1 November 2019

Marcel Hirscher holt sich den Niki, Nicole Schmidhofer geht leer aus

Laudator Felix Neureuther überreicht Marcel Hirscher den „Niki 2019“
Laudator Felix Neureuther überreicht Marcel Hirscher den „Niki 2019“

Wien – Der österreichische Skirennläufer Marcel Hirscher wurde zum sechsten Mal und zum fünften Mal en suite zu Österreichs Sportler des Jahres gekürt. Bei den Damen siegte die Eisschnellläuferin Vanessa Herzog. Hirschers Laudator Felix Neureuther feixte und sprach davon, dass der „Niki“ die richtige Entscheidung war und diese Kür wohl die „wahrscheinlich“ letzte Auszeichnung des Salzburgers sein wird, zumal er ja die Karriere beendet hat. Hirscher verwies Tennis-Ass Dominic Thiem, Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger, Golfer Bernhard Wiesberger und Basketballer Jakob Pöltl auf die Ränge zwei bis fünf.

Vanessa Herzog sorgte dafür, dass ein Vierteljahrhundert nach Emese Hunyady wieder eine Eisschnellläuferin siegen konnte. Die Wahl-Kärntnerin setzte sich vor der Siebenkämpferin Verena Preiner, der Skirennläuferin Nici Schmidhofer, der Snowboarderin Claudia Riegler und der Skeleton-Pilotin Janine Flock durch. Herzog beendete die neunjährige Dauererfolgsserie der ÖSV-Sportlerinnen.

Bei den Teams des Jahres war natürlich Fußballmeister Red Bull Salzburg unschlagbar. Die Mozartstädter verwiesen den LASK, den Wolfsberger AC und das ÖFB-Team auf die Ränge zwei bis vier. Auf Position fünf klassierten sich die Footballer der Raiders Tirol. Als Aufsteigerin des Jahres wurde die Siebenkämpferin Verena Preiner gekürt. Sie gewann bei der Leichtathletik-WM in Doha die Bronzemedaille. Hinter ihr reihten sich der Nordische Kombinierer Franz-Josef Rehrl und LASK-Goalie Alexander Schlager ein.

Eine weitere Auszeichnung gab es für die Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung. Die sehbeeinträchtigte Para-Skilangläuferin Carina Edlinger freute sich genauso wie der Skifahrer Josef Lahner über einen Niki. Die gleiche Ehre kam der Schwimmerin Gabriele Kopf und dem Judoka Paul Vogl zuteil. Bleibt noch der Coach des Jahres. Wolfgang Adler, der die Mehrkämpferin Verena betreut, wurde als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Auch er erhielt einen Niki.

Die Trophäe wurde nach dem dreimaligen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda benannt. Die österreichische Motorsport-Ikone starb am 20. Mai im Alter von 70 Jahren. Als ein Film über Lauda gezeigt wurde, gab es im Publikum stehende Ovationen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.orf.at

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen