22 April 2020

Maruša Ferk glaubt immer noch an ihre Chance

Maruša Ferk glaubt an ihre Chance (Foto: Maruša Ferk / Facebook)
Maruša Ferk glaubt an ihre Chance (Foto: Maruša Ferk / Facebook)

Jesenice – Die 31-jährige slowenische Skirennläuferin Maruša Ferk blickt mit gerade einmal 50 gesammelten Ski Weltcup Punkten auf einen durchwachsenen Winter 2019/20 zurück. Nach dem Rücktritt von Ana Drev rückte die routinierte Athletin in den Vordergrund. Jetzt, in Zeiten der Corona-Pandemie, muss sie in ihrer Gemeinde bleiben und dort trainieren.

Es hat auch etwas Gutes: So lernt die Skirennläuferin die versteckten Plätzchen ihrer Stadt kennen. Ihr wird nicht langweilig, und unweit von Jesenice unternahm die Sportlerin einige Skitouren. Gemeinsam mit ihrem Fitnesstrainer Nika Radjenovic wurde ein Programm erarbeitet, das auch zuhause realisierbar ist. Sie denkt oft an ihren Partner Christophe Saioni, den sie seit acht Wochen nicht mehr in die Arme nehmen konnte. Ferk weiß, dass die staatlichen Maßnahmen in dessen Heimatland Frankreich noch viel härter sind als in Slowenien. So schätzt die 31-Jährige die Freiheit umso mehr.

Nach dem vorzeitigen Saisonende in Schweden hatte die Athletin keinen großen Kontakt mehr zu ihren Teamkolleginnen. Sie weist darauf hin, dass in Zukunft nichts mehr so sein wird, wie es war. Ferk weiß auch nicht, wie das Budget des Verbands aussieht und wie die Mannschaften zusammengesetzt wird. Trotzdem will sie nach vorne blicken, auch wenn die besten Resultate ihrer Karriere schon länger zurückliegen.

Um noch einmal über die letzte Saison zu sprechen, gibt die Skirennläuferin zu, dass sie weit unter ihren eigenen Erwartungen blieb. Die Trainings verliefen gut, doch sie kann sich nicht erklären, warum sie bei den Rennen nicht mehr wettbewerbsfähig war. Sie setzte sich zusammen mit den Betreuern Ziele, die auf ihren Fähigkeiten basierten. Da sie in der Slalom-Rangliste unter den besten 20 war, schien ein gewisses Potenzial in ihr vorhanden zu sein. Doch die Athletin dachte zu viel nach, und schon hat es bei den ersten Einsätzen nicht geklappt.

Die 31-Jährige sprach davon, dass, wenn der Fokus auf dem Slalom zu hoch ist, das nicht gut für sie sei. Sie benötigt auch den Start in anderen Disziplinen, um locker zu bleiben. Sie wurde von vielen Menschen unterstützt. Und vielleicht gelingt es ihr, die Unterstützung mit sehr guten Resultaten zu honorieren. Zu wünschen wäre es Maruša Ferk, die an ihre Chance glaubt, allemal.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Verwandte Artikel:

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)
Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)

Fuschl am See – Die neuseeländische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Robinson berichtet auf ihrem Instagram-Account, dass ihr Kindheitstraum wahr geworden ist. Sie ist aufgeregt, aber auch dankbar, als sie die Partnerschaft mit dem österreichischen Energydrinkherstellers Red Bull erwähnt. Der rote Stier auf dem Helm soll der jungen Athletin im Olympiawinter 2021/22 Flügel verleihen. Überdies will… Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie weiterlesen

Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison
Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison

Oberhofen am Thunersee – Der internationale Skiverband FIS hat die Termine für die bevorstehende Skieuropacupsaison 2021/22 bekanntgegeben. Die Herren bestreiten 38 Rennen. Zehn Slaloms und zehn Riesentorläufen stehen neun Abfahrten und neun Super-G’s gegenüber. Zwischen Zinal, Spindlermühle, Obereggen und Kvitfjell reisen die Männer viel umher. Das Finale geht in Soldeu, gelegen im pyrenäischen Zwergstaat Andorra… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Herren in der Saison 2021/22 weiterlesen

Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start
Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start

Bozen/Trient – Der Skieuropacupwinter 2021/22 steht vor der Türe. In der Region Trentino-Südtirol sind die Ski-Asse gleich viermal im Einsatz. In Andalo wird sowohl am 11. als auch am 12. Dezember ein Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Ein paar Tage später, am 15. und 16. Dezember, bestreiten die Frauen im Ahrntal zwei Slaloms. Kurz vor Weihnachten… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Damen in der Saison 2021/22 weiterlesen

Banner TV-Sport.de