1 November 2019

Marcel Hirscher holt sich den Niki, Nicole Schmidhofer geht leer aus

Laudator Felix Neureuther überreicht Marcel Hirscher den „Niki 2019“
Laudator Felix Neureuther überreicht Marcel Hirscher den „Niki 2019“

Wien – Der österreichische Skirennläufer Marcel Hirscher wurde zum sechsten Mal und zum fünften Mal en suite zu Österreichs Sportler des Jahres gekürt. Bei den Damen siegte die Eisschnellläuferin Vanessa Herzog. Hirschers Laudator Felix Neureuther feixte und sprach davon, dass der „Niki“ die richtige Entscheidung war und diese Kür wohl die „wahrscheinlich“ letzte Auszeichnung des Salzburgers sein wird, zumal er ja die Karriere beendet hat. Hirscher verwies Tennis-Ass Dominic Thiem, Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger, Golfer Bernhard Wiesberger und Basketballer Jakob Pöltl auf die Ränge zwei bis fünf.

Vanessa Herzog sorgte dafür, dass ein Vierteljahrhundert nach Emese Hunyady wieder eine Eisschnellläuferin siegen konnte. Die Wahl-Kärntnerin setzte sich vor der Siebenkämpferin Verena Preiner, der Skirennläuferin Nici Schmidhofer, der Snowboarderin Claudia Riegler und der Skeleton-Pilotin Janine Flock durch. Herzog beendete die neunjährige Dauererfolgsserie der ÖSV-Sportlerinnen.

Bei den Teams des Jahres war natürlich Fußballmeister Red Bull Salzburg unschlagbar. Die Mozartstädter verwiesen den LASK, den Wolfsberger AC und das ÖFB-Team auf die Ränge zwei bis vier. Auf Position fünf klassierten sich die Footballer der Raiders Tirol. Als Aufsteigerin des Jahres wurde die Siebenkämpferin Verena Preiner gekürt. Sie gewann bei der Leichtathletik-WM in Doha die Bronzemedaille. Hinter ihr reihten sich der Nordische Kombinierer Franz-Josef Rehrl und LASK-Goalie Alexander Schlager ein.

Eine weitere Auszeichnung gab es für die Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung. Die sehbeeinträchtigte Para-Skilangläuferin Carina Edlinger freute sich genauso wie der Skifahrer Josef Lahner über einen Niki. Die gleiche Ehre kam der Schwimmerin Gabriele Kopf und dem Judoka Paul Vogl zuteil. Bleibt noch der Coach des Jahres. Wolfgang Adler, der die Mehrkämpferin Verena betreut, wurde als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Auch er erhielt einen Niki.

Die Trophäe wurde nach dem dreimaligen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda benannt. Die österreichische Motorsport-Ikone starb am 20. Mai im Alter von 70 Jahren. Als ein Film über Lauda gezeigt wurde, gab es im Publikum stehende Ovationen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.orf.at

Verwandte Artikel:

Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Die österreichischen Ski-Asse haben auf der von der FIS für das bevorstehende Saison Opening freigegebene Piste auf dem Rettenbachferner trainiert. Auf dem selektiven Hang stehen noch einige Einheiten auf dem Programm. So ist auch ÖSV-Frauenchef Christian Mitter guter Dinge. Die Strecke befindet sich in einem sehr guten Zustand, mehr noch: Der Trainer lobt… Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen weiterlesen

Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Prag – Die tschechische Sportskanone Ester Ledecká hat in der bevorstehenden Olympiasaison 2021/22 viel vor. Sie möchte in Peking ihre historische und heroische Großtat von Pyeongchang wiederholen. Sie gewann damals im Parallel-Riesenslalom (Snowboard) und im Super-G (Ski alpin) eine Goldmedaille. Sie befindet sich in einer guten Verfassung und damit meint sie sowohl ihren Körper als… Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen weiterlesen

Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen
Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen

Lake Louise – Nach einer einjährigen Pause bestreiten die Speed-Asse wieder in Kanada Rennen. Wer sich nicht impfen lässt, darf nicht in Lake Louise an den Start gehen. Man muss vollimmunisiert sein, zwei Dosen erhalten haben. In den USA sieht die Lage anders aus. Hier reichen ein eigenes Einladungsschreiben und ein PCR-Text. FIS-Herrenrenndirektor Markus Waldner… Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen weiterlesen

Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht
Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht

Prag – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová suchte vor der Olympiasaison einen neuen Servicemann. Ihr Blick fiel auf Milos Machytka, der jedoch ein Problem hatte. Er arbeitete mit der Tschechin Ester Ledecká zusammen. Am Ende konnte er sich nicht mit dem Team der Gesamtweltcupsiegerin einigen und steht weiterhin der amtierenden Super-G- und Snowboard-Olympiasiegerin… Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht weiterlesen

Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Mailand – In der Saison 2019/20 wusste der italienische Skirennläufer Mattia Casse mit sehr guten Leistungen im Super-G zu überzeugen. Am Ende eines langen Winters schaute der sechste Rang in der Disziplinenwertung heraus. Der 31-Jährige verletzte sich letztes Jahr bei einem Trainingssturz. In Cervinia zog er sich eine Fraktur des Sprunggelenks im linken Knöchel zu.… Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten weiterlesen

Banner TV-Sport.de