15 November 2019

Marco Odermatt will Schritt für Schritt erfolgreich sein

Marco Odermatt will Schritt für Schritt erfolgreich sein (© Marco Odermatt / privat)
Marco Odermatt will Schritt für Schritt erfolgreich sein (© Marco Odermatt / privat)

Buochs – Der Swiss-Ski-Athlet Marco Odermatt ist trotz seiner Erfolge ein bodenständiger Charakter geblieben. Der junge Skirennläufer zählt trotz seiner 22 Jahre zu den großen Hoffnungen in der Schweiz. Er wird sogar als potenzieller Gesamtweltcupsieger gehandelt. Er will sich aber keinen Kopf machen und von Saison zu Saison, von Rennen zu Rennen steigern. Zum Glück ist sein Sprung vom fünffachen Juniorenweltmeister zum Weltcupathleten gut gelungen.

Er trainiert seit mehr als sechs Jahren mit den gleichen Betreuern zusammen. Sie wissen, wenn dem Skirennfahrer etwas fehlt und geben ihm auch die notwendige Sicherheit, wenn es einmal nicht nach Plan verläuft. Vielleicht ist das der Schlüssel zum Erfolg. Gute Ergebnisse sorgen für Sicherheit und Ruhe. Er will sich auch nicht unter Druck setzen, sondern seiner immer größer werdenden Anhängerschar etwas bieten.

Odermatt ist nicht nur bodenständig, sondern auch authentisch und locker. Sicher gibt es Momente, in denen man ernst und hinterfragend sein muss, aber es ist bei einem gelungenen Rennen keine Hexerei, locker zu bleiben. Der Eidgenosse ist auch ein Kumpeltyp, mit dem man auch abseits der Skipiste etwas unternehmen oder ein Gläschen trinken kann. Das Klima – und das ist wichtig – innerhalb der Mannschaft ist sehr gut. Und das ist sehr bedeutend, zumal man ja sehr oft und sehr lange zusammen ist.

Auf Stärken und Schwächen angesprochen, meint Odermatt, dass er immer Vollgas gibt, wenn es darauf ankommt. Athletik, Technik und Erfahrung kann man immer verbessern. So weiß er, dass er noch nicht sein ganzes Potenzial ausschöpfen konnte, und immer noch Luft nach oben hat. Der 22-Jährigen ist fokussiert und will sich mit seinem eigenen Rhythmus Schritt für Schritt nach vorne arbeiten. Wichtig ist, immer realistisch zu sein und nicht alles am Reißbrett zu planen. Das kann oft ins Auge gehen.

Odermatt fuhr im letzten Frühling zweimal unter die besten Drei. Da werden natürlich die Ziele andere, aber man muss immer das Beste aus sich herausholen und aus der Situation machen. Glück braucht man selbstredend auch. Nach einer Verletzung war es etwas holprig, aber dank guter Europacup-Ergebnisse kam das Selbstvertrauen zurück. Und es ist keine Schande, einen kleinen Umweg zu nehmen und einen Neustart zu wagen.

Der 22-Jährige weiß, dass viel möglich ist. In Bezug auf das Karriereende des Österreichers Marcel Hirscher betont der Schweizer, dass ein Podestplatz frei wird, der für den achtmaligen Gesamtweltcupsieger immer reserviert war. Aber alle wissen, dass der Salzburger als Mensch und als Athlet der internationalen Skiszene fehlt. Dass Odermatt zweimal den Ausnahmeathleten schlagen konnte, macht ihn schon etwas stolz und froh.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: welovesnow.news.raiffeisen.ch

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen