4 Juni 2020

Meta Hrovat will mit eigenem Team zur absoluten Weltspitze aufschließen.

Meta Hrovat will mit eigenem Team zur absoluten Weltspitze aufschließen.
Meta Hrovat will mit eigenem Team zur absoluten Weltspitze aufschließen.

Kranjska Gora – Die derzeit beste slowenische Technikerin heißt Meta Hrovat. Sie kletterte als Dritte beim Riesenslalom von Kranjska Gora zum zweiten Mal auf ein Ski-Weltcup Podest und beendete die Saison 2019/20 in der Riesentorlauf Disziplinenwertung auf Rang neun, im Slalom auf Platz 23. Trotz eines stark verkürzten Winters verzeichnete sie mehr Punkte als je zuvor und war die beste Slowenin in der Gesamtwertung.

Die zweifache Junioren-Weltmeisterin will in der kommenden Saison den Durchbruch in die absolute Weltspitze in Angriff nehmen. Diesen nächsten Schritt will die 22-Jährige mit einem eigenen Team realisieren. Für die Slowenin ist es wichtig, ein Team an ihrer Seite zu haben, welches sie individuell betreut. Für sie steht außer Frage, dass sie ein anderes Training als Ana Bucik braucht, aber auch eine andere Anzahl an Skitagen für sich beanspruchen muss. Dabei will sie auch mehr ihre eigene Meinung im sportlichen Bereich mit einbringen, wobei sie natürlich auf die Ratschläge ihrer Trainer hört.

Auch die coronabedingte Quarantäne konnte Meta Hrovat nicht ausbremsen. Sie betont, dass sie alle aufgestellten Regularien beachtete und dennoch viele Trainingseinheiten mit ihrer Fitnesstrainerin Nika Radjenovic absolvierte. Dabei stand neben dem Training der motorischen Fähigkeiten, auch die Arbeit im mentalen Bereich auf dem Programm. Für viele dieser Elemente gibt es unter normalen Umständen kaum bis gar keine Zeit. Es war bis jetzt ein seltsames Jahr, aber diese Zeit kann ein Schlüssel zum Erfolg sein. Auf diese Weise wird es entscheidend sein, dass man die gegeben Möglichkeiten bestmöglich nutzen kann. Das wird eine Herausforderung für alle Athletinnen.

Für die aufstrebende Technikerin ist es das Wichtigste, Spaß an der Arbeit zu haben und parallel dazu mehr auf die Qualität, als auf die Quantität zu achten. Von der Erwartungshaltung anderer will sie sich nicht unter Druck setzten lassen.

Auch wenn Meta Hrovat mit einem eigenen Team unterwegs ist, will man sich auch mit dem slowenischen Team verbinden. Zurzeit arbeitet sie viel an ihrer Technik. Dabei möchte sie technische Mängel am Beginn des Schwungs beheben, und vor allem im Flachteil schneller werden.

In der Zukunft sollen auch Starts in der Alpine Kombination ins Rennprogramm aufgenommen werden. Deshalb kommt mit dem Super-G Training ein neuer Aufgabenbereich dazu. Selbst wenn die Parallel-Entscheidungen zu einem fixen Bestandteil im Ski Weltcup werden, hat sie die „normalen“ Rennen lieber. Vor allem stören sie hier die ständigen Regeländerungen der FIS.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Verwandte Artikel:

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)
Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)

Fuschl am See – Die neuseeländische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Robinson berichtet auf ihrem Instagram-Account, dass ihr Kindheitstraum wahr geworden ist. Sie ist aufgeregt, aber auch dankbar, als sie die Partnerschaft mit dem österreichischen Energydrinkherstellers Red Bull erwähnt. Der rote Stier auf dem Helm soll der jungen Athletin im Olympiawinter 2021/22 Flügel verleihen. Überdies will… Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie weiterlesen

Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison
Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison

Oberhofen am Thunersee – Der internationale Skiverband FIS hat die Termine für die bevorstehende Skieuropacupsaison 2021/22 bekanntgegeben. Die Herren bestreiten 38 Rennen. Zehn Slaloms und zehn Riesentorläufen stehen neun Abfahrten und neun Super-G’s gegenüber. Zwischen Zinal, Spindlermühle, Obereggen und Kvitfjell reisen die Männer viel umher. Das Finale geht in Soldeu, gelegen im pyrenäischen Zwergstaat Andorra… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Herren in der Saison 2021/22 weiterlesen

Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start
Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start

Bozen/Trient – Der Skieuropacupwinter 2021/22 steht vor der Türe. In der Region Trentino-Südtirol sind die Ski-Asse gleich viermal im Einsatz. In Andalo wird sowohl am 11. als auch am 12. Dezember ein Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Ein paar Tage später, am 15. und 16. Dezember, bestreiten die Frauen im Ahrntal zwei Slaloms. Kurz vor Weihnachten… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Damen in der Saison 2021/22 weiterlesen

Banner TV-Sport.de