17 Januar 2022

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen.

Michael Matt, seines Zeichens ein österreichischer Slalomspezialist, berichtete, dass am Chuenisbärgli in Adelboden 13.000 Schlachtenbummler vor Ort waren. Aber da jedes Land speziell ist, muss man die vergleichsweise wenigen Anhänger akzeptieren und annehmen. Sein Mannschaftskollege Johannes Strolz, der in Adelboden seinen ersten Weltcupsieg feierte, bedauert den Umstand, dass man vor leerem Haus fahren muss. Aber es ist wichtig, vernünftig zu bleiben und über den Skisport hinauszudenken.

Fabio Gstrein, im gestrigen Torlauf in Wengen als Vierter abschwingend, sah die Stimmung im Berner Oberland als richtig lässig an. Da auch das Wetter passte, pilgerten 10.100 Fans nach Wengen, um Zeugen des sensationellen Finaldurchgangs des norwegischen Jungspunds Lucas Braathen zu werden, der als 29. des ersten Laufs auf Platz 1 nach vorne preschte. Vincent Kriechmayr gewann die Abfahrt vor gut 20.000 Zuschauern und weiß, dass die Schweizer andere Wege als die Österreicher gegangen waren und weiterhin gehen.

Marco Schwarz, der amtierende Slalom Disziplinensieger, freut sich auf 1.000 Fans, das sind immerhin 1.000 Fans mehr als im Vorjahr, und auch Manuel Feller hofft auf eine coole Stimmung am Ganslernhang und auf der Planai. Auch Feller wird weiterhin vorsichtig sein. So wird er immer die Schutzmaske tragen, denn die Heimrennen wie später auch die Teilnahme an den Olympischen Winterspeilen in China sind von Bedeutung. Es wäre gar nicht schön, wenn man weitere vier Jahre auf einen Start warten müsste. Außerdem werden in Kürze auch die ÖSV-Kader für Peking bekanntgegeben.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marco Schwarz – Official (@schwarz_marco)

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen