26 Januar 2021

Marco Schwarz und Manuel Feller blasen auf der Planai zur Attacke.

Marko Schwarz will beim Nightrace von oben bis unten attackieren
Marko Schwarz will beim Nightrace von oben bis unten attackieren

Schladming – Nun sind die Ski Weltcup Slalom Asse in Schladming im Einsatz. Am heutigen Tag steht auf der Planai das sagenumwobene Flutlichtrennen auf dem Programm. Auch wenn keine Fans zugelassen sind, wollen Henrik Kristoffersen und Co. ein Spektakel liefern. Der Wikinger hofft, seine alte Form zu finden. Im letzten Jahr gewann er vor dem Franzosen Alexis Pinturault und dem Schweizer Daniel Yule.

Heuer wollen die Österreicher Gas geben. Marco Schwarz und Manuel Feller duellieren sich im Kampf um die kleine Kristallkugel. Man will die Enttäuschung des Vorjahres, als Michael Matt als bester ÖSV-Athlet auf Rang 15 landete, vergessen. Schwarz ist sicherer und vor allem konstanter geworden. Der Kärntner spricht von einer sehr guten Saison und will auf der Planai von oben bis unten attackieren und natürlich um den Sieg mitkämpfen. Er sieht in den eigenen Teamkollegen die großen Konkurrenten.

Manuel Feller, der, wenn man den zweiten Auftritt in Flachau beiseiteschiebt, mit Top-Resultaten aufhorchen ließ, will aus Fehlern lernen. Er weiß, dass es in der Steiermark steile Tore und parallel dazu fast keine Übergänge gibt. Man muss immer ans Limit gehen, zumal es in der Summe rund 20 Athleten gibt, die aufs Podest klettern können. Michael Matt will erfolgreich sein und dafür sorgen, dass die bisher etwas durchwachsene Winter zufriedenstellend endet. Ein gutes Resultat auf der Planai wäre für den Tiroler ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Fabio Gstrein ist jung und motiviert. Auch wenn er im Salzburger Land vom zweiten Zwischenrang zur Halbzeit noch auf Platz fünf zurückgereicht wurde, fightet er um ein WM-Ticket. Er arbeitet stark an sich und weiß, dass es schön wäre, beim saisonalen Höhepunkt die rot-weiß-roten Farben seiner Heimat vertreten zu können. Auch wenn am Ende die Trainer entscheiden werden, wer in Cortina d’Ampezzo dabei sein wird, ist es für das Selbstbewusstsein gut, im Blickwinkel der Betreuer und darüber hinaus Angehöriger eines starken Teams zu sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.laola1.at

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen