17 Januar 2020

Matthias Mayer Schnellster bei Kombi-Abfahrt von Wengen – Spannung für den Kombi-Slalom ist angesagt

Matthias Mayer Schnellster bei Kombi-Abfahrt von Wengen
Matthias Mayer Schnellster bei Kombi-Abfahrt von Wengen

Wengen – Am heutigen Freitag bestreiten die Herren die Lauberhorn-Kombination in Wengen. Nach der Abfahrt führt der Schweizer Matthias Mayer. In einer Zeit von  1.41,40 Minuten ist er der Schnellste. Hinter dem Kärntner liegen der Schweizer Gilles Roulin (+0,53) und sein ÖSV-Teamkollege Daniel Danklmaier (+0,67) auf den Plätzen zwei und drei. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Kombinations-Slalom um 14.00 Uhr, finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

 

Matthias Mayer: „Ich habe den Ski richtig runtergedrückt. Es wäre sehr gut, wenn mir morgen auch so eine gute Fahrt gelingt. Speziell das Kernen-S hat gut gepasst. Ich habe die Woche zweimal Slalom trainiert in Adelboden. Ich werde probieren im Slalom alles probieren, und richtig Gas geben.“

Daniel Danklmaier: „Das gibt mir natürlich einen gescheiten Auftrieb für morgen, mit hat etwas das Selbstvertrauen gefehlt nach dem Sturz im Training. Ich habe eine gute Ausgangsposition, ich werde im Slalom Gas geben.“

 

Die Techniker Riccardo Tonetti, Viktor Muffat-Jeandet, Alexis Pinturault, Loic Meillard und Sandro Simonet gehen als Favoriten in den Kombi-Slalom am Nachmittag, Ob die Speed-Piloten Matthias Mayer, Giles Roulin, Daniel Danklmaier, Dominik Paris, Niels Hintermann, Aleksander Aamodt Kilde und Vincent Kriechmayr auf dem schwierigen Slalomhang, mit den Technik-Spezialisten mithalten können, wird sich am Nachmittag zeigen.

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zur
2. Alpinen Kombination der Herren in Wengen

FIS-Startliste – Kombi-Abfahrt in Wengen
FIS-Liveticker – Kombi-Abfahrt in Wengen
Zwischenstand – Kombi-Abfahrt in Wengen
FIS-Startliste – Kombi-Slalom in Wengen
FIS-Liveticker – Kombi-Slalom in Wengen
FIS-Endstand – Kombi-Slalom in Wengen

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Der Südtiroler Dominik Paris (+0,79) schwingt als Vierter ab. Der Swiss-Ski-Athlet Niels Hintermann (+0,80) liegt auf dem fünften Rang und ist dem Ultner dicht auf den Fersen. Riccardo Tonetti (+1,09) aus Südtirol ist der große Favorit für den Slalom am Nachmittag. Mit Rang sieben hat er sich hinter dem Slowenen Martin Cater (6.; +1,05) eine optimale Ausgangslage geschaffen.

 

Dominik Paris: „Vierter nach der Kombinations-Abfahrt, das ist in Ordnung. Die Ausganslage  passt gut. Vielleicht kann ich Slalom ein bisschen aufholen. Ein Slalom-Trainingstag in Bormio muss reichent.“

 

Auf Position acht schwingt Vincent Kriechmayr aus Österreich ab; er ist nur um eine winzige Hundertstelsekunde langsamer als der Skirennläufer aus Bozen. Aleksander Aamodt Kilde (+1,12) lauert dicht dahinter auf Rang neun. Maxence Muzaton (+1,20) von der Equipe Tricolore hat gegenwärtig den zehnten Platz inne.

Zweitbester Eidgenosse ist Stefan Rogentin (+1,25) auf Position elf. Ein Abfahrtsausrufezeichen sendet Victor Muffat-Jeandet (+1,33) aus Frankreich. Der auf Rang zwölf liegende Athlet der Gran Nation kann im als schwierig einzustufenden Torlauf am Nachmittag viele Positionen gutmachen. Ausgeschieden sind neben dem Österreicher Johannes Strolz und dem Hausherrn Mauro Caviezel auch die DSV-Starter Romed Baumann und Thomas Dreßen. Überschattet wurde die Kombi-Abfahrt von einem schweren Sturz des Norwegers Adrien Smiseth Sejersted bei der Minsch-Kante.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Abfahrtszwischenstand nach 37 Rennläufern

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen