20 Dezember 2021

Marco Odermatt übernimmt Führung beim Riesenslalom am Montag in Alta Badia

Marco Odermatt übernimmt Führung beim Riesenslalom am Montag in Alta Badia
Marco Odermatt übernimmt Führung beim Riesenslalom am Montag in Alta Badia

Alta Badia/Hochabtei – Der Schweizer Marco Odermatt hat die alte Ordnung wiederhergestellt. In einer Zeit von 1.11,83 Minuten hat er beim heutigen Riesenslalom in Alta Badia nach dem ersten Durchgang den Platz an der Sonne inne. Der auf Platz zwei abschwingende Italiener Luca De Aliprandini (+0,18) zeigt eine sehr gute Vorstellung und kann mit einer weiteren starken Leistung im Finale dem Eidgenossen das Leben schwer machen. Der Deutsche Alexander Schmid (+0,86), gestern auf der Gran Risa im Südtiroler Gadertal unter ferner Liefen und weit abgeschlagen, befindet sich auf dem mehr als nur zufriedenstellenden dritten Zwischenrang. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Riesenslalom Durchgang (Finale – Start 13.30 Uhr) der Herren in Alta Badia, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü! 

 

Marco Odermatt: „Heute war es schwierig den Rhythmus zu finden. Sogar ich hatte mit Nummer zwei schon einige kleine Rippen auf der Strecke. Die frühe Nummer war heute sicherlich ein Vorteil.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
2. Riesenslalom der Herren in Alta Badia – Montag

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Riesenslalom Herren Alta Badia

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Der Österreicher Stefan Brennsteiner (+0,93), gegenwärtig auf Position vier liegend, kann für den vierten ÖSV-Herren-Riesentorlaufpodestplatz in Folge sorgen und in die Fußstapfen seiner Teamkollegen Roland Leitinger und Manuel Feller treten. Der Rückstand des auf Platz fünf fahrenden Vortagessiegers Henrik Kristoffersen auf Odermatt beträgt 99 Hundertselsekunden. Der routinierte Slowene Zan Kranjec (+1,37) befindet sich auf Rang sechs und ist genau um zwei winzige Hundertstelsekunden schneller als der Jungspund Lucas Braathen, der auf Position sieben lauert und wie Kristoffersen aus Norwegen stammt.

Stefan Brennsteiner: „Die Kurssetzung ist heute etwas unrhythmischer, die Piste ist etwas kompakter. Mir ist das Setup ganz gut gelungen. Ich denke es ist wichtig, dass ich die Schwünge auf der Kante gut reinfahre. Aber mit dem Ergebnis nach dem ersten Durchgang bin ich schon zufrieden.“

Der US-Amerikaner River Radamus (+1,43) befindet sich auf Platz acht und kann wie gestern ein sehr gutes Ergebnis einfahren. Die besten Zehn des ersten Durchgangs des zweiten Riesenslaloms von Alta Badia werden vom Kroaten Filip Zubcic (9.; +1,48) und dem Eidgenossen Justin Murisier (10.; +1,59) abgerundet. Auf Position elf lauert der nächste Swiss-Ski-Athlet, nämlich Loic Meillard. Er ist nur um eine halbe Zehntelsekunde langsamer als sein Teamkollege, der bisweilen mit einer kuriosen Coronaschutzmaske auf sich aufmerksam macht und für einige unfreiwillige Lacher sorgt.

Der Österreicher Manuel Feller (+2,13) hat wohl nicht so gut geschlafen oder seinen dritten Platz gestern zu ausgiebig gefeiert. Anders kann man den Leistungseinbruch, aktuell befindet er sich hinter den enttäuschenden Franzosen Alexis Pinturault (12.; +1,70) und Mathieu Faivre (13.; +1,76) auf Platz 15, nicht vorstellen. Aber wir wollen uns nur an den Resultaten orientieren und keine Spekulationen nähren. Sein, eher im Slalom erfolgreicherer, Landsmann Marco Schwarz, reißt als 19. des ersten Laufs schon beängstigend große 2,45 Sekunden Rückstand auf Odermatt auf. Der Eidgenosse Daniele Sette (+3,07) befindet sich auf Position 22.

Manuel Feller: „Ich sage es so wie es ist. Eine Sekunde geht auf mich, weil ich schlecht gefahren bin. Eine Sekunde geht auf die Piste. Der Schnee ist aggressiver und die kleinen Rippen beim Schwungansatz ziehen dich zum Tor hin. Ich werde im 2. Durchgang nochmal richtig angreifen.“

Für den gestrigen Sensationsvierten Patrick Feurstein (+3,29) aus dem Ländle und den Südtiroler Riccardo Tonetti (+3,33), gegenwärtig außerhalb der Top-25 liegend, wird es eng für eine Finalqualifkation. Sowohl der norwegischen Youngster Atle Lie McGrath als auch der Schweizer Gino Caviezel haben im ersten Lauf nicht das Ziel gesehen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 30 Rennläufern

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen