17 Oktober 2019

Marco Schwarz geht seinen eigenen Weg

Marco Schwarz geht seinen eigenen Weg
Marco Schwarz geht seinen eigenen Weg

Radenthein – Der österreichische Skirennläufer Marco Schwarz, der bei der Weltmeisterschaft in Åre drei Medaillen gewonnen hat, ist für seine Bodenständigkeit bekannt. Ihm lässt der Hype rund um die Frage, ob er nun der Nachfolger seines mittlerweile zurückgetretenen Teamkollegen Marcel Hirscher im Ski Weltcup ist oder nicht, kalt. Der Kärntner geht dabei seine eigenen Wege und betont bewusst, dass er nur seine eigenen Fußstapfen hinterlässt und nicht mit dem Salzburger verglichen werden möchte.

Trotzdem sieht Schwarz es als ein Kompliment an, wenn man als Nachfolger Hirschers bezeichnet wird. Ohne Zweifel war der Salzburger der Beste seiner Zunft. Doch der Kärntner, der sich gerade von einem Kreuz- und Innenbandriss, den er sich beim Kombi-Super-G in Bulgarien zuzog erholt und zuversichtlich nach vorne schaut, kämpft sich noch zurück. Dass natürlich die skiverrückte Sportnation Österreich auf ihn schaut, macht ihn ein bisschen stolz.

Schwarz weiß, dass der Druck höher geworden ist. Trotzdem hält er den Ball flach. Er möchte gut in den Winter starten. Dann kann man sehen, wohin die Reise führt. Ferner meint der Skirennläufer, dass man einen Sieg im Gesamtweltcup nicht planen kann. Der 24-Jährige verfolgt dieses Ziel im Hinterkopf, doch er will primär dort anschließen, wo er vor seiner Knieverletzung in Bulgarien aufgehört hat.

Der Österreicher ist selbstbewusst und durch seine Verletzung gereift. In Bezug auf das Körpergespür hat er viel dazugelernt. Krafttrainings- und Therapieeinheiten wechseln sich ab. Im August konnte er erstmals in der Schweiz trainieren. Alles in allem fühlt es sich gut an; der Athlet ist schmerzfrei. Ob er jedoch bereits in Sölden sein Comeback feiert, weiß er zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht. Schwarz will den Kopf entscheiden lassen. So oder so wird es eine lange Saison mit vielen Rennen. Der 24-Jährige will bei den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf und auch bei den Kombinationen an den Start gehen.

Das Hauptaugenmerk von Schwarz liegt auf den technischen Disziplinen. Sollten die Speedtrainings gut verlaufen, ist die Kombination in Bormio ein Fixtermin. Zuerst will er jedoch sehen, wie es um ihn bestellt ist und wie der Winter verläuft. Er weiß jedoch, dass der Januar ein harter Monat ist. Der Kärntner hört auf seinen Körper und will dabei seinen eigenen Weg gehen. Und wie heißt es so schön: Der Weg ist das Ziel.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen