17 Januar 2021

Marta Bassino doppelt beim Riesenslalom von Kranjska Gora nach

Marta Bassino gewinnt auch zweiten Riesenslalom von Kranjska Gora
Marta Bassino gewinnt auch zweiten Riesenslalom von Kranjska Gora

Kranjska Gora – Am heutigen Sonntag bestritten die Weltcup-Damen einen zweiten Riesenslalom auf der eisigen Podkoren3-Piste im slowenischen Kranjska Gora. Dabei freute sich die Italienerin Marta Bassino, die auch gestern erfolgreich war, in einer Zeit von 2.18,06 Minuten über ihren Sieg. Auf Platz zwei schwang die Schweizerin Michelle Gisin (+0,66) ab; Meta Hrovat aus Slowenien (+0,73) belegte den dritten Rang.

Auf Position vier klassierte sich Gisins Teamkollegin Lara Gut-Behrami (+1,14), die Tessa Worley (+1,25) aus Frankreich auf Platz fünf verwies. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (+1,27) verpatzte ihren Finallauf und verpasste als Sechste des Tages den zweiten Sieg in Kranjska Gora nach 2018. Die azurblaue Skirennläuferin Sofia Goggia (+2,07) beendete ihren Arbeitstag auf Position sieben.

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup 2020/21
5. Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora
Die Rennen am Sonntag auf dem Podkoren3

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 09.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 12.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom in Kranjska Gora

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom der Damen 2020/21

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Top-10 wurden von Wendy Holdener (8.; +2,14) aus der Schweiz, der Neuseeländerin Alice Robinson (9.; +2,32) und der Slowakin Petra Vlhová (10.; +2,41) komplettiert. Die Österreicherinnen Ramona Siebenhofer (+3,16) und Katharina Liensberger (+3,98) büßten viel Zeit auf die italienische Siegerin ein und mussten sich am Ende mit den Rängen zwölf und 14 begnügen. Ihre Teamkollegin Julia Scheib (+4,17) zeigte gute Ansätze und schwang auf Platz 16 ab. Die Deutsche Andrea Filser (+5,68) schwang als 22. ab.

 

Ramona Siebenhofer: „Der 2. Durchgang ist mir besser gelungen. Es liegt mir einfach mehr, wenn der Lauf etwas flüssiger ist. Ich bin mit den Rennen in Kranjska Gora zufrieden. Man muss schauen, wie ich mich im Riesentorlauf entwickeln kann. Gestern war es sehr gut und heute gut.“

Katharina Liensberger: „Ich habe mich jetzt viel wohler gefühlen. Das ist für mich wichtig. Auch wenn ich nicht gerade erfolgreich war, nehme ich viele Erfahrungen von hier mit.“

 

Rosina Schneeberger (+6,26) aus Österreich wurde 27.; die Schweizerin Simone Wild (+9,31) landete auf dem 29. und letzten Platz. Nicht ins Ziel kam die Italienerin Federica Brignone, die durch ihren Ausfall einen herben Dämpfer im Kampf um die kleine Kristallkugel erlitt. In der Disziplinenwertung hat Bassino 400 von möglichen 500 Zählern gesammelt. Gisin liegt 128, Brignone 150 Zähler zurück.

Der nächste Riesentorlauf der Damen findet in neun Tagen auf dem Südtiroler Kronplatz statt. Unabhängig wie das Heimrennen im Pustertal ausgeht, wird Bassino weiterhin die Nase vorn haben.

 

Rosina Schneeberger: „Ich war schon am Freitag bei der Hangbefahrung hier. Ich hab bei der Ramona gestern gesehen, dass bei ihr das Material passt. Daher hatte ich für heute ein gutes Gefühl. Ich habe schon gewusst, dass es schwierig wird, aber ich bin zufrieden mit ein paar Punkten.“

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de