7 Dezember 2020

Marco Odermatt triumphiert beim 2. Riesenslalom von Santa Caterina

Marco Odermatt gewinnt Riesenslalom von Santa Caterina am Montag
Marco Odermatt gewinnt Riesenslalom von Santa Caterina am Montag

Santa Caterina – Am heutigen Montag wurde in Santa Caterina ein zweiter Riesentorlauf der Herren ausgetragen. Ursprünglich hätte das Rennen gestern über die Bühne gehen sollen. Doch eine übereifrige Frau Holle wusste dies zu verhindern. Der heutige Tagessieg ging an den Schweizer Marco Odermatt. Er verwies den US-Amerikaner Tommy Ford und Filip Zubcic den kroatischen Triumphator des ersten Rennens auf die Plätze zwei und drei.

 

Marco Odermatt: „Es war heute nicht einfach für mich. Das erste Mal in Führung nach dem 1. Durchgang. Dass ich den Finallauf so runtergebracht habe, macht mich schon sehr stolz. Letztes Jahr mit dem ersten Sieg in Beaver Creek war es schon sehr speziell. Aber im Riesentorlauf, wenn man nach dem 1. Durchgang führt und es runterbringt, dann ist es noch ein bisschen schöner. Wir waren in der Schweiz vor vier, fünf Jahren in einer ähnlichen Situation wie die Österreicher zur Zeit. Da haben ein paar Läufer aufgehört und es entsteht eine Lücke. Da muss man dann Schritt-für-Schritt weiterarbeiten.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt 2020/21
2. Riesenslalom der Herren in Santa Caterina Valfurva

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang **
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang **
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom Herren in Santa Caterina

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Odermatt benötigte für seinen Erfolg eine Zeit von 2.08,42 Minuten. Ford lag als Zweiter 73 Hundertstelsekunden zurück. Zubcic, nach dem ersten Durchgang auf dem enttäuschenden 21. Platz gelegen, fuhr im Finale wie von einem anderen Stern und schwang als Dritter ab. Loic Meillard, seines Zeichens zweitbester Schweizer, verpasste als Vierter nur um 0,03 Sekunden den Sprung aufs Podest. Der Franzose Alexis Pinturault (+0,82) beendete seinen Arbeitstag auf Position fünf. Gut präsentierte sich der Italiener Luca De Aliprandini (+0,86) auf Platz sechs.

Leif Kristian Nestvold-Haugen aus Norwegen (+0,91) schwang als Siebter ab und war genau um eine Zehntelsekunde schneller als der auf Position acht klassierte Slowake Adam Zampa. Die besten Zehn wurden vom Deutschen Alexander Schmid (9.; +1,09) und dem abermals erfrischend fahrenden Kanadier Erik Read (10.; +1,13) komplettiert.

Bester Österreicher wurde Roland Leitinger, der sich mit Schmids Mannschaftskollegen Stefan Luitz (+je 1,54) den 17. Endrang teilte. Leitingers Landsleute Magnus Walch (+1,80) und Marco Schwarz (+1,81) waren fast gleich schnell und belegten die Plätze 20 und 21. Drei weitere Swiss-Ski-Herren kamen zu Punkten. Das waren in persona Justin Murisier (23.; +1,94), Daniel Yule (25.; +2,21) und Gino Caviezel (29.; +3,94). Letztere verpatzte den Finaldurchgang komplett. Inmitten dieses eidgenössischen Trios positionierte sich der Südtiroler Riccardo Tonetti (+2,69) auf Platz 27.

 

Roland Leitinger: „Die Gesamtsituation ist so, dass ich nach dem 1. Rennen am Samstag richtig am Boden war. Daher muss man das als Fortschritt sehen. Heute waren im 2. Durchgang ein paar Dinge nicht so, dass es weiter nach vor gehen konnte. Natürlich ist der Saisonstart holprig verlaufen. Deshalb ist es ein kleiner Schritt, aber halt nur ein kleiner. Kritik ist angebracht, jeder von uns kann damit umgehen. Wir wissen das auch richtig einzuschätzen. Trotzdem baue ich mich mit dem heutigen Ergebnis etwas auf, Geduld heißt es schon seit letztem Jahr. Es sind Kleinigkeiten, die machen andere besser.“

Magnus Walch: „Die Erleichterung ist riesengroß. Es freut mich, dass es endlich mal wieder in einem Rennen geklappt hat. Im unteren Teil habe ich es leider nicht so erwischt, wie ich mir das angeschaut habe. Da wären sicherlich noch etwas drin gewesen. Natürlich erwarten wir uns als Österreicher mehr, als jetzt am Papier steht.“

 

Der nächste Weltcup-Riesenslalom der Männer findet am 20. Dezember auf der selektiven Gran Risa in Alta Badia/Hochabtei statt. In der Disziplinenwertung führt Odermatt mit 240 von 300 möglichen Punkten. Zubcic weist als Zweiter 58 Zähler Rückstand auf. Der auf Position drei liegende Meillard hat 95 Längen weniger aufzuweisen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen