12 Oktober 2021

Mélanie Meillard kann endlich wieder lachen

Mélanie Meillard kann endlich wieder lachen (Foto: © Mélanie Meillard / Instagram)
Mélanie Meillard kann endlich wieder lachen (Foto: © Mélanie Meillard / Instagram)

Saillon – Die schweizerische Skirennläuferin Mélanie Meillard ist endlich wieder gesund; sie hat keine Schmerzen mehr und will in diesem Winter erfolgreich sein. Das Knie bereitet der technisch versierten Swiss-Ski-Athletin keine Schwierigkeiten mehr. Seit gut vier Jahren kämpft sie sich zurück. Beim Training vor dem olympischen Einsatz in Pyeongchang riss sie sich das Kreuzband. Zudem zog sie sich eine Meniskusverletzung zu. Die talentierte Skirennläuferin, die in Südkorea mit dem Gewinn einer Medaille spekulierte, wurde jäh aus ihren Träumen gerissen. Mit Krücken flog sie zurück nach Hause. Sie wusste nicht, was auf sie zukommen würde. Bislang schaffte sie es nicht, ihr Niveau früherer Tage zu erreichen.

Die Eidgenossin, die im Kanton Wallis beheimatet ist, kann nun ein wenig aufatmen. Ihr geht es gut, und das Strahlen ihrer Augen ist echt. Im Sommer konnte sie gut arbeiten, sie spürt fast nie das Knie und sie hat mit dem Hören auf den eigenen Körper eine keinesfalls unwichtige Lektion fürs Leben gelernt. Sehr lange wusste sie nicht, wie es mit ihr weitergehen wird. Viele chirurgische Eingriffe und viele Jahre zogen ins Land, und die sympathische Schweizerin musste traurigen Herzens verfolgen, wie Konkurrentinnen, Teamkolleginnen und Material sich stets weiterentwickelten.

Im letzten Winter verlief das heiß ersehnte Comeback nicht nach Plan. Bei 17 Rennen kam sie elfmal nicht in die Punkteränge. Der neunte Platz beim Saisonauftakt im Slalom von Levi versprach Gutes, doch es war das einzige Top-Resultat. Die feinfühlige Skirennläuferin sieht sich als geläuterter Mensch und weiß auch, dass die Verletzung sie erwachsener gemacht hat. Die Freude am Sport ist gleichgeblieben. Es ist dennoch noch offen, ob sie beim Riesenslalom in Sölden dabei ist oder nicht. Ein Startplatz ist frei, zumal ihre Freundinnen Corinne Suter und Wendy Holdener verletzungsbedingt fehlen. Trotzdem will Meillard nicht nur als Ersatzfahrerin einspringen. Sie träumt ein bisschen von einer Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Peking.

So berichtet sie freudestrahlend, dass sich hier ein Kreis schließen würde. Ein Start in China bedeutet im Umkehrschluss, dass sie mit den Spielen im Zeichen der fünf Ringe ein sprichwörtliches Hühnchen zu rupfen hat. Denn das Talent, die fahrerische Klasse und die Bescheidenheit als Charakterprofil können mehr als nur ausschlaggebend sein, um im Reich der Mitte an den Start zu gehen. Sollten sich im Saisonverlauf sehr gute Ergebnisse ergeben, bleibt zu hoffen, dass die quirlige Skirennläuferin, deren Bruder Loic auch im Ski Weltcup unterwegs ist, wieder bald voll angreifen und den Erfolg, den sie sich mehr als nur verdient hat, einfahren wird.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen