15 Januar 2020

Marc Gisin wird diese Saison keine Rennen mehr bestreiten

© Kraft Foods / Marc Gisin wird diese Saison keine Rennen mehr bestreiten
© Kraft Foods / Marc Gisin wird diese Saison keine Rennen mehr bestreiten

Marc Gisin hat sich nach dem gestrigen Abfahrtstraining in Wengen dazu entschieden, diese Saison keine Wettkämpfe mehr zu bestreiten.

Nach seinem Sturz im Dezember 2018 in Gröden hat der Athlet alles daran gesetzt, um so schnell wie möglich, wieder in das Renngeschehen einzusteigen. Leider konnte er aber noch nicht am gewünschten Niveau wieder anknüpfen.

Marc Gisin wird die Rennsaison somit frühzeitig beenden und sich weiterhin auf sein Comeback konzentrieren.

Marc Gisin und der steinige Weg zurück in den Ski Weltcup

Beim Südtiroler Abfahrtsklassiker auf der Saslong kam der 30 Jahre alte Eidgenosse bei den Kamelbuckeln schwer zu Sturz und zog sich beim Aufprall zahlreiche Verletzungen zu, wie Rippenbrüche, eine eingedrückte Hüftpfanne und einige nicht gravierende Brüche der Wirbelsäule. Vor dem Abtransport ins Krankenhaus Bozen musste Gisin sogar intubiert werden, bevor der Schweizer Speed-Spezialist im Anschluss nach Luzern gebracht wurde.

Der Eidgenosse wollte in der Saison 2019/20 wieder angreifen und im Ski Weltcup Fuß fassen. Nach unzähligen Stunden in der Kraftkammer und nach einer langen Wartezeit war er körperlich für ein Comeback bereit.

Obwohl die physischen Werte gut sind, konnte er auf den Brettern noch nicht ans Limit gehen. Der 198 cm große Modellathlet geht davon aus, dass sein Unterbewusstsein einige Bewegungen blockiert. Und diese Bewegungen sind essentiell, wenn es darum geht, schnell zu sein.

Marc Gisin ist 31 Jahre alt. Bei der Olympiaabfahrt von Pyeongchang belegte er den 21. Rang. Im Weltcup fuhr der Bruder von Dominique und Michelle Gisin dreimal unter die Top-10. In den Jahren 2009 bis 2013 gewann er drei Europacup-Abfahrten.

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de