach dem abgesagten Riesentorlauf Rennen in Are, stand die 34-Jährige dem ORF zu einem Gespräch zur Verfügung:

„Ich habe schon die letzten Jahre überlegt wie lange ich noch fahren möchte. Irgendwie war mit klar, dass ich irgendwann aufhören muss. Dann bin ich immer wieder in die nächste Saison gestartet, habe gut trainiert und bin dann im letzten Jahr auf das Podest gefahren.

Dann standen wieder die Olympischen Winterspiele im Raum, die ich auch gerne mitmachen wollte. Dazu kamen drei weitere Podestplätze in dieser Saison. Führung nach dem 1. Lauf bei den Olympischen Winterspielen. Da waren schon sehr viele gute und schöne Momente.

Aber es kamen auch immer mehr Momente, wo ich mir gesagt habe, es wird Zeit loszulassen. Mir fehlt auch etwas die Kraft gegenüber den jungen Rennläuferinnen. Das sind dann die Zeichen wo man sieht, die Zeit ist nun gekommen einen Abschluss zu finden.“

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de