21 März 2019

Mathias Berthold beendet Tätigkeit als Bundestrainer

Mathias Berthold beendet Tätigkeit als Bundestrainer (Foto: Mathias Berthold / Facebook)
Mathias Berthold beendet Tätigkeit als Bundestrainer (Foto: Mathias Berthold / Facebook)

Planegg/Garmisch-Partenkirchen (dsv). Mathias Berthold beendet zum Saisonende seine Tätigkeit als Bundestrainer der alpinen Herrenmannschaft. Der 53-jährige Vorarlberger stand in den vergangenen fünf Jahren in der Verantwortung und möchte sich zukünftig beruflich neu orientieren.

Mathias Berthold tritt als Bundestrainer der alpinen Herrenmannschaft zurück. Dies erklärte der Chefcoach am Rande der Deutschen Meisterschaften in Garmisch-Partenkirchen. Berthold hatte das Amt des Bundestrainers im April 2014 übernommen. Unter seiner Führung konnten die deutschen Herren viele große Erfolge feiern.

„Die Arbeit mit diesem Team hat mir über all die Jahre sehr viel Freude bereitet“, sagt Mathias Berthold. „Aber jetzt ist es an der Zeit für mich, beruflich neue Wege einzuschlagen. Ich werde dem Skisport weiterhin treu bleiben, meine Schwerpunkte aber auf eine persönliche Zusammenarbeit mit einzelnen Athleten verlagern. Dem Deutschen Skiverband, speziell dem Sportvorstand Wolfgang Maier, bin ich sehr dankbar für die vertrauensvolle Zusammenarbeit über all die Jahre meiner Tätigkeit in verschiedenen Funktionen im Deutschen Skiverband.“

Wolfgang Maier, Sportvorstand im Deutschen Skiverband, bedauert die Entscheidung von Mathias Berthold. „Wir haben gemeinsam in den letzten Jahren viele große Erfolge feiern dürfen. Die Basis hierfür war die extrem engagierte und hochprofessionelle Arbeit von Mathias Berthold. Daher bedauere ich die Entscheidung, respektiere sie aber auch. Wir sind aktuell in Gesprächen mit potentiellen Nachfolgern und werden bis zur Cheftrainerklausur im April vermelden können, wer die Position des Bundestrainers zukünftig besetzen wird.“

Hallo meine lieben Freunde!

Tja, nach 23 Jahren Arbeit als Skitrainer habe ich mich dazu entschlossen meine Trainerkarriere zu beenden und neue Wege zu gehen. 23 wunderbare Jahre in denen ich mit den besten Trainern, Physiotherapeuten, Serviceleuten und Sportfunktionären zusammenarbeiten durfte. Über 20 Jahre mit der wunderbaren Aufgabe die besten Athlete der Welt ein Stück ihres Weges zu begleiten und sie dabei zu unterstützen ihre Ziele und Visionen realisieren zu können. Wir freuten uns zusammen über positive Ereignisse, feierten gemeinsam großartige und einzigartige Erfolge, wir ärgerten uns über Fehler und Ausfälle und wir weinten gemeinsam in schwierige und traurigen Phasen. Eine Zeit geprägt von Momenten, die ich niemals vergessen werde und auch eine Zeit in der ich enorm viele wertvolle Erfahrungen machen durfte. Mein weinendes Auge blickt zurück auf eine wunderschöne Zeit und auf die Tatsache nicht mehr mit „meinen Jungs“ und unserem großartigen Team arbeiten zu können. Mein lachendes Auge schaut auf einen neuen Lebensabschnitt und die kommenden Herausforderungen, welche ich mit sehr viel Motivation und Vorfreude angehen werde.

Ein Ziel ohne Plan wird immer nur ein Wunsch bleiben.

Genau diese Pläne sind es, mit denen ich in Zukunft Spitzensportler dabei unterstützen möchte, mit den individuell passenden Strategien ihre Visionen und Ziele in die Tat umsetzen zu können. Ich freue mich auch bereits auf ein weiteres „Projekt“, bei dem ich mich auf völlig neues Terrain begeben habe. Das, mit meinem lieben Freund Bardia Monshi gemeinsam geschriebene, Buch mit dem Titel „Mentale Strategien für den Dschungel des Alltags“, welches im Mai/Juni erscheinen wird. Es wird also in den nächsten Jahren bestimmt nicht langweilig für mich werden und ich freue mich bereits auf eine aufregende und coole Zeit.

Zu guter Letzt möchte ich mich nochmals bei all denjenigen bedanken die mich in den letzten Jahren unterstützt und begleitet haben, ihr wart großartig  :-)

Liebe Grüße

Mathias

Verwandte Artikel:

Nicole Schmidhofer beendet die Saison 2021/22 vorzeitig
Nicole Schmidhofer beendet die Saison 2021/22 vorzeitig

Nicole Schmidhofer beendet frühzeitig die Olympia-Saison. Die letzten Wochen und Tage sind nicht nach Wunsch der Steirerin verlaufen und ihr Körper gibt klare Signale für eine Pause. Der Fokus der 32-Jährigen wird nun auf die kommende Saison gelegt, wo das Highlight die Weltmeisterschaft in Courchevel und Meribel (FRA) sein wird. In den letzten 13 Monaten… Nicole Schmidhofer beendet die Saison 2021/22 vorzeitig weiterlesen

Knöchelbruch bringt Olympia-Aus für Christian Hirschbühl
Knöchelbruch bringt Olympia-Aus für Christian Hirschbühl

Innsbruck / Update ÖSV: Für den Sieger des Parallel-Bewerbes von Lech-Zürs, Christian Hirchbühl, ist die Saison nach einem Sturz im Slalom von Wengen vorzeitig beendet. Eine Untersuchung in Innsbruck (Privatklinik Hochrum) bestätigte, dass sich der 31-Jährige gestern den rechten Knöchel gebrochen hat. „Ich habe beim Aufstehen einen Stich verspürt und gleich gewusst, dass irgendetwas mit meinem… UPDATE: Knöchelbruch bringt Olympia-Aus für Christian Hirschbühl – Auch Michaela Heider muss operiert werden. weiterlesen

Thomas Dreßen hat wieder Freude am Skifahren
Thomas Dreßen hat wieder Freude am Skifahren

Sölden – Auch wenn der deutsche Skirennläufer Thomas Dreßen nicht an den Olympischen Winterspielen in Peking teilnimmt, freut er sich, dass er wieder auf den Skiern stehen kann. Gut elf Monate musste er auf den Tag warten. DSV-Abfahrtstrainer Andi Evers, der den bayerischen Athleten bei dessen ersten Skiversuchen nach der WM-Abfahrt am 14. Februar 2021… Thomas Dreßen hat wieder Freude am Skifahren weiterlesen

Olympia 2022: DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier macht sich Sorgen wegen Corona und Olympia
Olympia 2022: DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier macht sich Sorgen wegen Corona und Olympia

Kranjska Gora – DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier schaut sorgenvoll auf die bevorstehenden Coronatests bei den Olympischen Winterspielen in Peking. Seiner Meinung nach ist es verantwortungslos, solche Bedingungen aufzustellen. Schon vor dem Saisonbeginn im letzten Herbst plädierte er auf klare Regelungen. Aber man erhält keine Informationen. So glaubt der hohe Sportfunktionär, dass man im Reich der Mitte… UPDATE: DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier legt in der Sportschau nach. weiterlesen

Corona Pause: Christian Hirschbühl ist wieder gesund
Corona Pause: Christian Hirschbühl ist wieder gesund

St. Anton – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Christian Hirschbühl konnte aufgrund seiner Coronaerkrankung nicht am Nachtslalom in Madonna di Campiglio vor dem Weihnachtsfest teilnehmen. Der Vorarlberger, der den Parallel-Bewerb in Lech/Zürs gewann, hatte glücklicherweise keine heftiger Symptome. Seit einigen Tagen steht der 31-Jährige wieder auf den Brettern. In St. Anton zog er einige Schwünge… Corona Pause: Christian Hirschbühl ist wieder einsatzbereit weiterlesen