Home » Alle News, Herren News

Marcel Hirscher kehrte zu seinen Wurzeln zurück

Marcel Hirscher kehrte zu seinen Wurzeln zurück

Marcel Hirscher kehrte zu seinen Wurzeln zurück

Annaberg – Der fünffache österreichische Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher hat eine aus Journalisten bestehende Wandergruppe auf den Stuhlberg bei Annaberg geführt. Der Skirennläufer hat dort seine Kindheit und seine Jugend verbracht. So erzählt der erfolgreiche Sportler, dass er sich mit der Gießkanne geduscht habe. Ferner hat er sich als Kind wenig mit Fernsehen und Videospielen die Zeit totgeschlagen, sondern seine Balance in der Natur geschult.

Außerdem sprach der Salzburger in seinem ureigenen Revier über seine Gedanken und das, was ihn bewegt. So ist der 26-Jährige gut beraten, nicht immer seinen Senf dazuzugeben. Seiner persönlichen Meinung zufolge hat es ihn mehr als gutgetan, etwas Abstand zu gewinnen.

Auf der Hütte wurde ein wohlmundender Kaiserschmarrn, für den Österreicher ein kulinarisches Lebenselixier serviert. Der Skirennläufer erzählte den zahlreichen Medienvertretern, dass er auch einen Kurzurlaub auf der Baleareninsel Mallorca verbracht habe. Zudem kommt das Programm für den Winter in die Gänge. Wenn der Schnee ausreichend ist, wird Hirscher zuhause trainieren.

Wie geht es mit dem 27-Jährigen weiter? Als erster Skirennläufer könnte er zum sechsten Mal in Folge die große Kristallkugel gewinnen. Bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz hat er eine Goldmedaille zu verteidigen. Doch er denkt noch nicht an die Schweiz; ferner könne sich Hirscher auch vorstellen, nur einige ausgewählten Rennen an den Start zu gehen. Ein Sabbatjahr wie Tina Maze könnte auch eine Alternative sein, doch er glaubt, dass er es durchaus dann gleich lassen könnte.

Der Botschafter des Salzburger Landes will im Herbst noch einmal einen Urlaub machen. Außerdem verfolgt der Salzburger am Rande die Olympischen Sommerspiele im brasilianischen Rio. Und es ist natürlich, dass er den rot-weiß-roten Athleten die Daumen drückt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.kleinezeitung.at (Auszug)

Anmerkungen werden geschlossen.