23 November 2021

Max Franz knallt im ersten Lake-Louise-Abfahrtstraining die Bestzeit in den Schnee

Max Franz knallt im ersten Lake-Louise-Abfahrtstraining die Bestzeit in den Schnee
Max Franz knallt im ersten Lake-Louise-Abfahrtstraining die Bestzeit in den Schnee

Lake Louise – Max Franz aus Österreich hat seine Rückenbeschwerden im Hotelzimmer vergessen und flog beim ersten Abfahrtstraining im kanadischen Lake Louise auf Platz eins. Für die Bestzeit des mit der Nummer 15 in den Probelauf gegangenen Athleten aus Kärnten benötigte er eine Zeit von 1.48,93 Minuten. Franz‘ Landsmann Otmar Striedinger lag als Zweiter nur fünf Hundertselsekunden zurück. Auf Position drei schwang der US-Amerikaner Travis Ganong (+0,34) ab.

Daten und Fakten – Herren Ski Weltcup
1. Abfahrt der Herren in Lake Louise

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Lake Louise
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Lake Louise
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Lake Louise

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2020/21

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Auf den Rängen vier und fünf klassierten sich die beiden Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+0,41) und Kjetil Jansrud (+0,44). Der Rückstand des auf Position sechs fahrenden Schweizers Stefan Rogentin auf Franz betrug genau eine halbe Sekunde. Der routinierte Franzose Johan Clarey (+0,66) beendete seinen ersten gezeiteten Trainingslauf auf Platz sieben. Gangongs Mannschaftskollegen Jared Goldberg (8.; +0,71), Ryan Cochran-Siegle (9.; +0,91) und Romed Baumann (10.; +0,99) aus Deutschland komplettierten die ersten Zehn.

Der in Sotschi zu Abfahrts-Olympiagold rasende Matthias Mayer (+1,06), der den Probelauf mit der Nummer 1 eröffnete, schrammte als Elfter knapp an den Top-10 vorbei.

Trainings-Update: Überraschungen nach Startnummer 45

Eine gute Leistung zeigte der DSV-Starter Simon Jocher, der mit der hohen Startnummer 59 an den Top-10 kratzt und die zwölfte Zeit fuhr. Sein Rückstand auf Franz betrug gerade einmal 1,14 Sekunden. Und auch der spanische Athlet Adur Etxezarreta kann mit seiner Leistung zufrieden sein. Er teilte sich den 13. Rang mit niemand Geringerem als Dominik Paris aus dem Ultental. Und das mit der hohen Startnummer 67! Wäre schön, wenn der auf der iberischen Halbinsel beheimatete Mann diese Leistung auch im Rennen abrufen würde.

Hinter dem Österreicher belegte Dominik Paris (+1,28) aus Südtirol den 14. Platz. Daniel Hemetsberger (+1,39) und Daniel Danklmaier (+1,52) vom Team Austria reihten sich auf den Rängen 16 und 17 ein. Sie waren immer noch schneller als Andreas Sander (+1,54) vom DSV-Aufgebot und Beat Feuz (+1,63) vom Swiss-Ski-Team. Das zuletzt angeführte Duo schwang auf den Plätzen 18 und 20 ab.

Drittbester Deutscher wurde Dominik Schwaiger (+1,71) auf Rang 23. Sehr gemütlich ließen es der erfahrene Südtiroler Christof Innerhofer und Weltmeister Vincent Kriechmayr aus Österreich angehen. Diese beiden Herren landeten außerhalb der Top-20. Im Fall des ÖSV-Athleten schaute nicht einmal ein Platz unter den besten 30 heraus. Doch der Oberösterreicher weiß sicher, dass er beim Rennen viel mehr zeigen muss und dass er heute wohl nur eher die Landschaft angeschaut hat. Morgen findet in Lake Louise der zweite Trainingstag statt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 45 Athleten

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen