6 Juli 2018

Marcel Hirscher verkündete Pläne für den Skiwinter 2018/19

Marcel Hirscher verkündete Pläne für den Skiwinter 2018/19 (Foto: Sunita Luthra (nwms))
Marcel Hirscher verkündete Pläne für den Skiwinter 2018/19 (Foto: Sunita Luthra (nwms))

Hallwang – Noch nie wurde ein öffentlicher Auftritt Marcel Hirschers so herbeigesehnt wie dieser Medientag am 4. Juli 2018. In der Schlossfischerei des Schloss Fuschl im SalzburgerLand hat der Ski-Superstar alle Spekulationen rund um ein mögliches Karriereende aus dem Weg geräumt. Marcel Hirscher fährt weiter, lässt sich aber offen, in welcher Form er dies tun wird. Bei diesem Medientag stellte sich der siebenfache Weltcupgesamtsieger und weltbeste Skifahrer geduldig den Fragen von knapp 100 internationalen Journalisten aus über zehn Ländern. Diese waren der exklusiven Einladung der SalzburgerLand Tourismus (SLTG) gefolgt.

So gespannt warteten Journalisten und TV-Teams aus der ganzen Welt auf Marcel Hirschers ersten Auftritt nach seiner medialen Sommerpause noch nie. Viel war passiert seit dem olympischen Doppelgold in Pyeongchang und dem siebten Weltcupgesamtsieg im Frühjahr. Via Instagram und Facebook informierte Hirscher Mitte Mai seine Fans über die Baby-News, wenig später wurde bekannt, dass der Skistar seine Langzeitfreundin Laura auf Ibiza geheiratet hat. Nun gab er im Rahmen des von der SalzburgerLand Tourismus organisierten Sommergesprächs vor der spektakulären Kulisse des Fuschlsees erstmals Einblicke auf seine Karrierepläne.

 „Ja, ich mache weiter“, verkündete Marcel Hirscher

„Ich weiß aber noch nicht in welcher Form“, so sein erstes Statement. „Es war ein langer Prozess, darüber nachzudenken, ob ich weiter mache oder nicht. Und ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass meine Liebe zum Skifahren so groß ist, dass ich noch nicht bereit bin, es aufzugeben. Nachdem ich mich jetzt seit 15 Jahren komplett dem Profisport untergeordnet habe, gibt es nun neue Aufgaben – wie etwa Familienvater zu sein – auf die ich mich sehr freue.“ Marcel Hirscher lässt es sich offen, wie viele oder welche Rennen er in der Weltcupsaison 2018/19 bestreiten wird. Und auch, wann er in den Skiweltcup einsteigen wird. Wichtig ist für ihn, die Leichtigkeit beizubehalten und eine gute Balance zwischen Profisport und Privatleben zu finden.

Exklusives Sommergespräch im Schloss Fuschl

Auch im SalzburgerLand freut man sich über die Pläne des frisch verheirateten Ski-Stars. Immerhin ist der Annaberger seit 2015 offizieller SalzburgerLand-Botschafter. „Marcel Hirscher ist als weltbester Skifahrer ein grandioser Botschafter für den Skisport im SalzburgerLand: Die Fans lieben ihn, Kinder und Jugendliche eifern ihm nach und wollen so sein wie er! Marcel Hirscher steht für die unübertroffene Kompetenz und die lange Tradition, mit der Skifahren in unserem Land gelebt wird. Daher ist die Freude natürlich groß, dass er seine Karriere fortsetzen wird“, so Leo Bauernberger, Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus. Marcel Hirscher erhielt von ihm als Präsent ein Aquarell vom Salzburger Maler und Bildhauer Hans Weyringer überreicht, welches eindrucksvoll den Salzburger Untersberg zeigt: „Wir gratulieren Marcel Hirscher von ganzem Herzen und hoffen, dass ihm neben dem herausfordernden Rennzirkus genügend Zeit bleibt, um den neuen Lebensabschnitt mit seiner jungen Familie genießen zu können.“

Rückfragen & Kontakt:
SalzburgerLand Tourismus
Michaela Obernosterer

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de