11 November 2020

Matthias Mayer und Co. freuen sich über Trainingseinheiten in der Heimat

Matthias Mayer und Co. freuen sich über Trainingseinheiten in der Heimat
Matthias Mayer und Co. freuen sich über Trainingseinheiten in der Heimat

Hochgurgl – Die ÖSV-Speeddelegation wäre, würde es keine Corona-Pandemie geben, längst schon in Nordamerika, genauer gesagt im US-Bundesstaat Colorado, um sich auf die Rennen in Beaver Creek und Lake Louise vorzubereiten. Aber dieses Jahr ist alles anders. Die schnellen rot-weiß-roten Skirennläufer spulen ihre Einheiten in Hochgurgl ab. Dort finden sie sensationelle Verhältnisse vor. Vincent Kriechmayr, der in der abgelaufenen Ski Weltcup Saison knapp an der Super-G-Kristallkugel vorbeischrammte, schwärmt von den Verhältnissen im Ötztal. Er kann sich nicht mehr erinnern, dass es in der Heimat zu dieser Zeit so gute, ja weltcupähnliche Bedingungen gegeben hat.

Matthias Mayer findet auch eine sehr anspruchsvolle und selektive Piste vor, die ähnlich jener in den Rocky Mountains ist. Auf fast 3.000 Metern Seehöhe erreichen die Speed-Asse um Max Franz ein atemberaubendes Tempo von gut 130 km/h, die Laufzeit beträgt annähernd eine Minute. Herrencheftrainer Andreas Puelacher ist erfreut, dass die aufgrund des ausgefallenen Trainings in Südamerika fehlenden Speedkilometer auf heimischem Terrain wettgemacht werden. In Val d’Isère ist noch alles grün, aber trotzdem sind alle guter Dinge, dass der Weltcupauftakt in Frankreich gut über die Bühne gehen wird.

Puelacher betont auch, dass er bei den sehr guten Verhältnissen im Ötztal die Einheiten in Colorado gar nicht vermisst. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist gut; und jeder einzelne Athlet ist mehr als nur motiviert. Mayer hat nichts dagegen, dass die herbstlichen Trainings zuhause durchgeführt werden. Er ist mit seiner Hoffnung, dass in Frankreich und später in Gröden gute Verhältnisse vorgefunden werden, nicht alleine. Um die Einheiten effektiver und vielleicht auf eine Art und Weise auch anspruchsvoller zu gestalten, wurden die Burschen in zwei Gruppen eingeteilt. Mayer, Kriechmayr, Daniel Danklmaier, Christoph Krenn, Stefan Babinsky und „Senior“ Hannes Reichelt werden von Sepp Brunner betreut, während Christian Perner auf Franz, Otmar Striedinger, Christian Walder, Christopher Neumayer, Niklas Köck und Daniel Hemetsberger schaut und ihnen wertvolle Tipps und Anweisungen gibt.

Puelacher ist von der Größe der Gruppen angetan und hofft, dass sich die Mitglieder der jeweiligen Ensembles pushen können. Man hat das Ziel vor Augen, eine Kristallkugel in der Abfahrt oder im Super-G zu gewinnen. Im letzten Jahr war es die Corona-Pandemie, die einige Rennen ausfallen und die Saison vorzeitig beenden ließ und somit Kriechmayr berechtigte Hoffnungen auf die begehrte Trophäe zunichtemachte. Das heißt aber nicht, dass der Oberösterreicher in dieser Saison wieder mit leeren Händen heimkehren muss.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr
HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr

Exakt zehn Jahre nach ihrem Sieg beim City Event in Moskau feierte Lena Dürr am Sonntag in Spindlermühle ihren ersten Weltcupsieg im Slalom. Die Deutsche holte diesen vollen Erfolg nach zwei zweiten und fünf dritten Plätzen in dieser Disziplin. Am Tag davor wurde die 31-Jährige beim ersten Slalom in Spindlermühle Zweite, Wendy Holdener aus der… HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr weiterlesen

Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.
Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.

Marco Odermatt hat am Sonntag auch den zweiten Super-G in Cortina d‘Ampezzo gewonnen, und so seine WM-Form unter Beweis gestellt. Nach seinem Sieg im am Vortag, hat er seinen Erfolgslauf, trotz seines lädierten Knies, auf der „Olimpia delle Tofane“ fortgesetzt. Mit einer fast perfekten Fahrt setzte er sich vor dem Zweitplatzierten Dominik Paris aus Südtirol… Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah. weiterlesen

Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden
Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden

Lukas Feurstein hat sich bei seinem Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo (ITA) einen Innenbandriss, sowie eine Knochenprellung im rechten Knie zugezogen. Das ergab eine Untersuchung in Hochrum bei Innsbruck. Der 21-Jährige muss sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. „Man kann von Glück im Unglück… Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden weiterlesen

Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.
Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.

Spindleruv Mlyn – Zehn Jahre nach ihrem bislang einzigen Weltcupsieg hat die DSV-Skirennläuferin Lena Dürr am Sonntag beim Slalom im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) zugeschlagen und die Egalisierung der Rekordmarke ihrer US-amerikanischen Konkurrentin Mikaela Shiffrin bis auf die Zeit nach den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich vertagt. Der Slalom in Spindlermühle war für die Damen… Vor der Ski WM 2023: Viele Glücksmomente nach den Slalomrennen in Spindleruv Mlyn weiterlesen

Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle
Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle

Spindleruv Mlyn – Die Deutsche Lena Dürr kann ihr Glück nicht fassen. Die Slalomspezialistin feierte zehn Jahre nach ihrem Erfolg beim „Rampenrennen“ in der russischen Hauptstadt Moskau mit dem heutigen Triumph im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) ihren zweiten Weltcupsieg in einer Zeit von 1.30,91 Minuten. So kann man sagen, dass sie sich im Riesengebirge… Am Tag genau nach zehn Jahren: Lena Dürr gewinnt mit dem Slalom vom Spindleruv Mlyn ihr zweites Weltcuprennen weiterlesen