16 August 2019

Marco Odermatt im Skiweltcup.TV-Interview: „Der Gewinn der fünf Goldmedaillen bei der Junioren-WM war schon genial!“

Marco Odermatt im Skiweltcup.TV-Interview: „Der Gewinn der fünf Goldmedaillen bei der Junioren-WM waren schon genial!“ (© Marco Odermatt / privat)
Marco Odermatt im Skiweltcup.TV-Interview: „Der Gewinn der fünf Goldmedaillen bei der Junioren-WM war schon genial!“ (© Marco Odermatt / privat)

Buochs – Der Schweizer Skirennläufer Marco Odermatt sorgte bei der Junioren-WM 2018 in Davos für ein Novum. Noch nie gewann ein Athlet fünf Goldmedaillen. In der Abfahrt, im Super-G, im Riesenslalom, in der Kombination und im Teambewerb hatte noch nie vorher jemand gewonnen. Außerdem landete er beim Ski Weltcup Riesentorlauf in Kranjska Gora, der im März 2019 ausgetragen wurde, als Dritter auf dem Podest. In Soldeu wurde er beim Finale sehr guter Zweiter.

Im Skiweltcup.TV-Interview spricht der 21-Jährige über die Junioren-WM zuhause, das Nichtstarten beim Slalom, die Wichtigkeit von Trainern und vieles mehr.

Marco, wenn man deine bisherige Karriere verfolgt, kann man sagen, dass sie sowohl kurz als auch erfolgreich ist. Besonders stechen die fünf Goldmedaillen hervor, die du im letzten Jahr im Rahmen der Heim-Junioren-WM gewonnen hast. Hast du dir so einen Erfolgslauf erwartet?

Bis auf ein, zwei kleine Verletzungen ist es mit meiner Laufbahn immer steil bergauf gegangen. Der Gewinn der fünf Goldmedaillen bei der Junioren-WM oder vielmehr der Rekord war das Highlight meiner bisherigen Karriere. Dass ich ein bisschen Geschichte schreiben durfte, war genial. Das in Worten zu beschreiben, ist schwierig. Es fand ja zuhause statt, und die Freunde und die Familie waren vor Ort. Da war schon Einiges los. Jedes Rennen war, auch vom Druck her, etwas anders.

Im Slalom bist du nicht an den Start gegangen. Fährst du diese Disziplin generell nicht oder war das Zeitfenster zwischen dem vielen Feiern und einem möglichen Antritt zu gering? Hättest du bei genügender Vorbereitungszeit auch im Torlauf Edelmetall holen können?

Nein, der Slalom war immer meine schlechteste Disziplin. Ich habe in den letzten zwei, drei Jahren nie mehr einen Torlauf bestritten und somit auch nicht wettkampfmäßig Slalom gefahren. Er ist zwar für die schnellen Bewegungen und das Gefühl wichtig, doch eine Medaillenchance hätte ich nie gehabt.

Marco Odermatt - Platz 2 beim Riesenslalom-Weltcupfinale in Soldeu (© Marco Odermatt / privat)
Marco Odermatt – Platz 2 beim Riesenslalom-Weltcupfinale in Soldeu (© Marco Odermatt / privat)

Wie wichtig ist ein Trainer, wenn man bereits in jungen Jahren so erfolgreich ist? Was kannst du zum Klima innerhalb des Teams sagen und warum ist es keineswegs so unwichtig, in jungen Jahren mit dem Druck, der auf einem lastet, umzugehen?

Natürlich braucht man früh gute Trainer, um erfolgreich zu sein. Das ist klar. Ich befand mich immer in einem super Umfeld, egal, ob es im Zentralschweizer Skiverband, in der Sportschule Engelberg oder im Swiss-Ski-C, -B-Kader war oder jetzt in der Nationalmannschaft ist. Die Beziehungen zwischen den Athleten, den Betreuern und den Teamkollegen sind sehr wichtig. So kann man einander pushen oder voneinander profitieren. Man lernt, mit dem Druck umzugehen. Je früher man gewisse Erfahrungen macht und desto früher man lernt, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, ist es besser. Es kann somit sein, dass man einige Fehler zwei, drei Jahre früher als andere macht.

Was macht der junge Marco Odermatt, wenn er nicht ans Skifahren denkt? Federica Brignone setzt sich beispielsweise für saubere Meere ein. Gibt es Werte, die du vorlebst und welche Bedürfnisse sind für dich persönlich sehr wichtig und sozusagen ein Herzensanliegen?

Wenn ich nicht an das Skifahren oder Trainieren denke, bin ich gerne in der Natur oder ich verbringe meine Freizeit mit meinen Freunden. Ich liebe die Berge und ich liebe den See. Ich wohne an einem wunderschönen Ort, an dem man praktisch alles machen kann und daher liegt mir die Natur sehr am Herzen.

Welche drei Wünsche hast du, wenn die berühmte Fee im eidgenössischen Trainingslager auftauchen oder vor einem Rennen bei dir im Starthaus stehen und sie dir erfüllen würde?

Mit der Gesundheit habe ich nur einen Wunsch. Die anderen Sachen kann nur ich beeinflussen. Ich möchte immer das Beste geben und wenn ich gesund bleibe, bin ich schon sehr zufrieden.

Marco Odermatt macht auch auf dem Wakeboard eine gute Figur (© Marco Odermatt / privat)
Marco Odermatt macht auch auf dem Wakeboard eine gute Figur (© Marco Odermatt / privat)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen