4 Juni 2020

Meta Hrovat will mit eigenem Team zur absoluten Weltspitze aufschließen.

Meta Hrovat will mit eigenem Team zur absoluten Weltspitze aufschließen.
Meta Hrovat will mit eigenem Team zur absoluten Weltspitze aufschließen.

Kranjska Gora – Die derzeit beste slowenische Technikerin heißt Meta Hrovat. Sie kletterte als Dritte beim Riesenslalom von Kranjska Gora zum zweiten Mal auf ein Ski-Weltcup Podest und beendete die Saison 2019/20 in der Riesentorlauf Disziplinenwertung auf Rang neun, im Slalom auf Platz 23. Trotz eines stark verkürzten Winters verzeichnete sie mehr Punkte als je zuvor und war die beste Slowenin in der Gesamtwertung.

Die zweifache Junioren-Weltmeisterin will in der kommenden Saison den Durchbruch in die absolute Weltspitze in Angriff nehmen. Diesen nächsten Schritt will die 22-Jährige mit einem eigenen Team realisieren. Für die Slowenin ist es wichtig, ein Team an ihrer Seite zu haben, welches sie individuell betreut. Für sie steht außer Frage, dass sie ein anderes Training als Ana Bucik braucht, aber auch eine andere Anzahl an Skitagen für sich beanspruchen muss. Dabei will sie auch mehr ihre eigene Meinung im sportlichen Bereich mit einbringen, wobei sie natürlich auf die Ratschläge ihrer Trainer hört.

Auch die coronabedingte Quarantäne konnte Meta Hrovat nicht ausbremsen. Sie betont, dass sie alle aufgestellten Regularien beachtete und dennoch viele Trainingseinheiten mit ihrer Fitnesstrainerin Nika Radjenovic absolvierte. Dabei stand neben dem Training der motorischen Fähigkeiten, auch die Arbeit im mentalen Bereich auf dem Programm. Für viele dieser Elemente gibt es unter normalen Umständen kaum bis gar keine Zeit. Es war bis jetzt ein seltsames Jahr, aber diese Zeit kann ein Schlüssel zum Erfolg sein. Auf diese Weise wird es entscheidend sein, dass man die gegeben Möglichkeiten bestmöglich nutzen kann. Das wird eine Herausforderung für alle Athletinnen.

Für die aufstrebende Technikerin ist es das Wichtigste, Spaß an der Arbeit zu haben und parallel dazu mehr auf die Qualität, als auf die Quantität zu achten. Von der Erwartungshaltung anderer will sie sich nicht unter Druck setzten lassen.

Auch wenn Meta Hrovat mit einem eigenen Team unterwegs ist, will man sich auch mit dem slowenischen Team verbinden. Zurzeit arbeitet sie viel an ihrer Technik. Dabei möchte sie technische Mängel am Beginn des Schwungs beheben, und vor allem im Flachteil schneller werden.

In der Zukunft sollen auch Starts in der Alpine Kombination ins Rennprogramm aufgenommen werden. Deshalb kommt mit dem Super-G Training ein neuer Aufgabenbereich dazu. Selbst wenn die Parallel-Entscheidungen zu einem fixen Bestandteil im Ski Weltcup werden, hat sie die „normalen“ Rennen lieber. Vor allem stören sie hier die ständigen Regeländerungen der FIS.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen