23 November 2021

Max Franz knallt im ersten Lake-Louise-Abfahrtstraining die Bestzeit in den Schnee

Max Franz knallt im ersten Lake-Louise-Abfahrtstraining die Bestzeit in den Schnee
Max Franz knallt im ersten Lake-Louise-Abfahrtstraining die Bestzeit in den Schnee

Lake Louise – Max Franz aus Österreich hat seine Rückenbeschwerden im Hotelzimmer vergessen und flog beim ersten Abfahrtstraining im kanadischen Lake Louise auf Platz eins. Für die Bestzeit des mit der Nummer 15 in den Probelauf gegangenen Athleten aus Kärnten benötigte er eine Zeit von 1.48,93 Minuten. Franz‘ Landsmann Otmar Striedinger lag als Zweiter nur fünf Hundertselsekunden zurück. Auf Position drei schwang der US-Amerikaner Travis Ganong (+0,34) ab.

Daten und Fakten – Herren Ski Weltcup
1. Abfahrt der Herren in Lake Louise

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Lake Louise
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Lake Louise
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Lake Louise

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2020/21

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Auf den Rängen vier und fünf klassierten sich die beiden Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+0,41) und Kjetil Jansrud (+0,44). Der Rückstand des auf Position sechs fahrenden Schweizers Stefan Rogentin auf Franz betrug genau eine halbe Sekunde. Der routinierte Franzose Johan Clarey (+0,66) beendete seinen ersten gezeiteten Trainingslauf auf Platz sieben. Gangongs Mannschaftskollegen Jared Goldberg (8.; +0,71), Ryan Cochran-Siegle (9.; +0,91) und Romed Baumann (10.; +0,99) aus Deutschland komplettierten die ersten Zehn.

Der in Sotschi zu Abfahrts-Olympiagold rasende Matthias Mayer (+1,06), der den Probelauf mit der Nummer 1 eröffnete, schrammte als Elfter knapp an den Top-10 vorbei.

Trainings-Update: Überraschungen nach Startnummer 45

Eine gute Leistung zeigte der DSV-Starter Simon Jocher, der mit der hohen Startnummer 59 an den Top-10 kratzt und die zwölfte Zeit fuhr. Sein Rückstand auf Franz betrug gerade einmal 1,14 Sekunden. Und auch der spanische Athlet Adur Etxezarreta kann mit seiner Leistung zufrieden sein. Er teilte sich den 13. Rang mit niemand Geringerem als Dominik Paris aus dem Ultental. Und das mit der hohen Startnummer 67! Wäre schön, wenn der auf der iberischen Halbinsel beheimatete Mann diese Leistung auch im Rennen abrufen würde.

Hinter dem Österreicher belegte Dominik Paris (+1,28) aus Südtirol den 14. Platz. Daniel Hemetsberger (+1,39) und Daniel Danklmaier (+1,52) vom Team Austria reihten sich auf den Rängen 16 und 17 ein. Sie waren immer noch schneller als Andreas Sander (+1,54) vom DSV-Aufgebot und Beat Feuz (+1,63) vom Swiss-Ski-Team. Das zuletzt angeführte Duo schwang auf den Plätzen 18 und 20 ab.

Drittbester Deutscher wurde Dominik Schwaiger (+1,71) auf Rang 23. Sehr gemütlich ließen es der erfahrene Südtiroler Christof Innerhofer und Weltmeister Vincent Kriechmayr aus Österreich angehen. Diese beiden Herren landeten außerhalb der Top-20. Im Fall des ÖSV-Athleten schaute nicht einmal ein Platz unter den besten 30 heraus. Doch der Oberösterreicher weiß sicher, dass er beim Rennen viel mehr zeigen muss und dass er heute wohl nur eher die Landschaft angeschaut hat. Morgen findet in Lake Louise der zweite Trainingstag statt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 45 Athleten

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben
Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben

Nach dem Speed-Auftakt in Nordamerika ist vor dem Super-G-Wochenende im Engadin: In St. Moritz stehen am Samstag und Sonntag (11./12. Dezember) zwei Rennen in der Schweizer Paradedisziplin auf dem Programm. Das Swiss-Ski Team zählt dabei auf die Unterstützung der Schweizer Ski-Fans vor Ort. Diesmal soll im Oberengadin alles anders sein als vor zwölf Monaten, als… Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben weiterlesen

Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.
Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.

Gröden/Bormio – Der Swiss-Ski-Athlet Urs Kryenbühl hat bei den beiden Speedrennen in Beaver Creek überzeugt. Zehn Monate nach seinem Abflug auf der Kitzbüheler „Streif“ belegte der Skirennläufer sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt den 16. Platz. Wenn man sich in Erinnerung ruft, welche Verletzungen sich der Eidgenosse zuzog, kann man durchaus von einem… Sind die Starts von Urs Kryenbühl und Ralph Weber in Gröden und Bormio in Gefahr? weiterlesen

Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen
Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen

In Obereggen geht am nächsten Mittwoch, 15. Dezember der erste Europacupslalom des Olympiawinters über die Bühne. Es ist damit zu rechnen, dass zahlreiche Weltcupathleten am Start sind. DAS RENNEN. Obereggen könnte heuer noch ein bisschen besonderer werden als es ohnehin Jahr für Jahr ist. Nur ein einziger Weltcupslalom steht vor Obereggen im Kalender, nämlich jener… Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen weiterlesen

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Banner TV-Sport.de