18 November 2018

Marcel Hirscher liegt beim Slalom von Levi knapp in Führung

Marcel Hirscher liegt beim Slalom von Levi knapp in Führung
Marcel Hirscher liegt beim Slalom von Levi knapp in Führung

Am Sonntag um 10.15 Uhr fiel im hohen Norden Finnlands, nun auch der Startschuss für die Skiweltcup-Männer in die WM-Saison 2018/19. Beim erwarteten Duell der großen Konkurrenten im Slalom-Weltcup, Marcel Hirscher (1. Platz – 54.27 Sekunden) gegen Henrik Kristoffersen (2. – + 0.07), hat der Salzburger nach dem 1. Slalom-Durchgang in Levi hauchdünn die Skispitzen vorne. Auf Rang drei lauert die große Französische Nachwuchshoffnung, der 21-jährige Clement Noel ( 3. – + 0.38), der bereits bei den Olympischen Winterspielen mit Platz 4 auf sich aufmerksam machte. Die offizielle FIS Startliste (gleich nach Eintreffen) und den FIS Liveticker für den Finallauf finden sie in der Menüleiste oben.

Marcel Hirscher: „Die Voraussetzungen für den 2. Durchgang sind gewaltig. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man ganz vorne dabei. Beim zweiten Durchgang muss ich aber noch mehr Gas geben, um das Rennen zu gewinnen. Ich glaube das Henrik noch einige Reserven hat, und ich war schon ganz schön am Limit. Jetzt muss ich schauen dass ich im zweiten Durchgang attackiere, aber es wird sicher eine sehr knappe Entscheidung werden.“  

Daten und Fakten zum 1. Skiweltcup-Slalom der Herren in Levi 2018/19

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Herren – 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang **
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Herren – 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom der Herren in Levi **

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Hinter dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet (4. – + 0.50) reihten sich die beiden Österreicher Michael Matt (5. – + 0.55) und Manuel Feller (6. + 0.89), mit Kontakt zu den Podestplätzen, auf den Rängen fünf und sechs ein.

Michael Matt: „Es war eine solide Fahrt. Im Finale muss ich aber schon noch mehr pushen. Bis zur Hälfte war der Lauf gut, im Steilhang hatte ich einige Probleme, und das wirkt sich bei diesem Hang auf die Endzeit aus. Für das Material ist die Abstimmung sehr schwierig. Die Piste wurde mit Salz und Wasser präpariert, und in der Nacht ist es doch sehr kalt geworden, jetzt ist sie sehr hart. Aber es hat schon halbwegs gepasst.“

Manuel Feller: „Ganz so schnell, wie wir sein wollten waren wir leider noch nicht. Im Steilhang war es nicht ganz so einfach. Es war schon etwas ruppig und ich habe mich etwas schwer getan den Ski auf Zug zu bringen. Für den ersten Lauf in der Saison war es okay, aber es ist sicher noch Luft nach oben.

Als bester Schweizer klassierte sich Daniel Yuel (7. – + 0.93) vor dem Österreicher Marco Schwarz (8. + 0.99) auf dem siebten Platz.

Marco Schwarz: „Es hat im Training schon ganz gut gepasst. Heute war ich etwas überrascht, dass es so glatt ist. Im großen und ganzen war es aber nicht so schlecht. Die Ausgangsposition für den Finallauf ist ganz gut. Im zweiten Durchgang setzt unser Trainer, Marko Pfeiffer den Lauf, der ist mit Sicherheit zum Angreifen, dann sehen wir was am Ende rauskommt.“

Slalom Olympiasieger Andre Myherer (9. – + 1.05) teilte sich nach dem 1. Durchgang zeitgleich mit dem Britten Dave Ryding (9. – + 1.05) den neunten Rang.

Zwischenstand nach 35 Rennläufer

Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang **

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte
Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte

Ushuaia – Die französischen Techniker bestreiten am heutigen Dienstag ihre letzten Trainingseinheiten auf dem Cerro Castor. Frédéric Perrin, der Leiter der Gruppe, zieht Bilanz und blickt hoffnungsvoll nach Sölden. So sind die Angehörigen der Equipe Tricolore müde aber mit der geleisteten Arbeit zufrieden. Es ist Zeit, dass das lange Trainingslager fernab der Heimat im Süden… Nicht nur Clément Noël machte in Ushuaia beachtliche Fortschritte weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren
Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren

Visp – Im April war Ramon Zenhäusern nicht gut zu sprechen. Das hatte einen guten Grund. Der eidgenössische Slalomspezialist flog nach einer Saison ohne Top-3-Resultat aus der Nationalmannschaft und wurde in den A-Kader abgestuft. Kurzzeitig stand die Frage um ein mögliches Karriere-Ende seitens des Zwei-Meter-Mannes im Raum. Der Skirennläufer beruhigt seine Anhängerschar. Die Degradierung in… Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren weiterlesen