29 September 2020

Marusa Ferk gibt sich noch nicht geschlagen

Maruša Ferk glaubt an ihre Chance (Foto: Maruša Ferk / Facebook)
Maruša Ferk glaubt an ihre Chance (Foto: Maruša Ferk / Facebook)

Ljubljana-Laibach – Nach dem Ausscheiden aus der Nationalmannschaft denkt die slowenische Skirennläuferin Marusa Ferk keineswegs, sich in den Ruhestand zu verabschieden. Sie bereitet sich in einem internationalen Team auf die neue Saison vor. Auch die Neuseeländerin Alice Robinson gehört dieser Mannschaft an. Ferk will in der Kombination und im Super-G punkten.

Marusa Ferk wurde am letzten Sonntag 32 Jahre alt. Erstmals trainiert sie mit einem Ehering am Finger; in ihr lodert noch die Flamme der Lust, Ski zu fahren. Sie verspürt keinen Groll gegen die Führung der Nationalmannschaft, die sie aufgrund einer Trainerentscheidung nicht in das Weltcupteam aufgenommen hat. Sie muss jedoch einige Gespräche mit dem Verband führen, da nur der Verband Ferk für internationale Rennen anmelden kann.

Im Eröffnungsslalom in Levi ist kein Platz für sie. Die Slowenin rechnet mit einem Start im Dezember. Auch äußerte sie in der Vergangenheit oftmals den Wunsch, sich mehr auf die schnellen Disziplinen zu konzentrieren. Ferk glaubt, dass sie im Super-G über Potential verfüge. Sogar ihre neuen Trainer sehen Dinge, die ihre vorherigen Betreuer nicht sahen. Das Gefühl ist positiv, auch erwartet sich die Landsfrau von Ilka Stuhec viel von der Kombination. Die einzige Frage, die offen bleibt, wie es das Schicksal in diesem anderen Ski Weltcup Winter mit dieser Disziplin meint.

Nach dem Ausscheiden aus der slowenischen Nationalmannschaft fand Ferk Zuflucht in der internationalen Privatmannschaft, die von den erfahrenen Trainern Jeff Fergus und Chris Knight betreut wird. Es ist ein Kollektiv, das aus Teilnehmern aus unterschiedlichsten Ländern zusammengewürfelt ist. Wie erwähnt, ist die neuseeländische Senkrechtstarterin Alice Robinson mit von der Partie. Für die Slowenin ist das Ganze eine großartige Erfahrung, die sie nicht missen will. Das Arbeitsumfeld ist neu, auch wenn sie sich dazu gezwungen sah, tief in die Tasche zu greifen, um die Reise fortzusetzen.

Der Skirennsport ist keinesfalls billig; und auf diesem Niveau sind die zu entrichtenden Beiträge noch höher. Außerdem gibt es keinen einzigen Cent vom Verband. Zum Glück hat Ferk ein paar Ersparnisse und Hilfe. Vor elf Jahren kletterte sie das bislang einzige Mal auf das Podest, 2017 fand man sie unter den Top-5. Salomon hatte Probleme, einen Servicetechniker zu finden. Jetzt kümmert sich die Skirennläuferin selbst um die Skier und spricht oft in der Werkstatt mit dem Techniker.

Die 32-Jährige möchte nach den letzten beiden Saisonen wieder aus dem Vollen schöpfen. Die älteste Slowenin im Ski Weltcup sagte sich im letzten Jahr, dass sie weitermachen will. Auch wenn sie sich trotz der Kriterien nicht mehr im Team wiederfand, stand eine Option nicht zur Debatte. Also suchte sie nach einer Lösung und begann sich vorzubereiten. In den ersten Trainingseinheiten merkte sie, dass sie bereit ist. Des Weiteren schaut sie in die Zukunft und plant von Saison zu Saison, auch wenn es nicht mehr so viele geben wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen