13 März 2022

Marco Odermatt führt nach dem ersten Durchgang beim 2. Riesentorlauf von Kranjska Gora – Finale LIVE ab 12.30 Uhr

Riesenslalom-Weltcupsieger Marco Odermatt übernimmt Zwischenführung beim Riesentorlauf am Sonntag in Kranjska Gora - Start Finale LIVE um 12.30 Uhr
Riesenslalom-Weltcupsieger Marco Odermatt übernimmt Zwischenführung beim Riesentorlauf am Sonntag in Kranjska Gora - Start Finale LIVE um 12.30 Uhr

Kranjska Gora – Der Schweizer Marco Odermatt ist in diesem Winter nicht zu bremsen. Er führt nach dem ersten Lauf im zweiten Riesenslalom von Kranjska Gora in einer Zeit von 1.12,16 Minuten. Auf Position zwei schwingt der Deutsche Alexander Schmid (+0,22) ab. Ebenfalls gut unterwegs ist der Norweger Henrik Kristoffersen; der Rückstand des Drittplatzierten aus dem hohen Norden Europas auf seinen eidgenössischen Konkurrenten beträgt genau drei Zehntelsekunden. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Riesenslalom Durchgang (Finale – Start 12.30 Uhr) der Herren in Kranjska Gora, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Daten-Menü! Hier können Sie auch den aktuellen Liveticker des 1. Durchgangs verfolgen.

 

Marco Odermatt: „Es war schon mal schön, ganz ohne Druck zu fahren. Auch der Ski hat sehr gut funktioniert. Natürlich möchte ich, mit einer solchen Ausgangslage, den ersten Platz im Finale verteidigen. Ich werde so wie immer angreifen, dann fühle ich mich auch am sichersten. Dann werden wir sehen, wofür es reicht.“

 

Daten und Fakten (RTL am Sonntag)
7. Riesenslalom Herren in Kranjska Gora

Startliste 1. Durchgang – Start 09.30 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 12.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand 2. Riesenslalom Herren am Sonntag

Endstand 1. Riesenslalom Herren am Samstag

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Für das Swiss-Ski-Team unterwegs ist auch Gino Caviezel (4.; +0,32), der bei einem beherzten Auftritt im Finale durchaus das Podest stürmen kann. Bester Österreicher ist Stefan Brennsteiner (+0,47) auf Position fünf. Zan Kranjec (+0,71) aus Slowenien beendet den ersten Durchgang vor heimischer Kulisse auf Rang sechs. Der norwegische Jungspund Lucas Braathen (+0,73) lauert knapp dahinter auf Platz sieben.

Stefan Brennsteiner: „Der Fehler hat doch einiges an Zeit gekostet. Das hat mich aber auch aufgeweckt. Bei der Steilhang-Ausfahrt wusste ich, ich darf keinen Millimeter mehr verschenken. Das ist mir nach unten ganz gut gelungen. Mir ist das Gleiche passiert wie in Sölden, diesmal bin ich aber nicht ausgefallen. Keine Ahnung, was ich da habe. Jetzt heißt es schauen, dass ich einen soliden, griffigen Finallauf ins Ziel bekomme. Es hat von unten her sehr gut zusammengepasst, daher ist einiges drin.“

Die Top-10 des ersten Durchgangs auf der Podkoren 3 werden vom Eidgenossen Justin Murisier (8.; +0,80), dem Tiroler Manuel Feller (9.; +0,93) und dem Italiener Luca De Aliprandini (+0,97) ergänzt. Das Trio kann sich im Finale durchaus verbessern und einige Plätze gutmachen. Der Swiss-Ski-Athlet Loic Meillard (+1,04) schrammt als Elfter um wenige Hundertselsekunden an den besten Zehn vorbei.

Manuel Feller: „Der erste Teil im Steilhang war nicht gut, der Mittelteil okay. Wenn ich heute einen Top 5 Platz einfahren kann, wäre es ein Hit. Aber der Steilhang war gestern, und auch heute nicht gut. Oben bin ich mit dem Radius im Steilhang nicht fertig geworden, habe den Schwung teilweise abgestochen. Sie können hinsetzen, was sie wollen, momentan tu ich mich immer schwer. Aber es war ein paar Prozent besser als gestern.“

Marco Schwarz (+1,95) vom Team Austria reiht sich auf Rang 19 ein. Sein Mannschaftskollege Patrick Feurstein reißt vier zusätzliche Zehntelsekunden auf Odermatt auf und befindet sich auf dem 24. Platz. Ebenfalls für das ÖSV-Aufgebot unterwegs ist Raphael Haaser. Der Tiroler, der am Achensee zuhause ist, scheidet jedoch aus und kann am heutigen Tag keine Weltcupzähler mehr auf sein Konto gutschreiben. Das gleiche Schicksal ereilte dem mit der Startnummer 29 fahrenden Joan Verdu aus Andorra, der aufgrund der geringen Zeitrückstände die besten Zehn durcheinanderwirbeln hätte können.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 30 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top 15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen