30 November 2019

Marta Bassino führt nach dem ersten Riesenslalom Durchgang von Killington

Marta Bassino übernimmt Führung nach dem 1. Durchgang beim Riesenslalom von Killington
Marta Bassino übernimmt Führung nach dem 1. Durchgang beim Riesenslalom von Killington

Killington – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino führt nach dem ersten Lauf des heutigen Ski Weltcup Riesenslaloms in Killington. Auf Platz zwei liegt Petra Vlhovà; Michelle Gisin aus der Schweiz hat den dritten Rang inne. Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Finallauf finden sie im Menü oben. Der Finaldurchgang startet um 19 Uhr.

Da immer oberen Teil der Strecke ein starker Wind wehte, wurde vor Rennbeginn entschieden, den Start um sechs Tore nach unten zu versetzen. Marta Bassino benötigt für ihren ersten Durchgang eine Zeit von 49,05 Sekunden. Die amtierende Weltmeisterin Petra Vlhovà liegt 23, Michelle Gisin 29 Hundertstelsekunden zurück. Die Französin Tessa Worley belegt mit einem Rückstand von 0,35 Sekunden den vierten Zwischenplatz. Mikaela Shiffrin (+0,41) aus den USA rangiert auf Position fünf. Sie wird im Finale ordentlich Gas geben müssen, um ihr Heimpublikum zu befriedigen.

Daten und Fakten zum 2. Riesenslalom der Damen 2019/20 in Killington

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 15.45 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang **
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 19.00 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom der Damen in Killington**

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Die Deutsche Viktoria Rebensburg (+0,45) eröffnet mit der Startnummer 1 den ersten Durchgang. Derzeit hat sie den sechsten Platz inne. Federica Brignone (+0,59), die im Vorjahr hier gewonnen hat, befindet sich auf Position sieben. Die besten Zehn des ersten Durchgangs werden von der Eidgenossin Wendy Holdener (+0,64), der Slowenin Meta Hrovat (+0,70) und der Österreicherin Eva-Maria Brem (+0,82) vervollständigt. Alle können mit einer angriffslustigen Fahrt im Finale nach vorne preschen.

Brems Teamkollegin Katharina Truppe (+1,24) schwingt auf dem 14. Platz ein. Die beiden Swiss-Ski-Damen Lara Gut-Behrami (+1,61) und Andrea Ellenberger (+1,87) befinden sich außerhalb der Top-15.

Eva-Maria Brem: „Ich glaube meine Leistung war okay, wenn auch im Mittelteil sicher noch mehr gegangen wäre. Es ist schwierig, weil die Piste doch sehr eisig ist und an einigen Stellen auch schon etwas wegbricht. Es war heute nicht einfach.“

Katharina Truppe: „Ich bin ganz zufrieden, und froh, dass ich endlich auch mal beim Riesenslalom gut dabei bin. Die Piste ist gigantisch gut, es macht sehr viel Spaß zum Fahren. Der Wind ist nach meiner Meinung nicht bei allen Rennläuferinnen gleich.“

Katharina Liensberger: „Zufrieden bin ich heute nicht. Mein Schwung war nicht wirklich rund. Ich habe zu viele Hackler dabei gehabt.“

Anna Veith: „Es war heute schwierig für mich, da ich auch sehr nervös war. Leider fehlt mir noch etwas das Timing und die Sicherheit. Es gab im Training schon bessere Läufe von mir, als dieser heute.“

Stand nach 45 Rennläuferinnen

Offizieller FIS Zwischenstand: Riesenslalom der Damen in Killington – wird nachgereicht

Rennbericht für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Banner TV-Sport.de